Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Acer aspire 5745g laptop battery www.dearbattery.co.uk

    The researchers have released proof-of-concept software to demonstrate the trick, including a paper , entitled iSeeYou: Disabling the MacBook Webcam Indicator LED. The study provides the first public confirmation that a sophisticated hacker tactic long suspected to be part of the playbook of intelligence agencies, feds and others is not only possible but relatively straightforward.The same technique that allows us to disable the LED, namely reprogramming the firmware that runs on the iSight, enables a virtual machine escape whereby malware running inside a virtual machine reprograms the camera to act as a USB Human Interface Device (HID) keyboard which executes code in the host operating system. We build two proofs-of-concept: (1) an OS X application, iSeeYou, which demonstrates capturing video with the LED disabled; and (2) a virtual machine escape that launches Terminal.app and runs shell commands. To defend against these and related threats, we build an OS X kernel extension, iSightDefender, which prohibits the modification of the iSight’s firmware from user space. The research focused on MacBook and iMac computers released before 2008 (iMac G5 and early Intel-based iMacs, MacBooks, and MacBook Pros) but other security researchers reckon the same tactics would work on more recent models from multiple vendors, not just Apple. This means that any laptop with a built-in camera could be used by a skilled hacker to spy on its users without giving the game away. It's unclear whether or not Apple or other manufacturers are developing any mitigation plans.

    Attacks on micro-controllers, particularly on Mac machines, are becoming an increasingly fruitful area of security research. For example, security researcher Charlie Miller demonstrated a hack on systems that control Apple batteries, causing the battery to discharge rapidly and potentially leading to explosive consequences. Other attacks target Apple's keyboard controllers.The spying on people without turning on warning lights issue is far from an academic concern. A tell-tale flickering light was central feature of a notorious case involving school-supplied laptops in Pennsylvania back in 2008.Administrators at Lower Merion High School near Philadelphia reportedly captured 56,000 images of students by using a trojan installed on school-issued laptops. "Students reported seeing a ‘creepy’ green flicker that indicated that the camera was in use. That helped to alert students to the issue, eventually leading to a lawsuit," the Washington Post reported.

    More sophisticated hackers have developed the apparent ability to suppress any warning light. This may be a feature of commercial spyware packages, such as FinSpy from FinFisher, which marketing documents covertly leaked through WikiLeaks claim can be “covertly deployed on target systems” to allow “live surveillance through webcam and microphone.”A surveillance program called Ghostnet, reckoned to be a Chinese spying operation against prominent Tibetans including the Dalai Lama, involved “web cameras [which are] silently triggered, and audio inputs surreptitiously activated,” according to a 2009 report into the snooping by the University of Toronto.Marcus Thomas, a former assistant director of the FBI’s Operational Technology Division, recently told the Washington Post that the FBI has long been able to covertly activate a computer’s camera, without triggering any "recording in progress" warning light.

    Privacy conscious users have one ready means to protect themselves from spying. “The safest thing to do is to put a piece of tape on your camera,” Miller told the Washington Post. A video demonstrating how the iSight camera can be turned on without activating the small-green LED light on older Macs can be found here.Review You know, sometimes you’ve got to wonder what enables a design to go into production. I’m looking at the Acer C720 Chromebook and appreciating its dinkiness, the non-reflective 11.6in TFT screen and the fact that it was more than happy to take a bog-standard USB Ethernet adapter and run with it.So far, I'm feeling fairly positive about this Acer-Google computing combo, especially that matt finish display. It makes such a pleasant change to not do battle with overhead lights while adjusting the screen tilt angle, which goes back some way too.The understated, not-especially-shiny ash plastic finish around the charcoal chiclet keys is quite attractive too. Somebody has obviously put a lot of thought into this. So why is the frame around the screen a super-reflective gloss black? You might not see your fingers flit about on the display, but they’re doing a mirror dance in the frame. And it was all going so well…

