Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Dell Inspiron 1546 Battery www.all-laptopbattery.com

    It was a nice job by the Edge snapper, who managed to capture the whole touch-down, just 30 metres or so from the pursuit vehicle. Check out Edge's summary video of the flight above, and you'll see the same landing, shot from the team's pursuit aircraft:There are pluses, though. The primary feature of Surface is its combination of compact size with the ability to do a fair impersonation of a laptop, mainly thanks to the clever keyboard cover, a very thin detachable keyboard that offers some protection when folded over the screen. Once you have enjoyed its small size conventional laptops and even most ultrabooks (slim PC notebooks) seem annoyingly bulky by comparison.Surface is a tablet though it is more frequently seen used like a laptop. The reasons include touch app shortage and that users buy Surface to run Office and other desktop apps. Still, the touch screens have always worked well, and the tablet personality has its uses.

    Microsoft designed the Surface range to showcase Windows 8, but as Windows 8 is giving way to 10, Surface is also retreating from the Windows 8 concept. Surface Pro 3 was the first to show this, with a larger 12” screen which departs from the earlier 16:9 aspect ratio. It's designed to work nicely with the Windows 8 “Snap” feature for multiple apps on screen. The problem with 16:9 is that it feels awkward in portrait mode, being tall and thin.The Surface Pro 3 has a 3:2 aspect ratio with a lovely 2160x1440 screen. It is a great laptop replacement but a little too large for mobile tablet use, showing how the desktop is now getting priority.That brings us to Surface 3, on which this review is being typed using Windows 10 and Word Preview, one of Microsoft’s free “Universal Office” apps. Surface 3 runs a quad core Intel Atom x7-Z8700 at 1.6GHz, which is capable of bursting to 2.5GHz.Atom is Intel’s low power chip for embedded and mobile devices, and a high-end Atom offers reasonable performance while remaining power-efficient. The Surface 3 is the successor to the failed Surface RT range, with lower price and a long battery life. It's not, however, intended as a desktop replacement or MacBook competitor.

    How good is Surface 3 performance? The short answer is that it plenty good enough for everyday work, though no powerhouse. Google’s Octane 2.0 benchmark scored 4262 in a quick test, when run in Internet Explorer 11, rising to 7317 in the Edge (Project Spartan) browser. The Core i5 Surface Pro 1 achieved 6247 on the same test, with IE11.Graphics and gaming is the weak point. Surface 3 can manage about 20 FPS with 20 fish in Microsoft’s FishGL demo, whereas Surface Pro 1 does 43 FPS. Nevertheless, Surface 3 is a long way ahead of the Surface 2 (ARM Tegra 4), which it replaces: 2360 on Octane 2.0 and nearer 17 FPS on FishGL even with fewer effects enabled.The screen on Surface 3 is 10.8 1920 x 1280, giving it the same 3:2 aspect ratio but a more tablet-friendly size than its Pro sibling. You get either 2GB RAM and a 64GB SSD, or 4GB/128GB which is recommended since 64-bit Windows runs more sweetly with 4GB.

    There is also a single USB 3.0 port, a micro USB port for charging, microSD slot, mini display port, and front (3.5 MP) and rear (8MP) cameras. USB charging is a plus, though it charges more quickly using its dedicated charger. The compact size of Surface 3 is ideal for travellers.A pen is an optional extra and useful for handwriting or sketching in apps like OneNote, or for designers and artists working with drawings. Clicking the top of the pen opens OneNote, except that this does not work in Windows 10 currently; presumably this will be fixed before launch. There is nowhere to attach the pen, unless you buy the optional pen loop which sticks (not strongly enough) to the keyboard cover.Surface 3 is a nice Windows tablet, though a problem is the premium you pay for its portability. The Surface 3 that you want, with the larger RAM and SSD plus a keyboard cover, comes to £608.99 inc VAT, or £653.98 if you want the pen.That would buy you something like, say, an HP Envy 15, a 15 laptop with Intel Core i5, 1TB hard drive, 8GB RAM, NVidia GEForce GT 840M graphics and four USB 3.0 ports. You don’t get a touch screen or pen, though, and if you need the pen capability then Surface 3.0 suddenly looks good value.

    Microsoft fiddled with the design of the keyboard cover for Surface 3 and Pro 3. In order to make it more rigid when used on a lap, there is now a little section that folds back along the bottom of the screen. This is a compromise though, since in this position you cannot easily tap icons on the taskbar. The solitary USB port is another issue; it is a shame Microsoft cannot find room for a second one.As regular readers know, the LOHAN mission has a custom set of Pixhawk parameters, outlined here. Whereas on the first test flight back in October last year, we were simply running the MAV_CMD_NAV_ASCEND_WAIT, aka ALTITUDE_WAIT, during which the Pixhawk wiggles the servos every 15 seconds, to prevent them freezing, this time around Tridge ran a full LOHAN mission, adapted for PRATCHETT as follows:Andrew noted: Most other parameters were fairly standard, apart from having INTIAL_MODE=AUTO so it would start in auto if it happened to reboot in flight, and SKIP_GYRO_CAL to prevent it recalibrating if it had a power outage and restarting. The safety switch was also disabled.

