Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Toshiba PABAS232 laptop battery www.dearbattery.co.uk

    So you get Home & Student 2013, which isn’t a 365 subscription but the W X P usual suspects including OneNote but no Outlook. According to Microsoft’s own UK shop, this would normally set you back £110, so it’s worth having.Eminent critic of this parish Alastair Dabbs described the original ZenBook UX31E as one of the finest Ultrabooks on the market, reserving his only real criticism for the limited viewing angles of the 13.3-inch display.Dabbsy will no doubt be relieved to see that the latest model – renamed the ZenBook Touch UX31A – puts that right, with a bright, colourful IPS LCD display that provides 1920 x 1080 resolution and viewing angles that just won’t quit. It’s touch-sensitive too, although I’m still not convinced that touch controls are much use on a laptop of this size.

    The dark, brushed-metal finish still looks very dapper, and at 1.3kg and 17mm thick the ZenBook remains one of the most portable laptops currently available. Connectivity consists of two USB 3.0 ports, along with micro HDMI and mini VGA, and Asus also includes full VGA Ethernet adaptors free of charge.It’s very expensive, though, costing a whopping £1,500 for an Ivy Bridge Core i7 running at 2.0GHz, 4GB of memory and a 256GB SSD. And, with battery life stretching to just five hours of streaming video it really needs a Haswell boost to justify that sort of price.Dell’s Latitude 12 isn’t the slimmest or lightest laptop in this selection, but it’s well built and very comfortable to use.It only has a 12.5-inch screen, but at 1.36kg it’s actually heavier than several of its 13.3-inch rivals. Even so, that’s still a pretty good weight, and the Latitude’s solid build quality makes it one of the sturdiest laptops in this group.

    The keyboard has a nice, firm feel to it and will be comfortable to use for long periods. The soft-touch finish on the wrist panels shows good attention to detail and it’s well connected too, with three USB 3.0 ports, Gigabit Ethernet, HDMI and mini DisplayPort.Unfortunately, it’s also very expensive for a non-touch laptop with a relatively modest specification. I tested the entry-level E7240 model, which costs £1,375 for a Haswell Core i5 running at 1.6GHz, and a 4GB of memory and 128GB of solid-state storage.That only produces mid-range performance, with a score of 3000 when running PCMark 7 that is soundly beaten by the 1.3GHz MacBook Air. The Air also beats the Latitude’s 1366 x 768 resolution while still coming in at well under £1,000.The compact little battery doesn’t help either, with just 31Wh capacity that only allowed the Dell to deliver five hours of streaming video. Dell seems aware that it’s overpriced, though, and is currently offering a temporary discount of £344 for online sales, which also includes a three-year warranty to help sweeten the pill.

    Firing up Word for the first time stirs the Office installer into life which has a few housekeeping tasks to do or so it would seem and instals in the background, but never quite gets there. I tried the On-Line repair option but I think this made matters worse.I'm guessing the initial stalling issues here are due to being logged on to Windows 8.1 with a Microsoft account. I have a full Office 365 instal associated with this account and it appears this started being installed instead of the Home and Studio version simply getting straightened out.Scrap that, let’s try again with the local repair. Oh lord, we’re back where we started, but instead of timing out at 86 per cent it’s 19 per cent. I put in a call to Asus' UK PR and the advice seemed quite sound at first. Go to PC Settings and perform a Refresh from the Update and Recovery section.

    A few taps later and Windows 8.1 reports: “Additional disk space needed”. First it wanted 6GB more, so I chucked away the AV content and tried again, then it wanted 3.4GB more and yet all the content was gone, I’d run Disk Clean-up and I’d only loaded one app. OK, let's uninstal the app – PCMark 8. Another run and 247MB of space is needed. We're getting there and the only trick left is to delete the Microsoft account login I created and use the Asus local one it was delivered with. I'll come back to this later.The good news is that despite these notifications of apparent incompletion, you can use the Office apps. I’ve written this whole review on the T100 and have not found myself cursing the keyboard or the device in the process. In fact, those Office foibles aside, I’ve grown rather fond of the Asus Transformer Book T100, mainly because it’s so light and compact. The tablet weighs a mere 550g, and as a combo it's 1.07kg and 263 x 171 x 24mm.Personally, this was the first time I'd used an Atom-powered device where the experience didn’t come over as a series of compromises. Admittedly gamers will baulk at the PCMark 8 casual gaming frame rate of 7.2fps but the scores Home (1617) and Work (2674) show that while it’s no match for its Core i series cousins, the pace is picking up a bit. Wake from sleep is up and running by the time the lid is open, something Asus calls Instant On.