    Such are my first impressions of this otherwise rather stylish Chromebook. That shiny display frame notwithstanding – actually, I’m over that now – Acer has it in mind that kids and cash strapped customers alike, won’t feel like they’re being shortchanged on style, despite the choice of Google's OS shortchanging them in quite a few other areas.Storage anyone? Naturally, Google wants you to use its Drive cloud service and with this Chromebook you can sign up for 100GB free for two years. With a few exceptions, the local storage on Chromebooks has, by design, been pitifully small and the Acer C720 boasts 16GB internal SSD, but for some reason it seems closer to 10GB when you view the Downloads folder in the Files app with the Google Drive reporting around 15GB offline.

    The claimed 8.5hr battery life from this configuration is all down to the current Haswell micro-architecture enhancements that have trickled down to this Intel Celeron 2955U dual-core 1.4GHz CPU. I've had it asleep for the best part of a week and found plenty of battery life left. It really does keep going on and on, awakens in a trice and boots up in seconds too.Acer has cut the memory down to 2GB of RAM compared to 4GB offered on a number of competing models including its own C710 from earlier in 2013. You'll find references to a 4GB C720 in the US but it's not on sale in the UK, well not yet. The Celeron chip also features Intel HD Graphics which can spit out full HD to a separate monitor via the HDMI interfacing.I’m trying it out now with a Viewsonic Pro8200 HD projector providing an extended desktop and the 1080p movie hasn’t skipped a beat. I'm on my second movie now to see how long the battery lasts in this scenario. Meanwhile, I type away on Google docs viewed on the Acer C720 Chromebook screen. It did well, managing to perform this two hander for four hours without any screen dimming on its own display.

    I do miss a backlit keyboard though and the keys themselves don’t have much in the way of travel and are quite lightly sprung. There’s not too much clatter or flexing and the multitouch trackpad responds well without being too clicky. The only real weirdness is the lack of a Caps Lock key, which has been replaced by a Search function, like we need it?Review The appeal of replacing your desktop is not exactly hard to appreciate. For me, a big screen, decent sized keyboard and a measure of portability, all add up to deliver one thing: convenience. So here I am with Dell’s latest Inspiron 15 7000 series laptop and, curiously enough, it is on my lap, all 2.6kg of it.Dell has quite a range of 7000 series Inspirons. But for you, dear reader, I insisted the 15.6in touchscreen display I'm reviewing was the full-HD version, which means it’s the top of the range 7537 model, the 17” options notwithstanding.

    Now there’s another thing I should mention that a desktop replacement should offer over some svelte, lightweight, overpriced carry-anywhere notebook: performance. With a big screen, you get a big base, plenty of room for keys and more leeway inside (to squeeze in a discrete GPU, for example), a bigger battery and a few fans for good measure to keep that best-of-breed mobile CPU under control.Well, that’s the theory in my book, although I’m not so sure Dell sees it that way. That said, this Inspiron 15 does come loaded with 8GB of RAM and an Nvidia GeForce GT 750M with 2GB of RAM, which isn’t a bad start.However, the 4th Gen dual-core Intel 1.8GHz Core i7-4500U CPU seems a bit more of an Ultrabook offering than what could potentially be squeezed inside. How about a Core i7 quad-core CPU and give the MacBook Pros a bit of a fight?After all, Dell is keen to point out the 7000 series features a forged aluminium body shell, and I wonder where that idea came from? That said, Apple could do with picking up a few ideas from Dell as this model features four USB 3.0 ports and retains Gigabit Ethernet interfacing.