    Of course, the Pixhawk wasn't actually controlling an aircraft, but none the wiser, acted as if it were, becoming suitably frustrated by the lack of success in getting its canards to operate, as Andrew put it.All of this madness was relayed in real time to Tridge via the 900Mhz radio, and here's what he could see as the payload hit 18km...Naturally, I wasn't going to miss out on the fun, and Andrew shared his screen, meaning we were simultaneously monitoring in Australia and Spain, in a three-way Skype chat with David, while the mission unfolded in the US. Impressive stuff:At the top right, you can see the graph indicating the servos operating every 15 seonds in wiggle mode, while the snippet of Skype chat shows Tridge and David wrangling the radio, more on which in a minute.Overall, the batteries performed as expected during the mission, and we're satisfied they can do the job, even if current draw may be greater during the descent phase of the real Vulture 2 due to aerodynamic forces putting extra strain on the servos. Here's the voltage plot for the entire flight:Regarding temperatures, Andrew reported: Here is a temperature plot from all the logged temperatures. The airspeed sensor probe got to -48°C at an altitude of around 18km. The other Pixhawk sensors stayed much warmer as they are warmed by the electronics.

    What's important to note here is that the exposed airspeed sensor probe didn't freeze up, and it's therefore safe to assume that the one mounted in the nose of the Vulture 2...Some things mysteriously work better on Surface 3 than on another Windows slate I have been testing. Voice input works in Cortana, for example; the first time I have seen this working. I asked “what’s the weather tomorrow” and was rewarded with a nice little chart, though with yellow rain, whatever that means.Another working feature is Continuum, which prompts for Tablet Mode if you fold back the cover. Tablet Mode, though, is still not as good as Metro in Windows 8. Icons on the taskbar are too small for comfort and the taskbar is now always present.The new Start menu is better integrated with the desktop, but for tablet users the old Start screen was easier to use. The new “all apps” list on the left side is more fiddly than the old full-screen list. The solution is to make sure you pin the apps you are likely to use to the Start menu.

    “Snapping” apps side-by-side still works in Windows 10 but using different gestures. Let’s say you are working in Word Preview and want Calculator open alongside it. You drag the Word Preview title bar down and left, until a shaded box appears on the screen indicating that you are about to snap the app right. Release the title bar, the app fills half the screen, and you can now select Calculator (if it is running) or use the Start menu to open it, whereupon it fills the other half of the screen. You then drag the divider to your taste.Tablet Mode is primarily a full screen mode though, and one thing that works well is a swipe in from the left to change apps (a loose equivalent to Alt-Tab though slightly different). Half the problem for tablet users is that those now used to Windows 8.x have to learn new ways to work, since Microsoft has discarded so much of the UI.The new team is also more desktop-focused – as evidenced by the recent decision to scrap the “Modern” Skype app – which means that tablet users are somewhat neglected.Microsoft has changed the on-screen keyboard in Windows 10. There is a new split view designed for thumb typing on a tablet. This is a nice way to show more of the document, though from my experience, getting a decent typing speed is challenging. However there is no sign yet of the excellent Word Flow keyboard found in Windows Phone, which lets you form words by tracing your fingers from letter to letter.

    A big reason why Windows 10 will be better than its predecessor for Surface and tablet users is the arrival of Universal Office. You get Word, Excel and PowerPoint, in touch-friendly versions with enough features for most day to day use. Word, for example, supports features including paragraph styles, images, shapes, tables, page numbering, change tracking, multiple columns, endnotes and citations as well as usual word processing functions.You have to live without things such as grammar checking and Visual Basic macros, but it does make a strong tablet word processor, presuming Microsoft fixes bugs like saving a copy to OneDrive and finding an empty document. This may be more to do with the notorious OneDrive than with Office itself.Talking of bugs, I encountered numerous examples in testing Windows 10 on Surface 3, including out of memory errors, unexpected app resizing, and complete crashes. The test Build 10074 was released at the end of April, so no doubt some of these have been nailed, but quality at this late stage is still a concern.

    OneDrive is poor, and not only because of the lack of the Windows 8 placeholder feature that let you see all your files while only downloading what you need. Windows 10 also prompted regularly for me to verify my identity by re-entering my Microsoft account password. Users should await reports before upgrading, even when the first non-preview release appears at the end of July.Strangely, the effect of reviewing Windows 10 on Surface 3 is to make you better appreciate the maligned Windows 8. It may be irritating on a desktop, but for tablet use Windows 8.1 works well, the gestures feel natural and the immersive user interface is great for web browsing. Windows 10 feels rougher, not only because of bugs in the preview, but also because restoring a desktop focus has made the tablet experience worse in some respects. Of course, we will be sure to revisit this when the final version is available.Still, Windows users have to work in the desktop most of the time, since that is where the applications are, and Surface 3 users will want to upgrade once the bugs are squashed, especially considering that Universal Office is so well suited for this device.

    The radio setup was a RFD900 running at 27dBm on the ground station, with a 6dBi yagi. The payload in the balloon had a RFD900u running at 15dBm.Note that the RFD900 is capable of transmitting at 30dBm (1W) but we reduced it to 27dBm on the day to prevent issues with drawing too much power from the laptops USB bus. The RFD900u is capable of transmitting at 20dBm but we reduced it to 15dBm as we had an issue in preflight checks with the power supply to the Pixhawk browning out the radio when the RFD900u was set to full power. Reducing by 5dB fixed that.The olive line is the distance from the payload to the ground station (including both horizontal and vertical components). So the payload got to a maximum of 34km away from the ground station. The line stops at the right side of the graph when the payload lands and we lose link completely, about 25km from the ground station.The red and green lines are the signal strength and noise levels in RSSI units as seen at the ground station. A link can be maintained as long as the red line stays above the green line. It shows that a good link from the payload down to the GCS was maintained over the whole flight, with only a few very brief periods where the link dropped (you can see when the link dropped when the yellow line goes to zero).

