Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Asus A42-G74 laptop battery www.dearbattery.co.uk

    The aggravating part for many users, however, is that the bug was first filed for Chrome version 22, way back in September 2012, yet Google has so far ignored it.The problem has to do with how Chrome forces Windows machines to manage processor idle time. When a computer isn't doing much, it sends its CPU to sleep to save power, waking up at intervals when if there are any events that need handling. On Windows, these checks normally happen every 15.625ms, but that interval can be adjusted – and this is where Chrome goes awry.Instead of waking up the processor every 15.625ms, Chrome tells Windows to have it wake up every 1.000ms. So while your PC normally wakes up the processor 64 times per second when it's idle, as long as you have Chrome running, the processor wakes up 1,000 times per second.Chrome doesn't have to be running in the foreground to have this effect, either. There's only one platform timer, so when one application changes its resolution, the new value becomes a system-wide setting.

    Naturally, if your system's processor is never allowed any rest, the effects of any power-management techniques will be virtually negated, and your battery will run down at a much faster rate than it should.Unfortunately, despite repeated complaints from Chrome users over the years, as documented in Google's bug tracker database, the glitch has never been addressed – until now, that is.Earlier this week, Forbes ran an article pointing out the lingering bug and the drain it continues to be on Windows users' machines. Shortly after it was published, the bug was assigned an official owner, just one month shy of its two-year anniversary.I can confirm that this bug has been assigned internally and our team is working to resolve it, a Google spokeswoman told The Reg via email on Friday.Pics July isn’t over yet and so it follows, neither is, er, marketing Christmas*. This time Currys/PC World was playing host to this summer PR tech fest that showcases products that’ll be in stores leading up to festive season.Push aside the wrapping paper and ribbons and with any luck you’ll spot an early outing of a product or three that have yet to hit the reviews circuit.

    In this respect, Currys didn’t disappoint with HP’s SlateBook 14 lingering in the boudoir zone. This is HP’s first Android laptop and features a 14-inch, full HD touchscreen display. It currently runs Jelly Bean Android, which means the touch element is a lot more intuitive than Microsoft’s fondlebook approach with Windows 8.Running the show is an Nvidia Tegra 4, quad-core ARM processor with 2GB of RAM and 32GB SSD although the chap from Curry’s said it was a 64GB SSD, which is an option, so whether this is the configuration it intends to sell will no doubt impact on price, which is currently showing as £329 for the 32GB model on HP’s site.Dressed up in yellow and black, the SlateBook 14 is quite distinct from HP’s coloured Chromebook 14 range and there are a number some styling differences beyond CPU and RAM. For a start, the SlateBook sports Beats Audio, but will those days be numbered given that Apple is the audio kit firm's new owner?I listened to BBC 6 Music streaming on the SlateBook 14 to get an idea of the sound, but really, it’s just a case just low-fi laptop speakers again, even if there are four of them, which probably explains why the output could, at least, get rather loud. The only sound enhancement in the Android settings was supplied by DTS, so where the Beats Audio tech tweaks linger, I’m not so sure.

    The keys on the chiclet keyboard were a tad smaller than most laptops I’ve seen of late, but both the spacing and feel was good and typing on Kingsoft Office was easy enough with few mistakes. There are two USB 2.0 ports and one USB 3.0, HDMI, a mic/headphone combo jack socket and a microSD card slot. The 3-cell 32WHr battery is supposed to be good for nine hours and the Curry’s chap had been using it on and off all day reckoned that was about right.HP SlateBook 14 Android app simplifies linking to a remote camera snapping another camera user He was more keen to show off the app side of things, with a Panasonic Lumix TZ-60 linked up to the SlateBook 14 with a Wi-Fi direct connection, enabling remote control of the camera from the laptop touchscreen. It’s not exactly new, but the point was to illustrate how apps simplify these tasks in a way you don’t typically experience on a conventional laptop OS.Also on show was Lenovo’s N20p Chromebook, which grabs features from the company’s Yoga range. However, it can’t completely fold over back to back to take on tablet form. Instead, it can flip round, presentation-style, up to 300 degrees. As appearances go, it’s arguably the most business-like Chromebook you’ll find and features an 11.6-inch 1366x 768-pixel touchscreen, up to 4GB of RAM and a 16GB SSD. In keeping with all the latest Chromebooks, an Intel Celeron CPU runs the show.