    The right-hand USB connector is also a PowerShare port enabling peripheral charging options when the laptop is sleeping or off Granted, there’s no Thunderbolt which does grace some portables beyond the Mac stable and dual display duties are handled by the full-size HDMI port. With only two USB ports on the left edge, the main array of interfacing is on the right – which also features the mic/headphone combo jack socket and an SDXC card slot. There's no optical drive, which helps keep things slim. Without one some might reckon this isn't really a desktop replacement box anyway, but at 379 x 255 x 21mm, it makes a big impression.Dell isn’t asking MacBook Pro money for the Inspiron 15 – this spec is £700 – and thankfully it does have a backlit keyboard, although it lacks ambient light sensing. If you miss having a numeric keypad when migrating to a laptop, you should be satisfied with this layout; even with the numpad it doesn’t feel especially cramped.

  • Akku Apple MA561 www.powerakkus.com

    Abgesehen vom grundsätzlichen Aussehen und der nur geringfügig voneinander abweichenden Bildschirmgröße weisen das G5 und das G5 Plus doch ziemlich unterschiedliche Ausstattungsmerkmale auf. Im Chassis des kleineren G5 stecken in der auf dem deutschen Markt erscheinenden Version ein Qualcomm Snapdragon 430 Prozessor, 2 Gigabyte RAM und 16 Gigabyte Flash-Speicher sowie ein wechselbarer 2800-mAh-Akku. Das G5 Plus hingegen wartet mit einem Qualcomm Snapdragon 625 SoC, 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher plus einem nicht austauschbaren 3000-mAh-Akku in der hierzulande erhältlichen Konfiguration auf. Das Plus-Modell unterstützt darüber hinaus die Schnellladetechnik „TurboCharge“.
    Weitere Abweichungen zwischen den Smartphones gibt es bei der verbauten Kameratechnik. Beide sind zwar mit einer 5 Megapixel Frontkamera bestückt, bei der rückseitigen Hauptkamera setzt der Hersteller aber beim G5 auf einen 13 Megapixel Sensor mit f/2.0 Blende und beim G5 Plus auf einen 12 Megapixel Sensor mit f/1.7 Blende. Nur letzteres ist zudem in der Lage Videos in 4K-Auflösung aufzuzeichnen. Das G5 kann dies maximal mit Full-HD-Auflösung.
    Die aktuelle Android-Hauptversion Android 7 Nougat ist auf den neuen Moto-G5-Modellen vorinstalliert und wird vom Hersteller rein visuell so gut wie gar nicht im Vergleich zu Googles Design-Vorstellungen verändert. Lenovo packt lediglich ein paar eigene Optimierungen und bekannte Moto-Zusatzfunktionen wie beispielsweise „Moto Display“ für die Benachrichtigungsanzeige oder die Schüttel-Geste zum Öffnen der Kamera-App hinzu. Optional können Käufer der Smartphones außerdem einen neuen Bedienmodus ausprobieren. Wird dieser aktiviert, verschwinden die On-Screen-Navigationstasten am unteren Bildschirmrand und stattdessen lassen sich die entsprechenden Aktionen durch Streichen über den Fingerabdruck-Scanner auslösen.

    Lenovo wird das Moto G5 hierzulande ab März 2017 für 199 Euro (UVP) anbieten, das Moto G5 Plus folgt ein paar Wochen später (ab „Frühjahr 2017“) zum Preis von 299 Euro (UVP). Interessenten werden beim Kauf der Smartphones zwischen den Farbvarianten Grau und Gold wählen können.
    Googles virtueller Assistent, der von einer künstlichen Intelligenz mit Daten gefüttert wird und schlicht und einfach „Google Assistant“ heißt, lässt sich im Augenblick auf den beiden Pixel-Smartphones, dem smarten Lautsprecher Google Home und unter der Messaging-App Allo sowie unter Android Wear 2.0 nutzen. Außerdem wurde die Software für die Streaming-Box Nvidia Shield und für die Android-TV-Plattform angekündigt. Heute nun aber hat Google mit einer Bekanntmachung zum Beginn des Mobile World Congress (MWC) 2017 in Barcelona die Reichweite des Assistant deutlich vergrößert.