  • Akku ASUS UL50VF www.akkus-laptop.com

    Künftig sollen aber alle elektronischen Geräte drahtlos miteinander kommunizieren können. Die weitere Zukunft wird den Hochgeschwindigkeitsverbindu ngen wie etwa iLink gehören, sagt Pempel. Der Standard (auch IEEE genannt) könne schon heute 400 Megabit Daten pro Sekunde übertragen. Mit einer Übertragungskapazität von derzeit 723 Kilobit pro Sekunde sei der Datentransfer über Bluetooth dagegen langsamer als bei einem Kabelmodem. Bluetooth wird vermutlich schon bald an seine Grenzen stoßen, sagt Pempel.Zudem erhöht sich unter dem neuen Fall Creators Update der Stromverbrauch und verringert damit die Lebensdauer des Akkus, wie GoldMetallicDIAMOND917 in einem Beitrag schreibt. Zuvor verbrauchte ihr Laptop 10-15 Watt. Inzwischen sind es 17-24 Watt. Es ist nicht das erste Mal, dass die automatisch durchgeführten Updates von Windows Probleme bereiten. In der aktuellen c't haben wir fünf Windows-10-Notebooks mit Core i5 und SSD getestet: Ein Core i5 empfiehlt sich wegen seines hohen Turbo-Takts ebenso für spritzige Reaktionen auf Nutzereingaben wie eine SSD statt Festplatte. Mit im Testfeld war das 15,6-Zoll-Notebook Medion Akoya E6435, dessen Nachfolger Medion Akoya E6436 Aldi Süd ab 26. Oktober für 599 Euro verkaufen will.

    Das teure Aldi-Gerät ist dabei bis auf zwei Aspekte deutlich besser ausgestattet: Statt 8 GByte wie im c't-Testgerät gibt es zwar nur 4 GByte DDR4-RAM als Hauptspeicher, aber vor allem ein Full-HD-Display mit IPS-Technik, das weitere Blickwinkel mit stabilen Farben verspricht als das TN-Display mit nur 1366x768 Pixeln im Akoya E6435.Außerdem gönnt Medion dem Akoya E6436 zusätzlich zur SSD noch eine 1-TByte-Festplatte; die SSD hat dafür aber nur die halbe Kapazität wie im E6435, nämlich 128 statt 256 GByte.Laut den Online-Spezifikationen ähnelt das Medion Akoya E6436 dem getesteten E6435 in vielen anderen Punkten: Es wiegt 2,3 Kilogramm, enthält einen DVD-Brenner und einen 37-Wattstunden-Akku und besitzt je zwei Buchsen für USB 2.0 und USB 3.0 alias USB 3.1 Gen 1. Als Prozessor kommt jeweils der Core i5-7200U aus der mittlerweile älteren Generation Kaby Lake mit zwei Kernen zum Einsatz; neuere Designs wie das bei MediaMarkt 100 Euro teurere Lenovo IdeaPad 320-15IKB haben schon Quad-Cores wie den Core i5-8250U.Das in c't 22/17 getestete Medion Akoya E6435 lief mit einer Akkufüllung bis zu 7,1 Stunden lang und gehörte damit im Testfeld zu den Schlusslichtern. Die Lüfterregelung konnte nicht überzeugen: Im Leerlauf blieb der Ventilator zwar leise, drehte aber schon bei kurzer Prozessorlast hörbar hoch und danach erst allmählich wieder runter.

    Der WLAN-Adapter Intel Wireless-AC 3165 funkt zwar auch per 802.11ac, aber nur mit einer Antenne. Auf USB Typ C und DisplayPort muss man verzichten, für ein externes Display gibt es aber eine HDMI-1.4-Buchse. Das Touchpad hat keine Maustasten, man muss es zum Klicken komplett herunterdrücken.Aldi Nord hat das Medion Akoya E6436 bisher nicht im Angebot und verkauft am 26.10.2017 ein andere Notebook: Das billigere (279 Euro), leichtere (1,14 kg) Medion Akoya E2228T mit dem Tablet-Prozessor Atom x5-Z8350 und einem 13-Zoll-Touch-Display, dessen Scharnier sich komplett umklappen lässt (360-Grad-Scharnier), um das Notebook wie ein Tablet zu benutzen.Dasselbe Gerät Medion MD60250 hatte Aldi Süd bereits früher schon im Angebot. Mit 4 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Flash-Speicher ist es zwar besser ausgestattet als sonst ähnliche Atom-Netbooks mit nur 2 GByte RAM und 32 GByte Flash. Doch der Atom x5-Z8350 taugt nur für anspruchlose Software. Der aufgelötete Massenspeicher lässt sich nicht erweitern oder austauschen, aber ein MicroSD-Kartenleser ist eingebaut.