    Something for the Weekend, Sir? What do the following have in common: a hand holding a half-litre carton of milk, the back of a balding head, a grinning selfie taken in a mirror and a wonky street scene with nothing of any interest going on?A number of colleagues have spent the last few weeks playing the part of volunteer Glassholes and have been telling us how exciting the experience has been.If we don’t believe them, well, just look at the scintillating proof: one of them can actually photograph the carton of milk in her hand as she carries it back home from the local shop! How did she ever manage to do this before Google Glass?Without her Giggle Specs, these little slices of life would be forgotten. That carton of milk would have remained unrecorded, the balding head unshared, the selfie unshot and the street scene ignored. What a tragedy that would be, what a loss to the world.Hmm. It’s not exactly attack ships on fire off the shoulder of Orion or C-beams glittering in the dark near Tannhäuser Gate, is it?To be fair, these colleagues are freelancers who’ve had to buy their Google Glasses with their own money in the hope or expectation of writing up their experiences for newspapers.

    If the Giggle Specs had just turned up unsolicited in a box from a PR company, these same reviewers might have been more critical, but the act of spending your own money tends to focus the mind. As a result, these normally dour and hard-to-please IT hacks have spent the last few weeks doing Brian Cox impersonations: “It’s amazing!”All this Google Glassy-eyed wonderment is getting rather grating, to be honest, and I can see it ending in tears before long. Ill-conceived love, as Ebenezer Blackadder explained to his shrill god-daughter one fateful Victorian Yuletide, is like a Christmas cracker: one massively disappointing bang and the novelty soon wears off.To be fair yet again, the Giggle Specs HUD, connectivity smarts and wobbly head gestures are something you have to experience for yourself and can’t merely be described to someone else or demonstrated with a bland photo. By all accounts it’s an amazing product that does all this amazing stuff that is amazingly amazing. I should bloody well hope so too, otherwise it would just be a ridiculously expensive but disappointingly shit digital camera connected to an overblown social networking service that you don’t use.

    Somebody's watching me The issue of privacy is often raised but I’m afraid that boat sailed long ago. It’s hardly as if Giggle Specs adds to surveillance culture – if you don’t realise you’re already being watched and have been for years, you’re clearly not a regular Register reader.No, the stories we hear about Glassholes being threatened in the street by unhappy punters are less about privacy as the fact that most sane people naturally feel uncomfortable when a camera is pointing directly at them.Imagine you’re standing at a bus stop and a stranger walks over, holds up a smartphone in your face and takes a couple of snaps. Creepy, right? Now imagine standing in that bus queue next to a stranger wearing Google Glass. Every time he turns in your direction, you’re going to flinch.But this feeling won’t last. It used to freak me out using a laptop with a built-in webcam staring at me all the time. I even used to put masking tape on the lens to protect my privacy, but these days I couldn’t give two hoots. Paranoid I may be, but I doubt the months of digital video held in NSA vaults of me picking my nose are going to get me rendered on a top-secret Ryanair flight from Stansted to a five-year waterboarding holiday at Guantanamo.