    Wie Google mitteilte, wird der Google Assistant künftig auf den allermeisten Smartphones funktionieren, auf denen Android 6.0 oder 7.0 und neuer installiert ist. Mit der Verteilung des Features will der Internetriese bereits in den kommenden Tagen beginnen, zunächst allerding nur in den USA. Für englischsprechende Anwender in Australien, Großbritannien und Kanada sowie deutschsprechende Android-Nutzer in Deutschland soll die Wartezeit jedoch kurz ausfallen. Darüber hinaus spricht Google davon, den Assistant im Laufe dieses Jahres mit weiteren Sprachen kompatibel machen zu wollen.
    Besonders wichtig im Zusammenhang mit der Auslieferung des neuen Features ist, dass Google dazu nicht etwa ein großes Android-Update verteilen muss, welches erst einmal von diversen Geräteherstellern und Mobilfunkanbietern weltweit getestet werden müsste, sondern es unkompliziert zusammen mit einer neuen Version der Google-App für Android (Version 6.13) ausrollen wird. Dies bedeutet zugleich, dass alle Smartphones und Tablets, auf denen die Google Play Services laufen, auch den Google Assistant bekommen werden. Lediglich Geräte, die weniger als 1,5 Gigabyte RAM und ein Display mit niedrigerer Auflösung als 720p bieten, oder solche, die mit einer speziell angepassten Fassung von Android beziehungsweise in China verwendet werden, sind nicht für den digitalen Helfer geeignet.

    Das erste brandneue Smartphone, das ab Werk mit dem Google Assistant ausgeliefert werden wird, ist das heute vorgestellte LG G6. Davon abgesehen wird Google im Laufe dieser Woche aber auch Geräte von HTC, Huawei, Samsung und Sony zeigen, auf denen die Software läuft.
    Nachdem Google seinen Assistant zunächst als Alleinstellungsmerkmal seiner eigenen Produkte wie den Pixel-Phones und Google Home vermarktet hatte, kommt die Öffnung des Features für Millionen zusätzliche Android-Geräte zwar nicht ganz unerwartet, aber doch etwas überraschend. Die Entscheidung Googles, den virtuellen Assistenten lieber früher als später so vielen Nutzer wie möglich zugänglich zu machen, könnte aber nicht zuletzt auch vom Erfolg von Amazons Konkurrenz-Software Alexa beeinflusst worden sein. Zur CES 2017 Anfang Januar hatten zahlreiche Hersteller Produkte angekündigt, auf denen Alexa Nutzeranfragen beantworten wird.
    „Mit dem Huawei P8 und P9 haben wir die Smartphone-Fotografie neu erfunden, mit dem P10 definieren wir sie um“, so stellt Huawei auf dem Mobile World Congress 2017 die Leitlinie für 5,1 Zoll große P10 und das 5,5-Zoll-Schwestermodell P10 Plus vor. Beide Premium-Smartphones aus der Design-Linie tragen Dual-Kameras von Leica (20 +12 MP), erstmalig auch auf der Frontseite mit 8 Megapixel. Mit mikroskopischen schimmernden Lasercuts für die „Hyperdiamond“-Farbvarianten Blue und Gold führt Huawei die Bedeutung von Design für die P-Serie fort, der Stellenwert von Fotografie ist mittlerweile allerdings deutlich gewachsen.

    In dieser Generation sollen die Leica-Dual-Kameras speziell für Porträts in Studio-Qualität genutzt werden. „Nur durchschnittliche Fotos ziehen nicht in den Feeds von Instagram oder Facebook“, Huawei geht den nächsten Schritt und möchte Image-Arbeit für den Kunden leisten. Bewerkstelligen sollen das verbesserte Leica Summilux-Linsen mit einer offenen Blende von f/1.8 in Zusammenarbeit mit einem Hybrid-Autofokus und hochauflösendem Schwarz-Weiß-Sensor. Die 20-Megapixel-Kamera sorgt mit dem monochromen Sensor für ein detailreiches, kontraststarkes Bild, welches von der 12-MP-RGB-Kamera koloriert wird. Die Arbeitsteilung liefert mehr Performance, Bokeh und bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen. Zudem integriert Huawei einen optischen Bildstabilisator und ermöglicht mit dem zwei Kameras einen verlustfreien, zweifachen optischen Zoom.