    Immerhin kommt das kompakte Gerät ohne Lüfter aus und ist mit einem Fingerabdrucksensor (im Touchpad) zur biometrischen Anmeldung per Windows Hello an Windows 10 ausgestattet. Das IPS-Display verspricht außerdem geringe Blickwinkelabhängigkeit.Wer gerne die Webcam verwenden möchte, sollte bedenken, dass sie im Notebook-Klappmodus unterhalb des Displays sitzt: Dadurch sieht ein Gesprächspartner den Benutzer des Akoya E2228T aus leichter Untersicht. Der Fingerabdrucksensor wiederum beschränkt den nutzbaren Bereich des Touchpads ein wenig. (ciw) Ob Smartphone, Laptop oder Elektroauto, Lithium-Ionen-Akkus werden für fast alle elektronischen Geräte verwendet. Sind sie beim Handy noch klein und handlich, können sie bei Autos bis zu 300 Kilogramm wiegen. Dementsprechend überrascht es auch nicht, dass sie ausschlaggebend für den Preis sowie für die Umweltbelastung in der Produktion sind. Für die Umwelt ist besonders das in den Akkus verarbeiteten Lithium gefährlich. Die größten Lithiumquellen liegen in Bolivien, Agentinien und Chile, meist in unberührter Natur. Ein Boom in der Elektromobilität und ein gesteigerter oder gar unkontrollierter Abbau könnte somit auf Kosten der Umwelt erfolgen.

    Wissenschaftler der ETH und der Empa in Zürich wollen eine neue Alternative zu den Lithium-Ionen-Akkus gefunden haben. Ihr Ziel war es, Akkus aus den am häufigsten vorkommenden Elementen der Erdkruste zu machen. Das Ergebnis ist eine Aluminiumchlorid-Graphit-Batterie.Herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus bestehen aus einem Pluspol, einem Negativpol und der Elektrolytflüssigkeit durch die Lithiumionen von einem Pol zum anderen wandern. Statt Lithiumionen bewegen sich im neuen Akku Anionen aus organischen Chemikalien.Ein weiterer Unterschied liegt in der Art und Verwendung des Graphits. Bei Lithium-Ionen-Akkus ist der Minuspol, bei den neuen Akkus hingegen der Pluspol aus Graphit. Nach den Schweizer Wissenschaftlern eignet sich für diesen Zweck besonders Abfall-Graphit, der bei der Stahlherstellung anfällt. Die neuen Akkus sind nicht nur ressourcensparend sondern könnten auch im Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. In Sachen Langlebigkeit stehen sie den Lithium-Ion-Batterien in nichts nach, darauf lassen erste Experimente schließen. Bei täglichem Einsatz sollen sie Jahrzehnte lang erhalten bleiben.

    San FranciscoGerade noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft überarbeitet Microsoft seine Hardwarepalette und fügt zwei neue Surface Books dem wachsenden Sortiment zu. Zum bekannten Surface Book mit 13,5-Zoll-Bildschirm gesellt sich ab Mitte November eine größere Variante mit 15-Zoll-Display. Ziel ist Erzfeind Apple und dessen MacBook Pro mit 13- und 15-Zoll-Bildschirmen. Und Panos Panay, Chef der Hardwaresparte in Redmond, macht auch keinen Hehl daraus: „Die Surface Books 2 sind in der Grafikleistung fünfmal so stark wie die erste Generation und doppelt so stark wie Apple MacBooks“, verspricht er bei der Präsentation in San Francisco. Das Markenzeichen der Surface Books ist ihr unverwechselbares Scharnier, mit dem Bildschirm und Tastatur verbunden sind. Es klappt nicht ein, es rollt sich auf. Im zusammengefalteten Zustand lässt das Scharnier zur Rückseite hin eine sichtbare Öffnung, die sich dann zur Vorderkante hin schließt. Das ist für manche Käufer gewöhnungsbedürftig.

    Ein Druck auf einen Knopf, ein sanfter Zug am Bildschirm, und aus dem Laptop wird ein vollwertiges Tablet mit Windows 10 Pro. Oder das Tablet wird einmal um die eigene Achse gedreht wieder angeflanscht und dient dann als Touchscreen-Monitor, auf dem man Filme schauen oder Texte wie auf einem leicht angewinkelten Standmonitor lesen kann. Das futuristische Design des ersten Surface Books wurde nicht geändert. Das minimalistische, matt-silberne, aus zwei Blöcken aus dem Vollen gefräste Magnesium-Gehäuse ist zeitlos, der ohnehin großzügige und hintergrundbeleuchtete Tastasturteil der ersten Generation mit Metalloberfläche und großem Glas-Touchpad ist in der 15-Zoll-Ausgabe noch arbeitsfreundlicher. Bei den neuen Surface Books weicht der frühere externe Videoausgang einem USB-C-Anschluss mit Video-Funktion. Ansonsten gibt es das volle Programm an Anschlüssen, so wie bei Microsoft gewohnt: von SD-Kartenleser bis zum USB-Port und Kopfhöreranschluss. Die Stereo-Lausprecher bekommen Dolby-Technologie spendiert.Microsoft forciert diese Idee der sogenannten „Convertables“, die den Laptop zum Allroundwerkzeug machen soll, quasi das Schweizer Taschenmesser der PC-Industrie. Die noch sehr junge Geschichte der PC- und Tabletfertigung in Redmond hat schon viele Höhen und Tiefen gesehen. Der jüngste Nackenschlag war eine Rücknahme der Kaufempfehlung für Microsofts Laptops und Tablets durch „Consumer Report“, quasi die Stiftung Warentest in den USA. In den Labortests hätten die Geräte hervorragend abgeschnitten, aber die mögliche Ausfallrate sei zu hoch, heißt es. Bis zu 25 Prozent der Käufer könnten bis zum Ende des zweiten Jahres mit Schäden rechnen.