  • Akku Dell XPS M1330 www.powerakkus.com

    In einem Artikel für Venture Beat beschreibt Blass das Galaxy Note 8 unter Berufung aufdie Angaben einer anonymen Quelle als eine fast identische Kopie des Galaxy S8 beziehungsweise Galaxy S8+ - inklusive des Fingerabdrucksensors auf der Rückseite. Dies entspricht dem, was schon anhand der geleakten Pressebilder zu erkennen. Das Note 8 wird allerdings ein 6,3 Zoll großes Super-AMOLED-Display bieten, welches das kommende Flaggschiff einen Tick größer macht als das S8+. Darüber hinaus fällt das Chassis-Design im direkten Vergleich mit der S8-Reihe in typischer Note-Manier minimal kantiger aus. Die Auflösung des nahezu randlosen und zu den beiden Längsseiten hin leicht gewölbten Infinity-Dispalys des Note 8 beträgt laut Blass 2960 x 1440 Pixel, womit das Seitenverhältnis exakt den 18,5:9 der S8-Modelle entspricht. Die Abmessung des neuen Smartphones insgesamt betragen 162,5 x 74,6 x 8,5 Millimeter.
    Im Gehäuseinneren des Note 8 hat Samsung im Vergleich zum S8/S8+ relativ wenig verändert. Das kommende High-End-Modell wird in der internationalen Version also von dem Samsung Exynos 8895 Prozessor angetrieben, in der US-Ausgabe kommt aber wieder das Qualcomm-SoC Snapdragon 835 zum Einsatz. Ein Upgrade zur aktuellen Galaxy S Generation wird jedoch laut Blass die RAM-Bestückun darstellen. Hier verbaut Samsung 6 anstatt 4 Gigabyte. Des Weiteren werden mindestens 64 Gigabyte Flash-Speicher, ein microSD-Kartenslot sowie ein 3300 mAh Akku geboten. Letzterer kann über einen USB Typ-C Port oder kabellos geladen werden.

    Das entscheidende Differenzierungsmerkmal – abgesehen von der Unterstützung eines S Pen (Digitalisierstift) – zwischen Galaxy Note 8 und S8/S8+ wird die Kameratechnik sein. Wie schon in früheren Berichten erwähnt, kann das diesjährige Note-Modell erstmals mit einem Dual-Kamera-System auf der Rückseite aufwarten. Dieses setzt sich den aktuellsten Informationen nach aus zwei 12 Megapixel Sensoren zusammen, von denen das Weitwinkel-Modul eine f/1.7 Blende und Dual-Pixel Autofokus, das Telefoto-Modul hingegen eine f/2.4 Blende und zweifachen optischen Zoom bietet. Beide Module sollen mit optischem Bildstabilisator ausgestattet sein. Komplettiert wird die hochwertige Ausstattung schließlich durch eine Selfiecam mit 8 Megapixel Sensor und f/1.7 Blende inklusive Autofokus.
    Samsung wird das Galaxy Note 8 dem Venture Beat Artikel nach als absolutes High-End-Produkt vermarkten und zu Preisen ab rund 1000 Euro auf dem europäischen Markt anbieten. Zum Marktstart soll das Smartphone in den Farben „Midnight Black“ und „Maple Gold“ zu kaufen sein, später im Jahren werden aber offenbar noch die Varianten „Orchid Grey“ und „Deep Sea Blue“ hinzukommen.

    Wie Nvidia kürzlich bekannt gab, ist ab sofort ein neues Feature für Notebooks mit einer dedizierten Grafikeinheit der GeForce GTX 10 Serie verfügbar, welches Nutzer einfach via Software-Update „nachrüsten“ können. Der GPU-Spezialist hat in der neuesten Version seiner GeForce Experience Suite den sogenannten WhisperMode implementiert.
    Das neue Software-Funktion von Nvidia soll dazu beitragen, den Lüftergeräuschpegel von Notebooksmit einer GeForce 10 Serie Grafiklösung zu senken beziehungsweise für den Nutzer besser kontrollierbar zu machen. Erstmals angekündigt hatte Nvidia den WhisperMode zusammen mit der Max-Q Technologie vor wenigen Monaten zur Computex 2017. Damals lag der Fokus der Bekanntmachung allerdings auf besonders flachen und/oder kompakten Gaming-Notebooks, die durch spezielle Vorgaben seitens Nvidia überhaupt erst möglich und dabei angenehm leise im Betrieb sein sollen. Mit der breiten Verfügbarkeit des WhisperModes lässt der Grafikchip-Hersteller nun aber alle Laptops, die eine Pascal-basierte GPU wie dieGeForce GTX 1060, GTX 1070 oder GTX 1080 integrieren, von der zuvor investierten Arbeit profitieren.

