Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Battery for Apple A1405

    Enter the next generation of portables, which attempt to return to the virtues of the Tandy 200 while retaining the advantages of its successors. My Hewlett Packard Omnibook 300 weighs 3lb, eschews backlighting and uses 'flash card' technology, which requires scarcely any power, instead of hard or floppy disks. The small nickel-metal-hydride battery pack can be partially recharged without ill effects and can keep running for five hours. And it can run on four AA batteries as well.But the main reason for giving up on portables was last year's launch of the Amstrad NC100 Notepad. This is the size of a skinny A4 road atlas and uses four AA batteries which give up to 20 hours of use, foregoing the need for frequent traipsing to the Ladies in search of a hairdryer socket for recharging purposes. This activity becomes vital when your computer's four-hour battery gives up after two hours and ten minutes, a fact of computing life always overlooked by computer designers.The Amstrad can take the punishment meted out by casual transportation in my shoulder bag, where it jostles with a small tape recorder and a Swiss Army knife. The pruning attachments in the knife were once needed to repair fingernails brutalised by the short-travel keyboards of laptops and notebooks, but it is no longer needed as the NC100 is blessed with a decent full-size keyboard. This has knobbles on the 'home' keys, put there to tell you that the NC100 is not a toy in spite of its Fisher-Price appearance.

    And I can even work the Amstrad without recourse to those multicoloured 'dumbo' keys. Once you have got the hang of the thing the red, yellow, green and blue function keys serve only to remind you of how computer-illiterate you were: 'To use the word processor, press Yellow and Red, stupid.'The NC100 is ludicrously easy to get started as it does not require you to undergo the tyranny of learning Dos or Windows - the PC-compatible operating systems - before you can write your first letter. It even prints to almost anything you can find that fits the sockets on the back. This is How Computers Should Be.The Amstrad stores up to 150,000 words at a time on its one megabyte PCMCIA storage card. This card is battery-backed and removable and one card can carry the manuscript of a full-length book. These devices are the size of a Barclaycard and less of a liability than floppy disks.When the computer world eventually catches up with the Amstrad, I will be able to buy a PCMCIA Card Drive to grab the data from the cards directly - at the moment I need a null-modem lead to transfer data to the PCs and Macs I use whilst deskbound. And the computer knows just enough about communications to be able to send and receive text documents via the telephone, so a small battery operated modem lives alongside it.

    I did dally recently with a Dell 325SLI notebook PC and for a while was besotted with its VGA screen and slim-line looks. But the Amstrad is much closer to the ideal machine for a peripatetic scribbler as it does not have a hard disk to suffer the slings and arrows of daily misfortune. Previous experience confirms that hard disks and mobile authors only work well together until the day after the warranty expires. Then all is irretrievably lost as a matter of course.Naturally, the NC100 lacks some features. It does not have a 120-megabyte hard disk, there is no spreadsheet for charts of accounts and it does not run Windows.Nor does it have a VGA colour display and it consequently does not impress people on trains. This is extremely useful as I can work away undisturbed without some suit leaning over my shoulder proffering advice on Windows Swapfile settings. The Amstrad has zero street cred. People leave you alone when they find out you have one.To celebrate its splendid non-standardisation, the NC100 has the words 'User Friendly' printed above the screen in small affable letters. If you decide that you do not agree after five minutes of use, then Alan Sugar will give you your money back, no questions asked. This is the sort of heavyweight guarantee that should come with all computers, regardless of size.