    Microsoft wiederspricht dem vehement. Aber der Imageschaden ist da, und Analysten spekulieren schon darauf, wie lange CEO Satya Nadella, der auch das Nokia-Desaster zügig bereinigt hat, an der verlustbringenden Sparte festhalten wird.Big Data, Cloud Computing, Internet of Things ... Schlagworte, die eines zeigen: Die Digitalisierung verwandelt die Arbeits- und Produktwelt erheblich. Zeit, auch die IT daran anzupassen. Mehr... Doch eines ist klar: Eine Einstellung der PC-Hardware von Microsoft wäre nicht nur das Eingeständnis einer schweren Niederlage. Es würde gleichzeitig auch das faktische Aus der Microsoft Stores bedeuten, die nach dem Vorbild der Apple Shops in immer mehr Städten aus dem Boden schießen. Irgendwas muss man ja schließlich zu Verkaufen haben.Präzision trifft Smart Coaching: Wir haben mit dem M430 und der Spartan Wrist HR zwei topaktuelle GPS-Trainingscomputer unter die Lupe genommen, die Läufern schnelle Beine machen wollen. Die fetten Tage sind nun vorbei.

    Beim gegebenen Preis und der Ausstattung raten wir vom aktuellen Aldi-Angebot eher ab. Die Rechenleistung ist zu niedrig und die mobilen Anwendungsmöglichkeiten sind zu eingeschränkt. Bei einem Preis von rund 400 Euro ist die Ausstattung in Sachen Software und Hardware eher schwach. Alternativen finden sich in unserem Bereich für PC- und Laptop-Kaufberatung.Trotz iPads und einer wahren Flut von Android-Tablets: Windows-Notebooks sind immer noch die meist verkauften Mobilrechner. Denn wenn man nicht nur Inhalte konsumieren, sondern auch selbst welche erstellen will, kommt man am Notebook nicht vorbei. Allerdings ist die Wahl des richtigen Gerätes nicht gerade einfacher geworden: Mit Windows 8 kommen ganz neue Gerätetypen wie Hybrid-Tablets oder Convertibles hinzu, die sich einfach in ein TabletHier geht's zu passenden Produkten auf Amazon.de! verwandeln können. Und selbst herkömmliche Notebooks sind immer öfter mit einem Touchscreen ausgestattet.Desktop-Replacements, Reise- Notebooks und Lifestyle-SpielzeugeDie Wahl des richtigen Mobilrechners hängt vor allem vom angepeilten Einsatzgebiet ab: Ein leichtgewichtiges UltrabookHier geht's zu passenden Produkten auf Amazon.de! mit 13-Zoll-Bildschirm ist zwar toll für unterwegs, macht aber als Ersatz für einen herkömmlichen Schreibtischrechner eher eine schlechte Figur. Deshalb haben wir diese Kaufberatung in drei Teile gegliedert:

    Hinrichs forderte, dass auch soziale Netzwerke wie Facebook hierzulande nationale Regeln befolgen müssen und sich zu mehr Transparenz verpflichten sollten. Zufrieden zeigte sich Hinrichs, dass es gemeinsam mit den privaten Mitbewerbern wie RTL gelinge, ein großes Korrektiv zu bilden, das den Kampf gegen Hate Speaker im Netz und gegen Fake News führe. Gerade in dieser Hinsicht habe sich zum Beispiel beim Wahlkampf das duale System mit öffentlich-rechtlichem Funk und privaten Anbietern bewährt. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat eine geplante Reise nach Madrid und damit einen Auftritt vor dem spanischen Senat abgesagt. Das bestätigte die katalanische Regierung.Puigdemont hatte sich eigentlich am Donnerstag in Madrid zu den Unabhängigkeitsbestrebungen seiner Region erklären wollen. Spanische Medien hatten im Vorfeld spekuliert, ob er die Unabhängigkeit ausrufen, sich für vorgezogene Regionalwahlen aussprechen oder seinen Rücktritt ankündigen würde. Klarheit in diesen Fragen ist nun bis auf weiteres vertagt. Der spanische Premierminister hat entscheidend zur gegenwärtigen Eskalation der Krise um Katalonien beigetragen. Nun könnte er die nukleare Option ziehen. Von Thomas Urban mehr ...
    Das Kabinett von Regionalpräsident Carles Puigdemont hatte vor zwei Wochen die Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens angekündigt. Nun droht ihm deshalb die Absetzung. Die Verfassung verbietet eine Sezession Katalaniens vom Königreich und sieht Möglichkeiten für die Machtübernahme der Zentralregierung in der Region vor.Die ersten konkreten Maßnahmen zur Machtübernahme hat die spanische Zentralregierung bereits Mitte September, also noch vor dem umstrittenen Referendum, unternommen. Das Finanzministerium hat den Zahlungsverkehr der Region unter seine Kontrolle genommen. Die spanische Justiz hat mehrere Hundert Verfahren wegen Veruntreuung öffentlicher Mittel und Ungehorsam gegen katalanische Amtspersonen eingeleitet und auch die Übernahme der öffentlich-rechtlichen Rundfunkstationen ist bereits vorbereitet. Zudem haben spanische Behörden inzwischen mehr als 150 katalanische Internetportale geschlossen.