    The same can’t be said of powering up from cold as it was difficult to fathom whether the T100 was on at all, as there’s no obvious indicator – the power LED doesn't initially shine on boot-up. To stop it powering up in a holdall, the T100 needs the power button depressed for a few seconds but this isn't necessarily as straightforward as it sounds.The only way to tell anything is happening is when the screen flickers. That might take five seconds and it might not work at all until you depress it again, which is tiresome and not an uncommon scenario with this device. Yet from the flicker stage, it takes 20 seconds to get to the login screen.A battery life of 11 hours is claimed which seems hopeful but it all depends on what you’re doing with it. Asus has implemented its own Reading mode, which seems like a missed opportunity, as it simply alters the colour temperature of the display so that it’s warmer and easier on the eye.

    The XPS “2-in-1 Ultrabook” is Dell’s answer to the Lenovo Yoga and the successor to its XPS 12, which had a pivot-about-the-middle display. Speaking of screens, that’s the key feature with the new model: an 11.6-inch panel with an amazing 2560 x 1440 resolution.Dell has dropped the old pivot screen mechanism in favour of regular hinges that here let the screen fold right back against the body of the laptop. One moment it’s a notebook, the next a tablet. It’s a touchscreen of course.Running Windows 8.1 on a 1.5GHz Haswell Core i5, the £929 XPS 11 also features the category-standard 4GB of memory and 128GB SSD. Like the MacBook Air, it has dual-band 802.11ac Wi-Fi too. The XPS only weighs 1.13kg, though.Battery life isn’t bad, though, with preliminary numbers pointing to eights hours’ runtime on a single charge. Not quite up there with the Air, but certainly above average.

    Most of the laptops reviewed here are expensive Ultrabook models, but HP’s Pavilion TouchSmart 11 is a return to the days of the affordable netbook.Its outstanding feature is its price: a mere £299 which gets you an 11.6-inch touch-sensitive screen, a 1GHz AMD A4-1250 processor, 4GB of memory and a 500GB hard disk. That spec’s not going to win any awards, barely passing the 1000 mark in PCMark 7. Even so, the TouchSmart 11 can still handle basic work in office apps, as well as web browsing and streaming video. It even manages to squeeze in a 10/100 Ethernet port, two USB 3.0 and one USB 2.0 port, along with full-size VGA and HDMI.The touch-sensitive screen is good value at this price and responds smoothly when you’re flicking around the Windows 8 Start screen. The highly reflective glossy screen is irritating at times and so is the 1366 x 768 resolution, though it’s forgiveable at this price. The image is bright enough to provide a good viewing angle for anyone sitting next to you in your local coffee shop.

    It’s not the lightest machine in this group, but the 1.5kg weight is no hardship. However, the keyboard and trackpad are rather small and didn’t really allow me to type at full speed. Battery life is also fairly modest: around 4.5 hours of streaming video. Even so, the TouchSmart is still pretty good value if you need a really portable machine on a tight budget.Admittedly, with Reading Mode on the Asus, I was expecting some power saving features similar to those that appear on the Kobo Arc 10HD Android tablet's Reading mode, that disables various peripheral functions, but no. The power tweaks on here are all standard Windows options along with some separate Intel Graphics backlighting adjustments.You’ll want to keep an eye out on the battery though, as a complete recharge can take about 8 hours, which leads me to think that perhaps Asus could have supplied a rather more beefy charger for the 31Whr Li-Po power cells. You don’t get a secondary battery in the dock either but it clocked up 6hrs 18mins on PCMark 8's arduous battery test, so the hours could well stretch into double figures with some frugal power settings.

    So what happened with the PC refresh mentioned earlier? Deleting the Microsoft account login I’d created cleared off a load of space so I could perform a Refresh. However, this didn’t solve anything. It warns that it will delete installed applications, producing a list that included Office Home and Student.Afterwards another list is created on the desktop showing what has been deleted. Oddly enough Office Home and Student wasn’t on this list. It wasn’t on the T100 either, but had been replaced by the generic Office installer that has Buy, Activation and Demo modes. None of which are very helpful without an activation code. Asus tells me this is included in the box when buying a T100, but as this model was doing the rounds for review, it had been removed.

  • Akku Fujitsu FMV-E8310 www.powerakkus.com

    In einem zweiten Tweet hat der Reporter auch ein paar interessante Preisangaben aufgelistet. Blass gibt an, dass das S8 zur Markteinführung mindestens 799 Euro (UVP) und das S8+ mindestens 899 Euro (UVP) kosten wird. Die Preise lassen natürlich erst einmal aufhorchen, dürften von Samsung aber durch das überarbeitete Industrie-Design inklusive imposantem Display-zu-Chassis-Verhältnis sowie den zahlreichen Hard- und Software-Features der Smartphones gerechtfertigt werden. Außerdem soll zusammen mit den neuen Galaxy-S-Modellen offenbar ein neues Gear VR Headset für 129 Euro, eine neue Gear 360 Kamera für 229 Euro sowie eine Docking-Station namens DeX für 150 Euro auf den Markt kommen. Früheren Gerüchten nach wird die DeX die neuen Samsung-Smartphones dazu befähigen, sich auf Nutzerwunsch in einen Desktop-PC (in Verbindung mit Monitor, Maus und Tastatur) zu verwandeln.