    Backlight: Type of lighting on portables which have their own source of illumination for the screen. More basic models depend on an external light source falling on the screen.Memory resident programs: Also known as Terminate-and-stay-resident programs (TSRs). A Dos program that remains stored in the computer's main memory when not running so that it can be quickly restarted.Null-modem cable: A cable that allows two computers to communicate without the use of modems.PCMCIA card: A portable credit card-size storage medium used with very small computers and calculators.VGA: A medium-high quality screen resolution standard for PC-compatible computers which gives 640 pixels or screen dots by 480 pixels.Half-way through rejigging the budget, a series of beeps warns that the battery is about to run out. Arrive at your destination and you need to dig several bulky pieces of equipment out of your luggage to recharge the computer and transmit your work back to base.At present, mobile computing involves lugging around a battery charger, its power lead, a fax/modem unit and some interface cables, virtually doubling the space the computer takes in your luggage. A box of floppy disks and a network interface take even more. As the market for desktop PCs starts to slow, mobile computing needs to become much easier if the industry is to continue to grow at its historic rate.

    At the moment, only the dedicated really bother. Dataquest, the US market analysts, expects worldwide desktop sales to peak this year at around 21 million units, dropping to 18 million in 1995. Sales of mobile computers, by contrast, are forecast to grow from around 6 million this year to 20 million in 1995. But only if their performance matches their promise.Intel, which has just overtaken Motorola to become the world's largest manufacturer of semi-conductors, has an obvious interest in ensuring that it does. Its microprocessors drive 80 per cent of the world's IBM-compatible PCs: the company's fate is therefore closely linked to the PC's. Last week, a court ruled that Intel did hold copyright over the 486 microprocessor, which seems set to prolong this situation.Intel has consequently launched two advances in mobile computing technology which it predicts will make a great difference to the productivity of managers on the move.The first is a new microprocessor especially designed for portable battery-driven use. Because it has been specifically engineered for mobile use it uses less power than the company's basic desktop chips, despite performing the same tasks.

    It also incorporates special circuitry which can be programmed to switch the processor off after a stated interval, while leaving everything else running. This interval can be as short as that between two consecutive keystrokes if required. As a result, battery life is extended by up to four hours, says the company - doubling the life that batteries achieve at present.The second innovation is based on 'flash' memory technology which enables contents to be retained even when the power is off. The information is held on cards which are all the same size and can be carried in pockets or wallets. Each contains the equivalent of several boxes of floppy disks.Further advances in miniaturisation mean that modems and fax cards will also shortly be available in the credit card format, making communications back to base much simpler. The company is also very involved in developing a local area network interface card.

  • Akku Dell Latitude E6520

    Vor zehn Jahren wurde in Niedersachsen die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs (ERV) eingeläutet, jetzt nimmt die gewaltige Umwälzung im Justizwesen Fahrt auf. Ab dem Jahresende 2017 werden am Fachgerichtszentrum Hannover (mit Arbeits-, Verwaltungs-, Sozial- und Finanzgerichten) jeweils zwei Pilotkammern bzw. -senate die praktische Alltagsarbeit mit den digitalen Akten aufnehmen.

    Zum 1. Januar 2018 muss dann die gesamte niedersächsische Justiz beim sogenannten fakultativen ERV mitmachen, heißt: Es ist möglich, mit allen Gerichten elektronisch zu kommunizieren, aber - noch - nicht verpflichtend.

    Elektronische Akte folgt später

    Nach und nach soll das elektronische Verschicken von Klageschriften, Stellungnahmen, Widersprüchen und sonstigen Schriftsätzen zwischen Gerichten, Rechtsanwälten und Behörden obligatorisch werden. Das niedersächsische Justizministerium strebt diese verpflichtende Einführung an den Fachgerichten zum 1. Januar 2020 an, laut Gesetz müssen alle Gerichte - also auch Zivil- und Strafkammern der ordentlichen Gerichtsbarkeit - spätestens zum 1. Januar 2022 in den obligatorischen ERV einbezogen sein. Am Ende steht die elektronische Akte, die das Verschicken, Ausdrucken, Einscannen oder Abheften von Papieren aller Art überflüssig macht. „Laut Gesetz ist die Einführung der elektronischen Akte aber erst bis zum 31. Dezember 2025 vorgeschrieben“, sagt Marika Tödt, Pressesprecherin im Justizministerium.