  • Akku Acer Travelmate 5740g

    Die Casio EX-Z1050 ist 91 x 57 x 24 mm groß und wiegt leer, d.h. ohne Akku und Speicherkarte, ca. 125 Gramm. Die Kapazität des Akkus soll nach CIPA-Testverfahren für bis zu 370 Aufnahmen reichen.Im Vorfeld des in zwei Wochen startenden 3GSM-Kongresses hat Seagate bereits die Daten eines neuen Produkts genannt, das bisher unter dem Codenamen Crickett bekannt war. Es handelt sich um eine winzige externe Festplatte, die von einem Akku gespeist als drahtlos angebundener Speicher für Handys dienen soll. Das Konzept erinnert dabei stark an den Personal Server, den Intel auf dem IDF Fall 2003 bereits vorgestellt hatte - bisher fand sich aber kein Hersteller, der den Server für unterwegs bauen wollte. Hatte Intel noch eine Armbanduhr als Ausgabegerät für die Daten vorgesehen, so soll diese Aufgabe laut Seagates Visionen nun das Mobiltelefon übernehmen.

    Seagate DAVE Den aktuellen Trends geschuldet ist auch der Name des Konzepts. Dave steht für Digital Audio Video Experience und beschreibt, was die externe Platte tun soll: Musik und Videos an ein Handy streamen. Das geschieht per Bluetooth 2.0 oder WLAN nach 802.11b/g mit maximal 54 MBit/s brutto. Das mit 61 x 89 Millimeter nur die Grundfläche einer Kreditkarte belegende Gerät soll trotz 12 Millimetern Dicke einen Lithium-Ionen-Akku enthalten, der 14 Tage im Stand-by-Betrieb per Bluetooth auf Befehle warten kann. Werden Dateien ans Handy gefunkt, soll der Akku des 70-Gramm-Geräts für 10 Stunden reichen. Welche Festplatten Seagate für die 10 oder 20 GByte Kapazität verbaut hat, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.

     

    Seagate DAVE Seagate versteht Dave auch als offene Plattform für andere Entwickler. Im zweiten Quartal des Jahres 2007 plant das Unternehmen deshalb, ein Entwickler-Kit als Open Source vorzulegen. Ab wann und zu welchem Preis dann die Hosentaschen-Festplatten auf den Markt kommen könnten, ist hingegen noch nicht abzusehen.

    U1F mit Zielgruppe Seine angegebenen 1.000 Gramm Gewicht erreicht das Notebook nur mit einem 3-Zellen-Akku, was bei aller Stromsparerei aber vermutlich nur Laufzeiten unter 2 Stunden unter Last bringen dürfte. Einen 6-Zellen-Akku liefert Asus zusätzlich mit. Auch im Paket des U1F steckt ein externer DVD-Brenner, dessen Leistungsdaten noch nicht vorliegen. Der geringe Formfaktor von 26,1 x 17,9 x 2,9 Zentimetern (Breite, Tiefe, Höhe) bedingt auch eine 1,8-Zoll-Festplatte im Subnotebook, die Asus mit maximal 80 GByte anbietet.U1F mit großer Enter-Taste Bei diesen technischen Sparmaßnahmen im Inneren hat Asus beim Äußeren des Luxus-Notebooks nicht den Rotstift gezückt. Das Gerät glänzt in schwarzem Klavierlack, eine umlaufende Edelstahlkante soll nicht nur als Hingucker dienen, sondern auch für Stabilität sorgen. Die Handballenauflagen sind mit Rindsleder bezogen, das durch spezielle Verfahren - Asus will für Notebook-Gerberei bereits zwölf Patente erhalten haben - besonders langlebig sein soll. Im Gegensatz zum US-U1F auf einigen der hier gezeigten Bilder erscheint das Notebook in Deutschland mit einer zweizeiligen Eingabe-Taste. Die Tastatur machte bei den Vorführungen in München einen stabilen Eindruck mit klarem Druckpunkt.

    Bereits im Februar 2007 will Asus das U1F in verschiedenen Konfigurationen samt Windows Vista ausliefern, es soll auf der CeBIT dann nochmals vorgestellt werden. Einen Preis nannte das Unternehmen noch nicht.Philips bringt mit dem VOIP 841 ein DECT-Telefon auf den Markt, mit dem sich Internettelefonate via Skype abwickeln lassen. Für die Skype-Nutzung wird kein laufender PC benötigt, weil das DECT-Telefon alle notwendigen Funktionen bereitstellt. Das Philips-Gerät muss lediglich an ein DSL-Modem oder Router angeschlossen werden. VOIP 841 Mit dem VOIP 841 sollen sich bis zu 500 Skype-Kontakte im Telefonbuch verwalten lassen und nach Philips-Angaben ist das Gerät Skype-zertifiziert, so dass sich ganz ohne PC neue Kontakte in Skype integrieren lassen und der Skype-Status festgelegt werden kann. Das CSTN-Display liefert eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln und zeigt darauf maximal 65.536 Farben an.Außer für Skype-Telefonate kann das Philips-Gerät auch als herkömmliches Festnetztelefon verwendet werden und es steht eine Freisprechfunktion bereit. Philips verspricht mit dem VOIP 841 Gesprächszeiten von bis zu 12 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 5 Tage durchhalten.