    Die Leaks der vergangenen Monate attestieren dem Galaxy S8 und S8+ nahezu identische technische Daten. Beide sollen von einem Qualcomm Snapdragon 835 (unter anderem in den USA) oder Samsung Exynos 8895 (unter anderem in Europa) Prozessor angetrieben werden, 4 Gigabyte RAM und mindestens 64 Gigabyte Flash-Speicher bieten sowie über einen Iris- und einen Fingerabdruckscanner verfügen. Die wirklich nennenswerten Unterschiede zwischen dem S8 und dem S8+ sollen Display- und Akku-Größe darstellen. Dem S8 wird diesbezüglich nämlich ein 5,8 Zoll Super AMOLED Panel und ein 3250 mAh Akku zugerechnet, während das S8+ ein 6,2 Zoll Super AMOLED Panel und einen 3750 mAh Akku besitzen soll.
    Samsung wird der Zeit der schier endlosen Leaks rund um das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ am 29. März offiziell ein Ende setzen. Dann nämlich wird das Unternehmen die Smartphones auf parallel stattfindenden Events in New York und London vorstellen. Mitte oder Ende April sollen die Smartphones im internationalen Handel erhältlich sein.

    Sony hat nur wenige Wochen nach den Neuvorstellungen des Mobile World Congress 2017 heute bereits wieder ein brandneues Xperia-Smartphone angekündigt. Beim Xperia L1 handelt es sich um ein weiteres Mittelklassegerät des japanischen Herstellers, das über ein 5,5 Zoll großes Display verfügt und mit dezent angepasstem Android 7.0 Nougat ausgeliefert wird.
    Das Xperia L1 ist mit Blick auf seine Ausstattung im unteren Drittel der aktuellen Smartphone-Mittelklasse einzuordnen. Angetrieben wird das neue Modell von einem Quad-Core-Prozessor vom Typ Mediatek MT6737T, dem 2 Gigabyte RAM und 16 Gigabyte Flash-Speicher (um bis zu 256 Gigabyte via microSD-Kartenslot erweiterbar) zur Seite stehen. Der 5,5 Zoll Touchscreen bietet lediglich die HD-Auflösung vom 1280 x 720 Pixel, der Akku eine Kapazität von 2600 mAh.
    Mäßig progressiv mutet angesichts der restlichen technischen Daten des Xperia L1 dagegen der USB Typ-C Anschluss an, über den sich das Gerät mit Medieninhalten füttern beziehungsweise mit Strom versorgen lässt. Letzteres soll durch Einsatz einer adaptiven Ladetechnologie möglichst Akku-schonend vonstattengehen. Zur drahtlosen Kommunikation unterstützt das Smartphone WLAN, NFC, Bluetooth 4.2 und LTE Cat. 4.

    Als das Ausstattungshighlight des Xperia L1 könnte sich die Hauptkamera auf der Rückseite erweisen - zumindest in Relation zur anvisierten Preisklasse. Diese verfügt über einen 13 Megapixel Sensor mit f/2.2 Blende. Die Selfie-Cam auf der Front bietet einen 5 Megapixel Sensor. Das angepasste Android 7.0 Nougat bringt die vom Hersteller gewohnten Merkmale mit.
    Sony hat vor, das Xperia L1 in Deutschland beziehungsweise Europa ab Sommer 2017 für 199 Euro (UVP) zu verkaufen. Eine passende deutschsprachige Produkt-Webseite hat das Unternehmen bereits online geschaltet. Bei Verfügbarkeit des Smartphones werden Kunden zwischen den Farbvarianten Schwarz, Weiß und - offenbar nur in einigen Märkten - Pink wählen können.

    Android 7.0 Nougat wurde von Google vor Monaten fertiggestellt und seither schon einmal mit einem größeren Service-Update (Version 7.1.1) versorgt. Dennoch ist die aktuellste Android-Ausgabe derzeit nur auf rund 3 Prozent aller dafür geeigneten Geräte weltweit installiert. Immerhin haben einige Hersteller zuletzt ihre Bemühungen intensiviert und versorgen nun ihre Geräte mit Android 7.x. Zu den flinksten in diesem Zusammenhang arbeitenden Unternehmen gehört OnePlus. Nach Android 7.0 versorgen die Chinesen ihre Smartphones OnePlus 3 und 3T nun bereits mit Android 7.1.1.
    Wie von OnePlus gewohnt ist das Android 7.1.1 Update für das 3 und 3T in einer neuen Ausgabe des hauseigenen Android-Skins OxygenOS verpackt. Bei beiden Smartphone-Modellen trägt diese die Versionsnummer 4.1.0 und enthält auch den aktuell von Google bereitgestellten März-Sicherheitspatch. Die internationale Verteilung der frischen OTA-Updates für das OnePlus 3 und 3T ist laut Herstellerangaben bereits angelaufen.