    Softwareseitig photoshoppen Algorithmen ganz automatisch das Beste aus den Bildern heraus: Für Porträts erkennt der Image Prozessor Lage und Beleuchtung von Gesichtern, um in Echtzeit eine professionelle digitale Beleuchtung zu ergänzen. Die Bedeutung von Selfies wird mit einer Leica-Frontlinse betont, dank f/1.9-Blende lässt sie doppelt so viel Licht durch und arbeitet beim P10 Plus sogar mit Autofokus. Die „Adaptive Selife“ getaufte, automatische Anpassung des Bildausschnitts beherrschen beide Huawei P10-Geräte.Dargestellt werden alle Fotos in einem Stream, der zusammen mit dem Action-Cam-Spezialisten GoPro entwickelt wurde. Die Software entwirft Video-Zusammenfassungen für Youtube oder Facebook und organisiert die Highlights aus den festgehaltenen Erinnerungen.

    Auch das Huawei P10 trägt die Kamera in einer ikonischen Leiste hinter Gorilla Glass 5, den Fingerabdrucksensor darunter vermisst allerdings in dieser Generation. Er wandert auf die Frontseite und ist unter dem Displayglas integriert. Genauigkeit und Geschwindigkeit will Huawei nochmals verbessert haben, auch die Navigation mittels Fingerprintsensor ist möglich. Dadurch lassen sich die Software-Tasten von Android für mehr Bildfläche deaktivieren. 
    Das 6,98 Millimeter dünne Metallgehäuse in Europa als sandgestrahlte Version in Gold, Schwarz, Silber und der Trendfarbe „Greenery“ erhältlich, Huawei hat sich aber auch eine neue Bearbeitung für das Finish der Rückseite ausgedacht. „Hyperdiamond-Cuts“ sind winzige Einschnitte in die Metalloberfläche, die der blauen (Dazzling Blue, Gold) und goldenen Farbvariante ein ganz spezielles Schimmern verleihen.

    Der hauseigene Kirin-960-Prozessor hat sich bereits erfolgreich gegen die Snapdragon-Konkurrenz behauptet und liefert mit 4 GB (P10) beziehungsweise 6 GB (P10 Plus) eine flotte Performance. Der interne Speicher bemisst 64 GB beim P10 und 128beim P10 Plus, damit die Geschwindigkeit über die gesamte Nutzungszeit der Smartphones gleich hoch bleibt, steuert eine intelligente Software mittels verhaltensbasierter Kompression, Defragmentierung und Speicherzuweisung gegen. LTE mit 4x4-Anternnen und Schnellladetechnik für den Akku
    Schnell ist beim Huawei P10 auch die Internetverbindung mittels LTE Cat 12, das größere Model kommt mit einem 4x4-MIMO-Antennensetup sogar auf theoretische 600 Mbit/s Download. WLAN-ac (2x2) ist vorhanden, Bluetooth 4.2 und NFC auch. Das P10 trägt einen 3.200-mAh-Akku, beim P10 Plus sind 3.750 mAh verbaut und geladen wird jeweils über den USB-C-Port (USB 2.0). Huawei konnte die Ladezeit mittels Huawei-Supercharge-Technologie dank 5V/4,5A beziehungsweise 4,5V/5A je nach Akkustand deutlich verkürzen und spricht von 2,5fach schnellerem Laden gegenüber dem iPhone 7 Plus. Binnen 70 Minuten sollen 3.500 mAh erreicht werden und eine Akkuladung reicht je nach Nutzung für 1,8 Tage. Verglichen mit dem Samsung Galaxy S7 kommt die P10-Familie auf 30 Prozent längere Nutzungszeit.