    Das Philips VOIP 841 soll im Februar 2007 zum Preis von 199,99 Euro in den Handel kommen und dann mit Kabel-Headset ausgeliefert werden.Für sein Flaggschiff K10D hat Pentax ein großes Firmware-Update vorgestellt, das ab sofort selbst auf die Spiegelreflex-Digitalkamera aufgespielt werden kann. Im Allgemeinen bringen solche Updates Fehlerbereinigungen nach sich, doch diesmal bringen sie der Kamera darüber hinaus auch vollkommen neue Funktionen bei. Unglücklich waren viele Kaufinteressenten der K10D, als bekannt wurde, dass die 10-Megapixel-Kamera keine drahtlose Blitzsteuerung unterstützt. Das Firmware-Update V1.10 bringt diese Funktion nun auch der K10D bei. So lässt sich die schnurlose Steuerung eines externen Systemblitzgerätes durch den eingebauten Blitz ab sofort per hinzugekommenen Menü-Eintrag vornehmen.

    Außerdem wurden einige Funktionen der Kamerasteuerung verbessert. So ist es nun möglich, zum zentralen Autofokus-Punkt zurückzukehren, indem man bei manueller Fokusfeldwahl auf die AF-Taste der Kamera drückt. Zudem lässt sich im TV/AV-Modus (umschaltbare Blenden- und Zeitpriorität) die ISO-Einstellung durch das Einstellrad ändern, ohne dazu das Bildschirmmenü aufrufen zu müssen. In diesem Modus wird die ISO-Empfindlichkeit im Sucher eingeblendet.

     

    Zudem lässt sich die ISO-Einstellung durch Druck auf die OK-Taste der Kamera und mit dem vorderen Einstellrad ändern. In den Auto-ISO-Modus kann man durch OK und die grüne Taste der Spiegelreflexkamera wechseln. Im Programm-Belichtungsmodus kann außerdem die Blenden- und Zeitverstellung beliebig mit dem vorderen oder hinteren Einstellrad vorgenommen werden. Wie diese sich verhalten sollen, lässt sich im Kamera-Menü festlegen. Die Rückstellung der Blitz-Lichtwertkorrektur im Blitz-Menü erfolgt nun beim Druck der grünen Taste auf dem Kameragehäuse oben. Das Firmware-Update bringt wie eingangs erwähnt auch Fehlerbehebungen mit sich. So haben sich viele Fotografen geärgert, dass bei Langzeit-Belichtungsaufnahmen auf einmal vertikale Streifen im Bild auftauchten. Dies soll mit dem Firmware-Update V1.10 der Vergangenheit angehören.

    Im Bulb-Modus (B) schaltete sich die Kamera nach 32 Sekunden sang- und klanglos mit einem Hinweis auf den vermeintlich niedrigen Batteriestand ab - auch das soll sie nun nicht mehr tun.Das Firmware-Update liegt ab sofort auf dem Pentax-Webserver zum Download bereit. Die Zip-Datei ist ungefähr 790 KByte groß. Ihr Inhalt wird auf eine SD-Speicherkarte kopiert und diese in die mit einem voll geladenen Akku bestückte oder per Netzadapter mit Strom versorgte K10D gesteckt. Beim Einschalten der Kamera muss die Menü-Taste gedrückt werden, die den zu bestätigenden Update-Dialog aufruft.Mit der Optio T30 hat Pentax schon nach ungefähr einem halben Jahr den Nachfolger der T20 angekündigt. Die neue Digitalkamera bringt im Vergleich zu ihrer Vorgängerin zwar wieder einen 7-Megapixel-Sensor mit und den berührungsempfindlichen Bildschirm, doch sind einige Funktionen wie Gesichtserkennung und Motivverfolgung dazugekommen. Die Optio T30 bietet ein optisches 3fach-Zoom und eine Brennweite von 37,5 bis 112,5 mm im Kleinbildformat mit Anfangsblendenöffnungen von F2,7 bis F5,2. Außerdem ist ein 4fach-Digitalzoom nutzbar. Der Makrobereich liegt wie gehabt bei 15 cm Motivabstand. In der Kamera arbeitet ein 1/2,5-Zoll-CCD-Sensor mit 7 Megapixeln.

    Mit dem berührungsempfindlichen Display, das eine 3 Zoll große Diagonale aufweist und praktisch die gesamte Rückseite der Kamera bedeckt, lassen sich nicht nur die Kamera-Einstellungen vornehmen und die Aufnahme kontrollieren, sondern auch Notizen auf die Bilder schreiben oder diese mit einer Stempelfunktion verzieren. Dabei wird ein extra Bild gespeichert, so dass die Originalaufnahme nicht verschandelt wird. Die Kamerasteuerung selbst erfolgt ebenfalls per Fingerabdruck oder über einen kleinen Stift. Das Display erreicht eine Auflösung von 230.000 Pixeln.