    Im Vergleich zum seit dem vergangenen Monat durchgeführten Beta-Test für die neue OxygenOS-Ausgabe hat sich erwartungsgemäß nicht mehr viel geändert. OnePlus hat folgende Liste mit Änderungen und Verbesserungen zur Version 4.1.0 veröffentlicht.
    Wie immer bei OTA-Updates von OnePlus ist auch in diesem jüngsten Fall zu beachten, dass der Hersteller zunächst nur eine relativ kleine Gruppe an Besitzern des OnePlus 3 und 3T damit versorgen wird. Sofern dabei keine nennenswerten Probleme auftreten, werden dann Zug um Zug weitere Geräte bedient. Nachdem es in der letzten Zeit etwas ruhiger zu neuen Surface-Produkten von Microsoft geworden war liegen nun frische Gerüchte zur nächsten Generation des Surface Book vor. Wie DigiTimes unter Berufung auf Quellen aus Industriekreisen berichtet, soll die Serienproduktion eines offenbar Surface Book 2 genannten Geräts bereits angelaufen sein. Microsoft könnte das neue Modell also noch vor dem Ende dieses Monats oder Anfang April vorstellen.

    Der Artikel von DigiTimes enthält zwar fast keine erhellenden Angaben zu Hardware-Details des Surface Book 2, bringt dafür aber ein potentielles Design-Merkmal des kommenden Mobil-PCs ins Spiel, mit dem wohl kaum jemand gerechnet haben dürfte. So soll es sich bei der neuen Generation des Surface Book nicht länger um ein 2-in-1-Gerät handeln, sondern vielmehr um ein klassisches Notebook („Clamshell Design“), also um einen ganz normalen Laptop ohne abnehmbare Tablet-Einheit.
    Natürlich lässt diese Info in mehrerlei Hinsicht erst einmal aufhorchen. Microsoft soll sich hauptsächlich aus Kostengründen dafür entschieden haben die scheinbar den Preis nach oben treibende 2-in-1-Konstruktion beim Surface Book 2 zu streichen. Der hohe Preis, der für das seit Ende 2015 erhältliche Surface Book sowie dessen dezent überarbeite Neuauflage mit Performance Base fällig wird, habe nämlich zu einer relativ geringen Nachfrage geführt. Laut DigiTimes soll Microsoft im Jahr 2016 „nur“ rund 500.000 Exemplare des Surface Book verkauft haben. Durch die Design-Änderungen soll der Einstiegspreis für die zweite Generation demnächst nicht mehr bei 1499, sondern bei 1000 US-Dollar liegen.

    Diese Ausführungen von DigiTimes klingen im ersten Moment zwar einigermaßen plausibel, bei genauerer Betrachtung ergeben sie allerdings nur bedingt Sinn. Es wäre sicherlich so, dass Microsoft mehr Exemplare vom Surface Book verkaufen würde, wenn der Preis niedriger wäre, aber diesen wirtschaftlichen Aspekt muss das Unternehmen doch auch schon vor über 1,5 Jahren bei den Planungen für die Markteinführung des ersten Surface Book berücksichtigt haben. Die Surface-Familie war allerdings von vorne herein als relativ hochpreisige, innovative Produktreihe konzipiert worden, deren wichtigste Eigenschaft das 2-in-1-Konzept darstellt. Wenn Microsoft ein schlichtes Notebook zum attraktiven Preis auf den Markt bringen wollte, hätte es das schon vor langer Zeit tun können.
    Angesichts der von Microsoft bislang eingeschlagenen Marschroute für die Surface-Produkte sind also mehrere große Fragezeichen hinter die Aussagen des DigiTimes-Artikels zu setzen. Völlig abwegig sind die Spekulationen aber natürlich anderseits nicht. Zu bedenken ist nur, dass ein günstigeres Surface Book ohne Convertible-Eigenschaften erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Windows-Notebook-Markt haben könnte. Microsofts Hardware-Partner in diesem ohnehin hart umkämpften Geschäftsfeld wären sicherlich alles andere als glücklich darüber, wenn sich das Surface Book 2 wie von DigiTimes vorhergesagt im restlichen Jahr 2017 1,2 bis 1,5 Millionen Mal verkaufen würde. Vor allem dann, wenn dies in Kombination mit der zweiten Verkaufsprognose der Publikation betrachtet wird: Die Surface Pro Reihe, für die ebenfalls eine Aktualisierung ins Haus stehen müsste, soll gar eine Absatzmenge von bis zu 6 Millionen Stück in diesem Jahr erreichen.