    Momentan, das sagen alle Gerichte, ist die Einführung des ERV noch mit viel zusätzlicher Arbeit verbunden. Dokumente, die die Posteingangsstellen in Papierform erreichen, müssen eingescannt, andere Dokumente, die auf elektronischem Wege bei Gericht landen, ausgedruckt werden. Beim Verwaltungsgericht etwa erfolgt der Datenaustausch mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bereits vollelektronisch. Dies bedeute, so Sprecher Burkhard Lange, alle eingehenden Papiere zu digitalisieren - was erheblichen Mehraufwand bedeute. Zudem kranke der digitale Austausch mit dem BAMF daran, das dies ineffizient und fehlerhaft arbeite.

    Neue Drucker kosten viel Geld

    Die Umstellung beinhaltet auch, dass die Justiz hinsichtlich der Hardware aufrüsten muss. Es gibt Schätzungen, dass zwischen 2018 und 2021 allein für die Miete der Hochleistungsdrucker bei niedersächsischen Gerichten und Staatsanwaltschaften zusätzlich 430 000 Euro pro Jahr aufgewendet werden müssen - eine Zahl, die stark davon abhängt, wie viele Anwälte wann in das System einsteigen. Einige Fachgerichte in Hannover sind bereits mit zusätzlichen Druckern und Scannern bestückt; Ende 2017 soll an der Leonhardtstraße eine Scannerstraße installiert werden, wo eingehende Papiere zentral eingelesen und den Adressaten zugeordnet werden.

    Das Landgericht sieht - etwa aufgrund vieler umfangreicher Arzthaftungs- oder Baurechtsprozesse - ganz besondere Belastungen auf sich zukommen: Hier fallen in einzelnen Verfahren oft mehrere hundert Seiten an Dokumenten an. Diese in der Summe gewaltige Zahl von Schriftstücken muss in den Übergangsjahren von Justizbediensteten mal eingescannt, mal ausgedruckt werden. Im Herbst bekommt das Landgericht zwei neue Hochleistungsdrucker, das Amtsgericht gar vier. Viele Beschäftigte fürchten eine erhebliche Zusatzbelastung: So sollen die Drucker von Wachtmeistern oder Servicekräften bedient werden, ohne dass die Zahl der Stellen steigt.

    An anderer Stelle hat die niedersächsiche Justiz zur Planung und Umsetzung von ERV und elektronischer Akte durchaus aufgerüstet. So wurden für den Zentralen IT-Betrieb zwischen 2014 und 2016 nach und nach 20,5 Stellen geschaffen, im nächsten Jahr kommen noch einmal sieben hinzu. „Die Bereitstellung dieser personellen Ressourcen ist aber mit der klaren Erwartung verbunden“, so Sprecherin Tödt, „dass diese Investitionen durch spätere Einsparungen vollständig refinanziert werden.“

    Wie geht die Richterschaft in Hannover mit den Neuerungen um? An vielen perlt das Thema ERV ab, sie sehen noch keine Notwendigkeit, sich intensiv damit zu befassen. Andere wollen den Schatz, die Kommunikation zwischen den Verfahrensbeteiligten zu beschleunigen und riesige Mengen von Papier und Kosten zu sparen, so schnell wie möglich heben. So hat sich der digitale Fax-Verkehr (hier werden eingehende Faxnachrichten sofort digitalisiert) an etlichen Fachgerichten bereits etabliert. „Am Arbeitsgericht haben wir das Digifax 2015 eingeführt“, sagt Direktor Kilian Wucherpfennig. „Das ist extrem arbeitssparend und funktioniert völlig problemlos.“

    Was an den Gerichten unisono moniert wird, ist die bislang spärliche Resonanz der Anwaltschaft auf das neue System. Das mag damit zusammenhängen, dass viele Anwälte bis zum letzten Moment abwarten, welche Software tatsächlich vonnöten ist. Derzeit jedenfalls gibt es bei den elektronischen Postfächern noch einige Programme, die sich nicht gut verstehen.

    Sorgen um Datensicherheit

    Auch treibt viele Juristen die Frage der Sicherheit um: Wie lässt sich verhindern, dass Hacker in die riesigen Datenbanken mit sensiblen Informationen eindringen? Kann das Steuergeheimnis gewahrt werden? Und reichen die elektronischen Signaturen zur Authentifizierung aus, um Unbefugte aus dem System fernzuhalten? Das Ministerium spricht bei der Digitalisierung von „Herausforderungen“.

    Und dann ist da noch der nächste Schritt im Systemwandel: der virtuelle Prozess. Das Landgericht führte Ende Juli testweise ein erstes Zivilverfahren durch, bei dem eine Richterin per Videoschaltung eine Verhandlung mit zwei in Hamm und Düsseldorf sitzenden Anwälten leitete. „Solche Prozesse sparen enorm viel Zeit und Ressourcen“, lobt Landgerichtspräsident Ralph Guise-Rübe. Er spricht davon, dass sich im Gerichtswesen eine „kulturelle Revolution“ anbahnt und der Video-Prozess - zumindest in Zivilsachen - in einigen Jahren die Regel sein wird. Finanzgerichts-Sprecher Jörg Grune kennt Interessengruppen, die solche Verfahren herbeisehnen: „Der Steuerberaterverband hat bereits bekundet, dass viele Mitglieder Videokonferenzen begrüßen würden.“

    Herr Källenius, Ihre erste IAA als Forschungs- und Entwicklungschef wird überschattet von der Dieselkrise und der Debatte über drohende Fahrverbote. Freuen Sie sich trotzdem auf die Messe?

    Natürlich freue ich mich drauf. Frankfurt ist immer etwas ganz Besonderes. Das ist ja so eine Art Heimspiel für die deutsche Autoindustrie. Das wird sicherlich ein Highlight des Jahres.

    Etliche Autohersteller wie etwa Nissan oder Tesla verzichten in diesem Jahr auf den Auftritt in Frankfurt. Verliert die Messe an Attraktivität?
    Die IAA ist für uns nach wie vor eine sehr wichtige Messe. Wir gehen hier in diesem Jahr neue Wege. Wir nutzen die IAA wie gewohnt, um viele neue Produkte und Innovationen zu präsentieren, zugleich erweitern wir das Informationsangebot über das Auto hinaus. In Kooperation mit dem Veranstalter der alljährlich in Texas stattfindenden Konferenz South by Southwest geht in der Frankfurter Festhalle die erste „me convention“ über die Bühne. Dort wird der Blick in die Zukunft gerichtet: Welche Techniktrends gibt es, welche gesellschaftlichen Entwicklungen sind damit verbunden?
    In der Debatte über den Diesel und drohende Fahrverbote fordern zahlreiche Politiker und auch das Kraftfahrzeuggewerbe, dass die Autohersteller nicht nur Software-Updates durchführen, sondern auch technische Nachrüstungen bei der Hardware vornehmen, um den Schadstoffausstoß zu senken. Muss Daimler da nicht nachlegen?

    Wir haben beim Dieselgipfel in Berlin einen sehr wichtigen Schritt nach vorn gemacht. Über drei Millionen Fahrzeuge mit Euro 5 und Euro 6 erhalten ein Software-Update. Dafür können wir auch Erkenntnisse nutzen, die wir bei der Entwicklung unserer neuen Motorenfamilie gewonnen haben. Damit senken wir den Stickoxid­ausstoß im Durchschnitt aller Fahrzeuge um 25 bis 30 Prozent. Hinzu kommen Umtauschprämien für ältere Diesel. Zudem rollen wir unsere neue Motorengeneration schnellstmöglich aus. Auf den Vierzylinder in der E-Klasse folgt nun der Sechszylinder in der S-Klasse. All dies greift Hand in Hand und bringt erhebliche Verbesserungen im Rahmen des technisch Möglichen.