    Der besondere Kniff an Nvidias WhisperMode ist gewissermaßen, dass sich Entwickler des Unternehmens hingesetzt und hunderte von Spieletiteln analysiert haben. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wurden sodann für alle getesteten Spiele separate Grafikeinstellungen definiert, welche je nach verbauter GPU zwar eine gute Nutzererfahrung erlauben sollen, vor allem aber eine möglichst niedrige Hitze- und damit Lüftergeräuschentwicklung des Systems gewährleisten können. Diese optimierten Einstellungen sind in Form von über 400 Spieleprofilen Teil der GeForce Experience Version 3.8.0.89 sowie der aktuellen GeForce Treiber Version 384.76.
    Nach Aktivierung des WhisperModes in den GeForce Experience Einstellungen kann der Anwender selbst an den ermittelten Grafik-Einstellungen eines Spiels schrauben. Nvidia verspricht aber eine intelligente Vorkonfiguration der Software je nach Notebook-GPU und Titel. So werden beispielsweise bei schnellen Shootern wie Doom oder Overwatch automatisch hohe Bildwiederholraten (bis zu 60 FPS) gegenüber Qualitätseinstellungen priorisiert, bei weniger auf höchste Reaktionsschnelligkeit ausgelegten Einzelspielertiteln wie etwa The Witcher 3 hingegen limitiert die Software die Framerate automatisch auf maximal 40 FPS und aktiviert dafür eventuell das ein oder andere Grafikdetail mehr. Eine umfassendere Beschreibung des WhisperModes liefert Nvidia mit dem folgenden Video (in Englisch):

    Die für die Nutzung des beschriebenen WhisperModes notwendige GeForce Experience in Version 3.8.0.89 kann ab sofort von Nvidias Servern hier heruntergeladen werden. Die dazugehörige neue GeForce Treiber Version 384.76 bietet das Unternehmen hier zum Download an. Lenovos Tochterfirma Motorola hat heute die beiden neuen Mittelklasse-Smartphones Moto G5S und Moto G5S Plus offiziell angekündigt. Wie es zuvor schon aus der Gerüchteküche zu erfahren war, haben die beiden Modelle viel mit der erst im vergangenen Februar vorgestellten Moto G5 Reihe gemein, bieten aber ein hochwertigeres Gehäuse, ein paar Detailverbesserungen sowie leistungsfähigere Kameratechnik. 
    Das neue Moto G5S wird genau wie das Moto G5 von einem Qualcomm Snapdragon 430 Octa-Core-Prozessor angetrieben und wartet des Weiteren mit einem 5,2 Zoll großen Full-HD-Display, einem in die Home-Taste integrierten Fingerabdrucksensor, 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher auf. Letzterer kann bei Bedarf via microSD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden.

    Nennenswerte Hardware-Änderungen, die Motorola beim G5S im Vergleich zum G5 vorgenommen hat, sind der mit 3000 mAh Kapazität etwas größere Akku und die 16 Megapixel Hauptkamera auf der Rückseite. Letztere arbeitet allerdings weiterhin mit f/2.0 Blende und muss mit einer einzelnen LED als Blitzlicht auskommen. Die Frontkamera bietet erneut einen 5 Megapixel Sensor, schießt Weitwinkel-Selfies nun aber mit einer f/2.0 Blende und – bei Bedarf – mit LED-Blitz.
    Motorola wird das Moto G5S in den Farbvarianten „Lunar Grey“ und „Fine Gold“ ab September zum Preis von 249 Euro auf dem europäischen Markt anbieten. Als Betriebssystem kommt die aktuelle Android-Version 7.1.1 Nougat mit nur minimalen Anpassungen des Herstellers zum Einsatz.

    Das Moto G5S Plus ist das leistungsfähigere Modell der beiden Motorola-Neuvorstellungen. Das Smartphone verfügt wie das G5 Plus über ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display sowie einen 3000 mAh Akku und wird von dem Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core-Prozessor angetrieben. RAM- und Speicher-Ausstattung sowie die vorinstallierte Software sind mit dem G5S identisch. Das wichtigste neue Feature ist das Dual-Kamera-System auf der Rückseite. 
    Die beiden Hauptkameras des G5S Plus bieten je einen 13 Megapixel Sensor und eine f/2.0 Blende. Im Zusammenspiel sollen sie sowohl bessere Aufnahmen, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen, als auch nette Extrafunktionen wie einen Portrait-Aufnahmemodus ermöglichen. Außerdem lassen sich mit der Dual-Cam Videos in 4K-Auflösung drehen. Die Frontkamera stellt mit ihrem 8 Megapixel Sensor und der f/2.2 Blende ebenfalls ein Upgrade gegenüber der Selfie-Cam des Moto G5 dar.
    Motorola wird auch das neue Moto G5S Plus ab September in den Farben „Lunar Grey“ und „Fine Gold“ hierzulande verkaufen. Der empfohlene Verkaufspreis des Mittelklasse-Geräts mit Dual-Kamera-System soll dann bei 299 Euro liegen.
    Nur wenige Wochen vor der offiziellen Präsentation des Samsung Galaxy Note 8 ist der Reporter und bekannte Leaker Evan Blass an ein offizielles Werbebild des kommenden High-End-Smartphones gekommen und hat dieses über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht. Darauf zu sehen ist das Note 8 aus vier Perspektiven (Front- und Rückseite plus linke und rechte Seite) und in den beiden Farbvarianten Schwarz und Gold sowie der jeweils dazu passende S Pen.

    Genau wie es zuvor schon mehrfach in der Gerüchteküche zu hören war, setzt Samsung gemäß der vorliegenden Aufnahme beim Galaxy Note 8 auf ein eng an die Galaxy S8 Reihe angelehntes Industriedesign. Das neue Note-Modell verfügt ebenfalls über ein sogenanntes Infinity-Display, welches sich durch ein Seitenverhältnis von 18,5:9, einer leichten Krümmung zu den beiden Längsseiten hin und nur sehr schmalen Rändern (ober- und unterhalb) auszeichnet. Außerdem gewährt das Render-Bild unter anderem einen Blick auf das Dual-Kamera-System und den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite sowie die Bixby-Taste auf der linken Gehäuseseite.
    Im direkten visuellen Vergleich zwischen dem Galaxy S8/S8+ und dem Galaxy Note 8 fällt auf, dass der südkoreanische Hersteller sein neues Flaggschiff-Modell für die zweite Jahreshälfte 2017 dezent kantiger gestaltet hat. Die Ecken des Displays sind aber weiterhin abgerundet und die Formänderung dürfte in erster Linie auf den einen Tick größer ausfallenden Bildschirm des Note-Modells zurückzuführen sein. Den aktuellsten inoffiziellen Informationen nach wird dieser eine Bilddiagonale von 6,3 Zoll und eine Auflösung von 2960 x 1440 Pixel bieten.

  • Akku Asus Eee PC 1005PG

    Das neue BlackBerry-Modell wird laut CrackBerry nicht nur hinsichtlich Fingerabdrucksensor, sondern auch in anderen Disziplinen mit aktuellen Flaggschiffen des Android-Marktes mithalten können. In dem Artikel ist unter anderem die Rede von einem 5,5 Zoll großen QHD-Display (2560 x 1440 Pixel), von kapazitiven Tasten und von der Unterstützung einer intuitiven Form von Gestensteuerung. Näheres hierzu ist aber leider nicht bekannt. Angetrieben werden soll das DTEK60 von dem omnipräsenten Qualcomm Snapdragon 820 Prozessor, dem wie mittlerweile fast schon gewohnt 4 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher zur Seite gestellt werden dürften.
    Andere durchgesickerte Ausstattungsdetails sind die 21 Megapixel Hauptkamera auf der Rückseite mit Auto-Fokus, eine 8 Megapixel Selfiecam und der 3000 mAh Akku, der sich via Quick Charge 3.0 Technologie rasch aufladen lassen soll. Unklar ist leider bis auf Weiteres, welche Android-Version auf dem Gerät ab Werk vorinstalliert sein wird. Software-seitig sind aber in jedem Fall wieder spezielle, Sicherheits-orientierte Anpassungen von BlackBerry zu erwarten.
    Microsoft hat heute eine Update für Windows 7 und 8.1 veröffentlicht, das nun endlich das von vielen Nutzern als eher lästig denn nützlich bewertete Programm „Get Windows 10“ (GWX) entfernt. Dieser Schritt kommt wohlgemerkt fast zwei Monate nach Ablauf des kostenlosen Windows 10 Upgrade Angebots am 29. Juli 2016.

    Das Update für ältere Windows-Versionen führt Microsoft mit der Knowlegde Base Kennnummer KB3184143 und es werden abgesehen von der Erläuterung, dass die GWX-Anwendung entfernt wird, auch keine weiteren nennenswerten Angaben gemacht.
    Das GWX-Programm, das Windows 7 und Windows 8.1 Nutzer während der Windows 10 Upgrade Promotion zum Umstieg bewegen sollte, kann getrost als eine von Microsofts am meisten verachteten Software-Lösungen der jüngeren Geschichte beschrieben werden. Der Softwareriese schreckte auch nicht davor zurück, zu versuchen, Upgrade-Unwillige mit Hilfe der Anwendung zu überlisten. So führte beispielsweise eine Zeit lang der Versuch, das Benachrichtigungsfenster der GWX-App zu schließen, dazu, dass das Upgrade auf Windows 10 bestätigt wurde.

    Für alle, die nach wie vor nicht auf Windows 10 umgestiegen sind, aber eine Windows 7 oder 8 Lizenz besitzen, abschließend noch ein interessanter Hinweis: Laut der ZDNet-Reporterin Mary Jo Foley ist es weiterhin möglich, mit einem Produktschlüssel der beiden besagten älteren Windows-Versionen Windows 10 ohne Zusatzkosten zu installieren. Wer in der Vergangenheit schon einmal das Upgrade auf das aktuelle Microsoft-Betriebssystem durchgeführt hatte, in der Folgezeit aber aus welchen Gründen auch immer wieder zu seinem vorherigen OS zurückkehrte, der sollte außerdem wissen, dass sein PC dennoch einer gültigen Windows 10 Lizenz zugeordnet ist und somit jederzeit kostenlos wieder aktualisiert werden kann.
    Täglich teilen wir Nachrichten, Fotos und Videos mit unseren Freunden. Meist über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, aber auch gerne per Messenger. WhatsApp, iMessage, Facebook Messenger und viele weitere finden sich derzeit dafür in den App Stores von Google Android und Apple iOS. Geht es nach Google, ist die Zeit reif für einen neuen Player am Markt. Während der Suchmaschinen-Riese seinen Hangouts-Service eher stiefmütterlich behandelt hat, sollen nun Google Allo und Google Duo als Messaging und Videochat App durchstarten.

    Vor allem der so genannte Google Assistant könnte die App spannend gestalten. Er klinkt sich auf Wunsch in eure Konversationen ein und antwortet auf Fragen. Wetterdaten können abgerufen, naheliegende Restaurants erspäht oder Reiseziele geplant werden. Scheinbar spielt auch der Spaßfaktor eine große Rollen. Witzige YouTube-Videos oder Filmeraten anhand von Emojis soll der Chatbot ebenfalls beherrschen. Der intelligente Begleiter dient als Zwischenschritt vom einstigen Google Now Feature, hin zum Google Home Sprachassistenten. Zum heutigen Start der Google Allo App werdet ihr den Assistant jedoch nur in englischer Sprache bedienen können. Die Entwickler versprechen zeitnah eine deutsche Version einzubinden.Auch die Themen Sicherheit und Privatsphäre sind Google wichtig. So bietet Allo eine Verschlüsselung über den Transport Layer Security (TLS) Standard und zudem einen Inkognito-Modus mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen und sich automatisch löschenden Nachrichten. Der Startschuss zum Download fällt heute in Amerika und Europa. Bis morgen sollten auch deutsche Interessenten in den Genuss des Messengers kommen. Im Netz ist allerdings bereits die Rede davon, dass sich Google Allo für Apple iOS Smartphones und Tablets verzögern wird.
    Das Virtual Reality (VR) Headset Oculus Rift erscheint heute wie angekündigt im deutschen Einzelhandel. Ab sofort können Interessierte in Deutschland das Gerät der Facebook-Tochter Oculus also nicht mehr nur online ordern, sondern auch in einer Filiale von Media Markt oder Saturn zunächst ausprobieren und - bei gefallen - kaufen.

    Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das Oculus Rift liegt auf dem deutschen Markt bei 699 Euro. Neben der Möglichkeit das VR-Headset in beispielsweise einem Media Markt zu erwerben, versendet es mittlerweile auch Amazon Deutschland versandkostenfrei. Bei der zweitgenannten Kaufvariante entfällt aber freilich die Option, die Rift-Brille vor dem Kauf auszuprobieren. Um noch mehr Leuten die Virtual-Reality-Erfahrung näher zu bringen, hat sich Oculus daher auch noch eine andere Strategie überlegt: Derzeit zieht die Oculus Truck Tour durch Deutschland, die in diversen Städten Kunden ebenfalls dazu anregen soll, das VR-Headset zu testen.
    Die verschiedenen Stationen Oculus Truck Tour werden auf dieser Webseite gelistet. Dort können Interessenten sogar vorab Termine für eine Test-Session reservieren.
    Zum Lieferumfang des Oculus Rift gehören im Augenblick nach wie vor lediglich ein Xbox-Controller und die Fernbedienung Oculus Remote. Den seit Monaten angekündigten Motion-Tracking-Controller Oculus Touch werden die VR-Spezialisten nun aller Voraussicht nach im kommenden November als zusätzliches, nicht ganz billiges Accessoire auf den Markt bringen.

    Apple hat heute wie versprochen sein neues Desktop-Betriebssystem macOS 10.12 Sierra für alle Nutzer mit einem halbwegs aktuellen Mac zum Download freigegeben. Wie schon die OS X Vorgänger - 2015 war das OS X 10.11 El Capitan - der letzten paar Jahre ist auch Sierra ein kostenloses Upgrade, das über den Mac App Store bezogen werden kann.
    Erstmals offiziell Angekündigt hatte Apple den Namenswechsel von OS X zu macOS sowie die Liste der neuen Features von Sierra zur WWDC 2016 im vergangenen Juni. Seither wurden insgesamt acht Beta-Versionen des Betriebssystems für Entwickler beziehungsweise freiwillige Tester und zuletzt mehrere Fassungen der sogenannten Golden Master (GM) veröffentlicht.
    Das fertige macOS Sierra läuft laut Apple auf allen iMacs und MacBooks, die Ende 2009 oder später auf den Markt kamen, vom MacBook Pro, Mac Pro oder Mac mini wird mindestens ein Modell von Mitte 2010 vorausgesetzt und beim MacBook Air muss es ein Gerät von Ende 2010 oder später sein.

    In gewisser Weise ist die Namensänderung von OS X hin zu macOS nicht nur als Marketing-Maßnahme, sondern gerade im Fall von Sierra auch als konzeptioneller Rahmen zu verstehen. Apple wollte den nächsten logischen Schritt machen und das Desktop-Betriebssystem noch enger mit seinen anderen drei Computing-Plattformen - iOS, watchOS und tvOS - verzahnen, ohne dabei die Identität des Mac zu kompromittieren. So sind die wichtigsten Neuerungen von macOS 10.12 denn auch die systemweite Integration des virtuellen Assistenten Siri, umfassendere iCloud-Unterstützung, einige an iOS 10 angelehnte Features und die Möglichkeit, einen Mac mit einer Apple Watch zu entsperren.
    Hinsichtlich Siri auf dem Mac ist zu erwähnen, dass der Sprachassistent weitgehend genau so funktioniert wie auf einem iPhone oder iPad. Nutzer können Siri darüber hinaus unter anderem dazu verwenden, nach bestimmten Dokumenten, Dateien oder Fotos zu suchen. Ebenfalls neu ist das sogenannte „Universal Clipboard“, ein Continuity-Feature, das es ermöglicht, Text auf einem anderen Apple-Gerät auszuwählen und zu kopieren, und diesen Text dann unter macOS ohne weiteres Zutun einzufügen.
    Die „Magie“ von derlei im Hintergrund ablaufenden Prozessen endet aber nicht bei der Synchronisierung von Text. Apple gewährt Nutzern beispielsweise auch die Option, sämtliche auf dem Schreibtisch oder im Dokumente-Ordner abgelegten Dateien automatisch in iCloud zu speichern. So sind nützliche oder wichtige Dokumente stets von allen Apple-Geräten aus abrufbar. Des Weiteren funktioniert es unter Sierra, ein Youtube-Video aus dem Browser Safari oder einen iTunes-Film im Bild-in-Bild-Modus anzusehen, oder in diversen von Apple mitgelieferten Programmen - darunter beispielsweise Karten - multiple Tabs zu öffnen.