     

    Die Lichtempfindlichkeit lässt sich automatisch oder manuell in den Stufen ISO 80, 160, 320, 400, 800 und neu jetzt auch auf 1.600 und 3.200 einstellen. Zur Scharfstellung von Motiven nutzt die Kamera nun einen 9-Punkt-Autofokus mit Spot-AF-Funktion sowie zuschaltbarer Schärfe-Nachführung für bewegte Objekte. Auch eine Gesichtserkennung, die der automatischen Scharfstellung dienen soll, wurde integriert. Vorher war nur ein normaler 5-Punkt-Autofokus eingesetzt worden. Die Verschlusszeiten rangieren von 1/2.000 bis 4 Sekunden, die Belichtungsmessung kann zwischen Mehrfeldmessung, mittenbetonter Messung und Spotmessung umgeschaltet werden. Neben einer Programmautomatik bietet die Kamera auch diverse Motivprogramme, beispielsweise für Nacht- und Landschaftsaufnahmen oder für Porträts.

    Zudem bietet die Kamera einen automatischen Weißabgleich, der jedoch auch manuell oder anhand einiger Voreinstellungen justiert werden kann. Der eingebaute Blitz soll im Weitwinkelbereich eine erweiterte Reichweite von 0,15 bis 6 Metern haben und im Telebereich von 0,4 bis 3 Metern.Die Optio T30 kann auch vertonte Videos mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Neben einem auf 19,9 MByte erweiterten internen Speicher nutzt die Kamera SD(HC)-Karten.Das Gehäuse misst 95 x 57 x 19 mm und wiegt leer, d.h. ohne Speicherkarte und Akku, 120 Gramm. Die Optio T30 verfügt über einen AV- und einen USB-2.0-Anschluss und soll ab Ende Februar 2007 für rund 370,- Euro erhältlich sein.Als einer der ersten Gerätehersteller hat LG Electronics nun ein leichtgewichtiges Notebook und einen nur minimal schwereren Tablet-PC vorgestellt, die mit einem eigenständigen Grafikchip aufwarten und damit auch für Spiele und Multimedia-Anwendungen etwas interessanter sind. So steht dem jeweils zum Einsatz kommenden Intel-CoreDuo-Prozessor Nvidias Low-End-Notebook-Grafikchip GeForce Go 7300 zur Seite. LG-A1 Das Subnotebook A1 und der Tablet-PC C1 sind zudem laut LG je mit einem 10,6-Zoll-LCD mit WXGA-Auflösung (1.280 x 768 Pixel) bestückt, beim C1 lässt es sich um 180 Grad drehen und ist berührungsempfindlich. Während das A1 nur 1 kg auf die Waage bringt, wiegt der ansonsten baugleiche C1 mit 1,31 kg etwas mehr.

    Beide Geräte bieten dem Ultra-Low-Voltage-Prozessor vom Typ CoreDuo U2500 mit 1,2 GHz Taktfrequenz und einem Intel-915PM-Express-Chipsatz den eingangs erwähnten GeForce-Go-7300-Grafikchip und 1 GByte DDR2-533-Speicher (2x 512 MByte). Der Arbeitsspeicher ist laut LG über eine dritte Speicherbank auf 1,536 GByte aufrüstbar - und dient leider auch als Grafikspeicher. Eigenen Speicher hat der GeForce-Chip leider nicht zur Verfügung, was wieder Leistung kostet.

     

    LG-C1 Dazu kommen noch eine 80-GByte-Festplatte (1,8 Zoll, 4200 U/Min), ein Speicherkartenleser (XD/SD/MMC/MS/MS Pro, Compact Flash Typ I) sowie ein externer Double-Layer-DVD-Brenner. Von Hause aus integriert sind Bluetooth 2.0/EDR sowie die obligatorische WLAN-Unterstützung nach IEEE 802.11 a, b und g. Da es weder einen PC-Card- noch einen Express-Card-Slot gibt, könnte es schwierig werden, LGs A1 und C1 beispielsweise auf künftige Funktechnik aufzurüsten.

    Die Tastatur des Subnotebooks und des Tablet-PCs ist mit einem Touchpad versehen. Die Gewichtsangaben von LG gelten inklusive des mitgelieferten 3-Zellen-Li-Ion-Akkus, mit dem eine Laufzeit von bis zu 3 Stunden versprochen wird. Mit dem optionalen 6-Zellen-Akku lässt sich diese Zeit verdoppeln, dann wächst aber auch das Gewicht etwas an. Auch einen 9-Zellen-Akku gibt es als Zubehör.Beide Modelle sind laut LG ab Ende Januar 2007 erhältlich, das Subnotebook A1 für 1.999,- Euro und der Tablet-PC C1 für 2.299,- Euro.Der finnische Hersteller Benefon bringt mit dem TWIG Locator ein kleines GPS-/GSM-Gerät auf den Markt, mit dem der Besitzer Objekte wie beispielsweise ein Auto überwachen kann. Trägt er den Minisender bei sich, kann er in einer Notfallsituation lokalisiert werden und über den Notrufknopf einen Hilferuf starten. GPS-Empfänger TWIG-Locator Der TWIG Locator enthält einen kombinierten GPS-/GSM-Chip, über den das Gerät geortet werden kann. Zugleich kann ein Notruf über das GSM-Netz übermittelt werden. Genutzt werden die GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz.