Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • SAMSUNG RC512 laptop battery www.dearbattery.co.uk

    The new deal combines all of those elements so that graphically rich apps will work on Chromebooks.Or at least Chromebooks like the Acer Chromebook 13 released in early August for $279. That price buys you the 13.3in laptop and its Tegra K1 CPU, which hums along at 2.1GHz CPU and includes the small matter of a 192-core GPU. A saccharine launch video shows what's possible.All parties to the deal say a new generation of “VMware BLAST Performance technology” will make this possible, and there are hints that this code will reside at least partly in Chromebooks' firmware.The VMware/Google/Nvidia triumvirate is also talking up a better experience running Microsoft Office in a virtual desktop, a far more mainstream use case. Nor is this stuff on sale yet: there's an early access program kicking off in Q4.Is this alliance therefore more than a gimmicky piece of vapourware? Probably. Google and VMware can point to a better VDI experience for any app. NVIDIA can show off the power of the Tegra K1. Google may also have a far better gaming story, for what that is worth.

    But let's not get carried away with the idea that architects and animators are about to throw away their Mac Pros or Windows workstations and rush to buy Chromebooks. This alliance will make it possible to take the apps such users love into a mobile device, on the few occasions they can tear themselves away from their banks of monitors. Doing any meaningful work on a Chromebook's smaller screen isn't likely to happen. Chromeboxes? Watch this space, if the back-end kit required to make this work comes in cheaper than workstations. Google has bought up Gecko Design, the industrial design house behind products like the One Laptop Per Child PC and Fitbit."This is an incredible opportunity for everyone at Gecko," Jacques Gagne, Gecko's president and founder, gushed on the company website. "We are very excited and honored to join Google(x) and work on a variety of cutting edge projects."The biz is being drafted in to work on Google X, the Chocolate Factory's skunkworks team responsible for Google Glass techno-specs and self-driving cars. Google confirmed to El Reg that the acquisition was going ahead, but declined to state how much it had paid for the company.

    Gecko worked with Google on an unnamed and thus mysterious product last year, and the search giant was obviously impressed with what it saw. But it's bad news for Gecko's other customers – such as Dell, Logitech and HP – since presumably they will no longer benefit from the designer team's skills.The design house, based in Los Gatos, California, said no redundancies are planned; it's not known if the company will up sticks and move onto the Mountain View campus. QuoTW This was the week when the infamous and terrifying Blue Screen of Death made its return to Windows systems. Folks who said yes to Microsoft’s 40 updates for Internet Explorer, Windows 7 and Windows 8 Pro were left tearing their hair out when the patches started bricking their machines. People had believed, or at least hoped, that the BSOD was a thing of the past, but now here they were, back on the forums, once more seeking a fix for an unknown bug… One cried:I have spent about 8 hours looking into this and I found out that the error occurs when I install any of the following updates: KB2976897, KB2982791 and KB2970228. I checked my laptop's ram and hard disk and they do not show any defects.

    I thought that only Windows 98 systems got blue-screen errors? (I am laughing at you all, because I haven't seen a blue-screen error on my win-98se system for years. I'm typing this reply on one such win-98 system right now - it has 2 gb of installed ram and win-98 can see and use all of it thanks to a few patches. And no, I'm not running 98 in a VM).Over at fellow old guard tech firm HP, champagne corks were doubtless popping after the company managed to pull out of an eleven-quarter sales nosedive. Thanks to that curious upswing in PC sales, HP managed an increase in net revenue of one per cent year on year to $27.6bn. Sadly, net earnings were down 29 per cent to $985m.Turnarounds are not linear and we have a lot of work ahead of us. This is a big ship to turn and we need to move faster.Meanwhile, security researchers have revealed that top Android apps are rife with vulnerabilities, particularly to man-in-the-middle attacks. FireEye’s security staff found that the large majority of the 1,000 most popular apps were open to these hacks, thanks to faulty SSL error and certificate handling. They said:

    The Android ecosystem is all about communicating, and right now it's screaming for help. That's because SSL vulnerabilities and the Man-In-The-Middle (MITM) attacks they enable are wreaking havoc on data security.This was also the week when fearless Reg hack Jasper Hamill turned himself in to the police, after learning that merely viewing the video of the purported murder of journalist James Foley in Syria could be seen as an act of terror. Britain's secret-police unit (SO15, aka the Counter Terrorism Command of the Metropolitan police, tasked with working alongside the intelligence agencies against spies, terrorists and other supervillains) had announced that just seeing the sickening video could result in charges under sweeping counter-terrorism laws. Jasper gamely told the cops:He was told that viewing alone wouldn't get you banged up, but the fuzz could use the fact of having watched it to fatten up their case against a suspect on other charges. A spokesman said:Distribution is the issue. Viewing the video could be taken into consideration if any other information comes to light.

    In a shock revelation from The Times, we learned that not everything you see on the internet is actually true. The paper headlined its article pondering the authenticity of the Foley video as follows:(What's next? "Bulletin issued by crazed zealots may not be completely factual"? "Photo of Loch Ness monster may not be totally bona-fide"? Hurrah for the Thunderer. -Ed)In Blighty, the government is facing a £224m bill for cancellation fees after it scrapped the £750m e-Borders IT contract. The border security project was supposed to help id folks entering the country, but was scrapped when the new government came in in 2010, leaving US supplier Raytheon out of pocket. The company promptly sued and has won the favour of an adjudicating tribunal.The tribunal's ruling confirms that [Raytheon] delivered substantial capabilities to the UK Home Office under the e-Borders programme.Home Secretary Theresa May said in a statement that despite having a huge bill and an unfinished electronic system, the government was still right to cancel the whole thing:

    The Government stands by the decision to end the e-Borders contract with Raytheon. This decision was, and remains, the most appropriate action to address the well-documented issues with the delivery and management of the programme.The situation the Government inherited was… a mess with no attractive options.All other alternatives available to the Government would have led to greater costs than the result of this Tribunal ruling.The statement was in response to Keith Vaz, chairman of the Parliament’s Home Affairs select Committee, which scrutinises the Home Office. He described the tribunal’s ruling as a “catastrophic result”.The British government’s Department of Work and Pensions also had trouble this week over its Universal Credit programme.The Public Accounts Committee said in a report that the Major Projects Authority was failing to adequately berate ministers and top civil servants over spending decisions on wildly expensive IT schemes – and singled out Universal Credit in particular.

    Review Microsoft’s Surface Pro 3.0 tablet sees its UK release on 28 August. But why is the Surface fondleslab called Surface?Microsoft hijacked the name from one of its own existing products, the niche tabletop display now called PixelSense, but a remark by vice president Panos Panay at the October 2012 launch of the first Surface tablet shows why the team liked the name.“We talk about it as a stage for Windows 8,” he said. “To work with the hardware and software teams together, to pull out everything that Windows is bringing to the surface of Surface.”In other words, Surface was designed to show off Windows 8, which back then meant TIFKAM (The Interface Formerly Known As Metro), Windows Store apps, and multi-tasking with a split screen.“The 10.6-inch screen is the perfect expression of Windows,” said Panay.Customers did not buy it though: neither Surface RT, which was the subject of a $900m write-down in July 2013, nor Windows 8 in general. At least not if they could help it. Look for a business laptop today, and “Windows 7 preloaded” is the constant refrain. Further, the dismal selection of apps in the Windows Store means that even those who do have Windows 8 tend to use it in desktop mode most of the time.

  • Akku für Apple A1189 www.powerakkus.com

    Auf der grünen Wiese bei Siegen bemüht sich nun wieder Herr Knochen um die Aufmerksamkeit seiner Interessenten. „I’m in ’position hold’ now“, erklärt er. Der Roboter von Microdrones kann verschiedene Programme fliegen. Bei „position hold“ hält er die Stellung. Nun legt Knochen einen Schalter um, das Gerät vollzieht eine scharfe Rechtskurve, rast am Waldrand entlang und ist binnen eines Blinzelns nur noch eine Fliege am blau-grauen Himmel. „Wow!“, sagt der Texaner. Das war der Pilotenmodus. Die Drohne kann aber auch selbstständig einen einprogrammierten Kurs fliegen: Microdrones hat eine Md4 1000 gerade zu Marketingzwecken von Hospental nach Arolo fliegen lassen – einmal über die Alpen.

    Daran, dass die Fluggeräte immer selbstständiger werden, wird nicht nur bei Microdrones gearbeitet. In Europa werden hunderte Millionen in die Automatisierung investiert. Ein Projekt, bei dem auch Microdrones Partner war, ist „Airshield“, es lief von 2009 bis 2011. Das Einsatzszenario war ein Großbrand, bei dem sich eine giftige Wolke entwickelt. Das Ziel: Den Flugrobotern beizubringen, autonom im Schwarm zu fliegen und der Wolke zu folgen. Gleichzeitig wurde ein neuer, besonders leichter Sensor erprobt, der verschiedene gefährliche Stoffe in der Luft messen kann, etwa Salzsäuredämpfe und Kohlenmonoxid. Getestet wurde das System 2011 im Hafen von Rotterdam, erzählt Hauke Speth, Leiter des Dortmunder Instituts für Feuerwehr- und Rettungstechnologie, am Telefon, auf einem Gelände zur Brandausbildung. „Da kann man mal ein etwas größeres Feuerchen machen.“ Die Daten, die die Sensoren der Flugroboter während des Fluges übertrugen, waren mit der Steuerung der Drohne gekoppelt, so dass der Schwarm das Kerngebiet der Kontamination ermitteln konnte. Der Test sei erfolgreich gewesen, sagt Speth. Ein Nachfolgeprojekt läuft bereits.

    Auch Sicherheitsbehörden setzen auf den autonomen Flugroboter der Zukunft – und der könnte deutlich größer sein als das wendige Modell von Microdrones. Der „Barracuda“ der EADS-Tochter Cassidian zum Beispiel misst acht Meter Länge und sieben Meter Flügelspannweite. Wie der „Behörden-Spiegel“ kürzlich berichtete (zum Pdf), wird er dazu eingesetzt, jene Systeme zu erproben, die den Flugrobotern bisher noch fehlen, um sie im kontrollierten zivilen Luftraum sicher und selbstständig fliegen zu lassen. Die Roboter müssen lernen, andere Flugobjekte zu erkennen und auszuweichen – in der Fachsprache heißt das „Sense-and-avoid-Technik“. Der Baracuda erprobt aber auch konkrete Flugszenarien: zum Beispiel die Verfolgung von beweglichen Zielen.

    Das ist der nächste Schritt: Wenn sie selbstständig fliegen können, sollen Drohnen auch aktiv eingreifen – oder das Eingreifen von anderen am Boden koordinieren. Im EU-Projekt „Talos“ etwa, einem Teil von „Eurosur“, wurden Roboter entwickelt, die „fast autonom Maßnahmen zur Verhinderung illegaler Aktionen“ einleiten, wie es in einer Projektbeschreibung heißt. Bei Talos arbeiten Flugroboter, Bodenroboter und menschliche Grenzkontrolleure zusammen. Die Drohne überfliegt das Gebiet, eine Software entdeckt „verdächtige“ Ereignisse und meldet sie dem Grenzer, der entscheidet, ob eingegriffen werden soll. Dann soll der Bodenroboter „Interceptor“ eigenständig den Menschen, der illegal die Grenze übertreten will, stoppen.Dass vielen bei solchen Szenarien mulmig wird, weiß Herr Prinz von Microdrones genau. Er erzählt lieber, wie er dem Förster einmal geholfen hat, ein Feld, das gemäht werden sollte, mit einer Wärmebildkamera nach Rehkitzen abzusuchen, damit sie nicht von der Mähmaschine erfasst werden.

    In Amerika ist alles eine Spur größer. Während deutsche Fernsehzuschauer bereits mit Bildschirmdiagonalen von 40 Zoll, also umgerechnet etwas mehr als ein Meter, zufrieden sind, entwickeln sich in den USA die Flachbildfernseher mit über 50 Zoll zum Standard. Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas waren in dieser Woche noch weit größere Mattscheiben zu bewundern. Auf 2,80 Meter (110 Zoll) kommt der S9 von Samsung. Bei dieser Größe bleibt von der Brillanz eines High-Definition-Films allerdings wenig übrig. Die Branche propagiert darum nun den Nachfolger von HD. Der neue Standard mit dem Namen Ultra High Definition (UHD) hat eine Auflösung, die mit 3840 mal 2160 Pixeln viermal schärfer ist als das aktuelle HD-Format. Experten sprechen darum alternativ auch vom 4K-Fernsehen. Zu den ersten Fernsehern dieses Typs, die auch in Deutschland vom Sommer an zu kaufen sein sollen, gehören die Geräte der Bravia-X9-Serie. Sony will sie in zwei Größen mit 55 und 65 Zoll anbieten. Zudem haben die Japaner den Start einer Download-Plattform für UHD- Filme angekündigt, vorerst allerdings nur für die USA. Eine andere Neuheit wird es wohl ebenfalls nur in den USA geben. Um Kleinkindern den Übergang von der Windel zur Toilette zu erleichtern, hat der Zubehörhersteller CTA den iPotty entworfen. Das Töpfchen mit iPad-Halterung soll im Frühjahr für 40 Dollar in den US-Handel kommen. In Las Vegas fand diese Innovation große Beachtung.

    Ungemein flexibel: Die neue Samsung NX 300 sieht aus wie eine gewöhnliche Systemkamera, per Knopfdruck speichert die 20-Megapixel-Kamera allerdings Fotos im 3-D-Modus. Bei den Computern dominieren Convertibles wie dieses Lenovo-Gerät. Sie erlauben unterschiedlichste Nutzungsformen vom Notebook bis zum Tablet. Rund 40 Dollar soll die Kleinkind-Toilette iPotty mit Tablet-Halterung kosten. Das Huawei Ascend Mate mit seinem 6-Zoll-Bildschirm ist fast genauso groß wie ein Mini-Tablet. Fotos: AFP, Reuters (2),Bigger than Life ist offensichtlich auch die Devise für die Smartphones und Tablets der neuen Saison. Das Sony-Smartphone Xperia Z mit seinem Android-4.1-Betriebssystem gewährt dem Besitzer eine Full-HD-Auflösung auf dem Fünf-Zoll- Display. Die Auflösung der Kamera beträgt 13 Megapixel, ein 1,5-Gigahertz schneller Vierkernprozessor sorgt für Tempo auf dem neuen Smartphone- Flaggschiff von Sony – das anders als die meisten Konkurrenten keineswegs wasserscheu ist. Kurzzeitiges Eintauchen soll das rund 650 Euro teure Handy unbeschadet überstehen, wenn es im ersten Quartal auf den Markt kommt. Kaum noch von einem Mini-Tablet zu unterscheiden ist das Ascend Mate, das Huawei zeigte. Das Smartphone mit dem 6,1 Zoll großen HD-Display (1280 mal 720 Pixel) ist noch größer als das Galaxy Note II von Samsung und verfügt über einen besonders großen Akku und eine spezielle Stromspartechnik, so dass das Ascend zwei Tage ohne Nachladen auskommen soll. Übrigens gibt es für die Riesen-Smartphones bereits eine neue Wortschöpfung. Die Zwitter aus Smartphones und Tablets heißen im Nerd-Jargon Phablets. Auch von LG und ZTE soll es auf der Messe solche Phablets geben, die 5,5 Zoll oder mehr messen.

    Die Bedeutung des klassischen Computers hat zwar abgenommen, doch gerade bei den mobilen Rechnern herrscht eine große Experimentierfreude mit neuen Funktionskonzepten. Lenovo zeigte in Las Vegas unter anderem das sehr flexible IdeaPad Yoga 11 S, das mit seinen Spezialscharnieren vom Notebook bis zum Tablet vier verschiedene Nutzungsformen erlaubt. Genau wie das Yoga wird auch das Lenovo ThinkPad Helix mit Windows 8 betrieben. Wird bei diesem Convertible die Tastatur abgeklemmt, steht statt einem Laptop ein Tablet zur Verfügung. Das Gerät ist LTE-fähig und verfügt über die NFC-Technologie. Sony präsentierte einen neuen Laptop-Rechner aus der Vaio-Reihe. Mit der eingebauten Webcam und der Vaio Gesture Control lässt sich das Sony Vaio T 15 über Gesten

    Immer neue Kreuzungen gibt es bei den All-in-one-PCs. Lenovos IdeaCentre Horizon ist ein 27 Zoll großes Windows-8-Surfbrett, das sich klassisch auf den Schoß nehmen oder als Desktop-PC aufstellen lässt. Der Verkaufsstart ist für Sommer 2013 geplant, die Preise sollen bei umgerechnet rund 1300 Euro beginnen. Ein ähnliches Prinzip verfolgt Asus mit dem Transformer AiO. Als All-in-one-PC auf dem Schreibtisch läuft der 18-Zoll-Rechner mit vollwertigem Windows 8. Das Display lässt sich vom Ständer nehmen und beherbergt genug Technik, um als Tablet mit Android 4.1 zu laufen. Die Markteinführung von Windows 8 hat dazu geführt, dass immer mehr Monitore mit Touchsteuerung angeboten werden. LG stellte den 23-Zoller ET83 Touch 10 vor, Samsung den SC770. Bei der TD40-Reihe von ViewSonics lässt sich der Ständer so wegklappen, dass der Monitor flach auf einen Tisch gelegt werden kann.

    Herz der Smartphones und vieler Tablets sind ARM-Prozessoren mit geringer Leistungsaufnahme, die die Hersteller selbst designen oder zuliefern lassen – zum Beispiel von Nvidia und Qualcomm. Letztere zeigen in Las Vegas ihre neuen Top-Chips Tegra 4 beziehungsweise Snapdragon 800, beides Quadcore-Chips mit integriertem LTE-Modem. Intel hat noch für 2013 eine neue Generation von Atom-CPUs angekündigt, die in Windows-8-Tablets und Smartphones zum Einsatz kommen sollen. AMD stellte auf der Messe das erste Windows-8-Tablet mit Prozessor aus eigenem Hause vor. Kooperationspartner für das 11,6-Zoll-Gerät ist der US-Hersteller Vizio. (mit dpa,AFP)Weihnachten gilt als Fest der Liebe. Man möchte seinen Liebsten etwas ganz Besonderes schenken, das zeigt, wie sehr man sie schätzt. Bei einem Geschenk, das perfekt zu den individuellen Styling-Vorlieben und Pflegebedürfnissen passt, bleiben keine Wünsche offen: Mit den Produkten von Braun liegt man zu Weihnachten immer golfrichtig, schenkt Freude und schafft ganz besondere Momente – Momente die zählen.