Blogs | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Fujitsu LifeBook E8420E Battery

    While the wee $35 USB stick is more practical than the last Google TV gadget - and hopefully less catastrophic to Google's supply chain partners - it's a typically Silicon Valley way of going about things: a solution looking for a problem. This even has a name nowadays: solutionism.British telly broadcaster BSkyB touts an even cheaper TV dongle (£9.99, $15), but it received a fraction of the coverage even though it may have a greater impact on its intended market. Why?What Silicon Valley perpetually forgets is that every TV is fundamentally a dongle to begin with. It stands between between us and the broadcasts we want to watch. For the most popular drama or sport - the most popular two categories of telly stuff - some kind of access device is required. In the earliest days some TVs were even bundled with a service, as were the first telephones.The real industry power lies with the owners of the rights to Breaking Bad or Premier League footie, a global phenomenon that absorbs every country in the planet. We're probably in a golden age of TV and even NetFlix has pivoted to creating its own original material and releasing it exclusively. Content remains king, the demand that pulls technology industries along behind it. So let's be more precise and think of a TV as an access dongle, the termination point of broadcast technology.

    There's another kind of dongle, a secondary category, that extends the ways in which you can watch: typically this offers the ability to watch a programme later (time-shifting) or on another device over Wi-Fi (place-shifting). This secondary dongle is a convenience gadget, but it remains utterly dependent upon being authenticated in the first place: there will be a primary dongle, somewhere.Some services provide time and place shifting at the server (Virgin Catch Up TV, for example) while others like TiVO or Sky+ do so through this kind of secondary dongle. Apple TV's is also a dongle - but it's little more than a DRM enforcer, similar to a set-top box smart card or the USB-eLicenser you need to plug into the back of your PC to run Cubase (a hardware copy-protection approach that was much more common in the 1980s). Hollywood doesn't trust its most valuable material to run unencrypted over networks, so Apple produces a box to decrypt that video. Amazingly, people even buy it.The mistake pundits made last week was assuming that the secondary category of dongle does away with the need of the first, which has a flavour of Underpants Gnome logic about it:

    Google simply doesn't have the material today that drives any significant demand. Matched up against Major League Baseball, the English Premier League and Breaking Bad, for example, is the same familiar YouTube stuff: novelty and niche. The sorta stuff that could be aggregated and slotted into one of the high hundred channel numbers on a cable service.Chromecast is a secondary order dongle and no matter how cheap these are, these have a very limited appeal. The first Google TV devices failed to address this problem, so Google went out and failed to address it all over again. Only cheaper.So Chromecast is left with a minor and useful function: pumping material acquired on a handheld device, such as a smartphone or a tablet, onto a TV screen. For those few homes without a laptop next to the TV, and there aren't many left, or for users unwilling to perform the highly technical manoeuvre of plugging in an HDMI cable then yes, there's a convenience factor. But dongles such as this have been washing around for a similar price point for years.

    Now contrast what BSkyB has done - for it too has a new dongle. The company is all about making money from the rights to programmes and other material, and it doesn't really care how you consume its stuff as long as you're paying. The combination of a satellite dish and conditional access box can be pretty expensive, and while it's been hugely successful for Sky, the broadcaster acknowledges that many people don't want to make such a hefty investment or commitment.So to fend off so-called over-the-top players (which piggyback Sky's internet broadband to offer their own TV entertainment) it's become one itself: the NOW TV dongle can be used with day passes to BSkyB material. The gadget costs just less than a tenner and it's similar to Apple TV or Roku in terms of specifications: Wi-Fi, HDMI and A/V ports and a bundled remote. All will offer over-the-top services such as Netflix or iPlayer. No doubt mobile apps for the NOW TV box will follow. The key difference isn't one of price - it's that Google is offering you sneezing panda clips and Gangnam Style reenactments, while Sky is offering The Ashes cricket glory.Silicon Valley loves to talk about disruption but from Google's TV efforts we must conclude that the only industry it's seriously disrupting is now itself - in the traditional sense of the word disruption. As in: I've disrupted my feet by shooting them, again. How long can Google bark madly up the wrong tree? The clue lies in the name Google used to submit Chromecast for regulatory approval: H2G2-42.

    Here is a tale of two security research presentations, both looking at motor vehicle security in a world in which even the humblest shopping trolley now has more brainpower than a moonshot.Flavio Garcia, a University of Birmingham lecturer familiar with insecurity in car systems – here, for example, is a paper he co-authored with Roel Verdult and Josep Balasch for 2012 – has been blocked from presenting to Usenix 2013, thanks to a House of Lords injunction requested by Volkswagen.Volkswagen took exception to Garcia's intended presentation to the long-running and respected conference, entitled Dismantling Megamos Crypto: Wirelessly Lockpicking a Vehicle Immobilizer. As The Telegraph in the UK reports, Justice Birss of the Lords decided that publication of the paper would mean “car crime will be facilitated”.Megamos is the family of RFID chips used by a number of vehicle makers. VW asked Garcia to publish a redacted version of the paper, which he declined to do.

    Garcia's treatment is in stark contrast to the laurels being heaped on America's Charlie Miller and Chris Valasek ahead of the upcoming DefCon conference in Las Vegas. Their demonstration of how to interfere with on-board computers was accepted at the Vegas con.Miller and Valasek connect a laptop to the diagnostic ports of a Prius and a Ford Escape, and from there, show that the laptop can issue instructions to the vehicles' ECU (electronic control unit), including steering, acceleration, braking and the horn.As part of the leadup to DefCon, snippets of their work are getting previewed left right and centre, without a lawsuit in sight.Even though the pair promise to release their source code after DefCon, they have a key advantage over Garcia: America's First Amendment. The fact that their work was funded by DARPA doesn't hurt, especially since Miller told the BBC the work involved destroying a few cars.

    Pics and vid The Low Orbit Helium Assisted Navigator (LOHAN) team is just about done sifting through the photos and vid from our recent test flight of the Special Project Electronic Altitude Release System (SPEARS) control board, and we hereby present highlights for your viewing pleasure.Click here for a bigger version of the LOHAN graphicRoll over the photos for the name of the snapper in question, or for a bigger version in a new window where available.Since this is a photo-round up, we're not going into much written detail about the flight. There's more on our heroic Playmonaut's 113,00ft stratodangle here, while you can get details of the SPEARS element of the mission - the control board which fires the rocket's igniter at an altitude of around 19 miles (100,100ft) - here.

    We'll bring you full coverage of the mission trackers and Raspberry Picam rig in a dedicate piece next week.On Saturday 13 July, we assembled at Blighty's Baikonur (Brightwalton in Berkshire) for the big event, to find Dave Pi In The Sky Akerman sitting in mission control behind his improbably expansive wall of monitors:Dave does do low-tech too, though, as this snap of him knocking together lunch proves. Look closely, and you can see the obligatory bacon sitting with the burgers on the barbie. Lovely:Myself and Anthony Stirk, meanwhile, got on with prepping the Covert High Altitude Vehicle (CHAV), a peripheral bit of fun designed to have a pop at our own Guinness World Record for the highest launch of a paper plane...From L-R we have rocket motor geezer Paul Shackleton, custom igniter chap Rob Eastwood, apprentice boffin Katarina Haines Barbosa, the aforementioned Anthony Stirk, Neil Barnes and Dave Akerman, plus Paper Aircraft Released Into Space (PARIS) vet John Oates.

    For those of you who missed the live feed of the launch, here's a tasty time lapse sequence video of the whole thing, with a bit of music thrown into the mix:Review Can such a small, silver and black gadget deliver all it promises? Talk to the device’s creator, Leap Motion, and it’s clear that plenty is indeed being pledged. The tiny box - at 79 x 30 x 10mm, it’s barely bigger than a disposable lighter - is called the Controller and it will help “break down the barriers between humans and technology to realise the potential of both” with its “incredibly natural way to interact with your computer”.Leap Motion’s Controller: hand-monitoring hardware to replace your mouse? The technology is certainly impressive. The Controller contains a pair of cameras capturing 200 shots every second. Three infrared LEDs provide the illumination, helping the cameras to see all the parts of your hand and to detect even very tiny movements they make.It’s not so very different from Microsoft’s Xbox accessory Kinect, but much, much smaller and focused. The Controller can get away with a more compact size because it’s designed for desktop use, whether it’s hooked up to a traditional tower or placed in front of a laptop. According to Leap Motion, the Controller keeps its electronic eyes on a what is essentially a hemisphere of just 60cm radius above and around its gloss-black plastic window.

    Any hand movements made within that zone can be tracked by the Controller and interpreted as application control gestures. It’ll follow both of your hands separately and simultaneously as you move them up and down, toward and away from the screen, rotate them at the wrist, and wiggle, point and make circles with your fingers and thumbs. Crossing your two hands at the wrist confuses the Controller mightily, but pretty much anything you might do with a mouse, a trackpad, a joystick or a games controller can now potentially be done with this wee, USB-connected device.But not, of course, without software. Out of the box, the Controller does nothing. You’re invited to download Windows or Mac software, but this only provides drivers, settings and calibration tools, and a basic demo app that shows how the Controller’s detectors can be used to model your hands in order to let you waft colour lights around the screen.

  • Akku lenovo ideapad g460g

    Nvidias Shield Tablet (K1) ist sicherlich noch immer eines der besten unter den kompakten Android-Tablets auf dem Markt, aber mittlerweile ist die Hardware des Geräts nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. So verwundert es nicht, dass nun konkrete Hinweise auf die baldige Vorstellung eines Nachfolgers aufgetaucht sind. Wie Liliputing informiert, wurde bei der Federal Communications Commission (FCC), also der US-Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte, ein vielsagender Eintrag für die nächste Generation des Shield Tablets entdeckt. Das nun durchgesickerte, aber noch nicht offiziell von Nvidia vorgestellte Tablet verfügt über eine sehr ähnliche Form und Größe wie das aktuell erhältliche Shield Tablet K1. Es besitzt dem FCC-Eintrag nach eine Breite von 215 und eine Höhe von 129 Millimeter, während es der Vorgänger auf 221 x 126 Millimeter brachte. Auf der Frontseite des neuen Geräts scheinen sich außerdem oben und unten Aussparungen für Lautsprecher sowie oben eine Öffnung für eine Frontkamera zu befinden.
    Was technischen Spezifikationen betrifft sind leider noch nicht allzu viele Details durch die FCC bekannt geworden. Das Tablet scheint jedenfalls WLAN nach 802.11ac Standard sowie Bluetooth LE zu unterstützen und einen 5100-mAh-Akku sowie einen microUSB-Anschluss zu bietet. Aufgrund Nvidias aktuell verfügbarem Mobil-Prozessor-Portfolio und Benchmark-Leaks von Ende 2015 lässt sich außerdem davon ausgehen, dass das Gerät von dem leistungsstarken Tegra X1 Chipsatz angetrieben werden wird, der bereits in der Android-Konsole Shield TV steckt.

    Die Gerüchteküche erwarten infolge des FCC-Leaks, dass der Nachfolger des Shield Tablet K1 erneut ein Gerät mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis verkörpern wird. Unter 300 Euro wäre demzufolge ein realistischer Preispunkt. Als Betriebssystem sollte Nvidia-typisch Android 6.0 Marshmallow in nahezu unveränderter Form zum Einsatz kommen. Für das erwähnte Shield Tablet K1 ist die derzeit aktuelle Android-Hauptversion im Dezember 2015 erschienen.
    Nachdem in den letzten Wochen bereits mehrere Berichte über die Ausstattungsmerkmalen des kommenden Samsung Galaxy Note 6 im Netz die Runde machten, sind nun auch erste Hinweise über den Veröffentlichungstermin aufgetaucht. Der bekannte Leaker Evan Blass verriet auf Twitter (@evleaks), Samsung plane, das neue High-End-Smartphone ab 15. August 2016 zu verkaufen – jedenfalls auf dem US-Markt. Ob dieser Termin auch den Marktstart hierzulande markiert beziehungsweise ob Samsung sich in diesem Jahr darauf zurückbesinnt, ein neues Note-Flaggschiff kurz nach der Vorstellung neben den USA auch in Europa anzubieten, ist derzeit noch unklar.

    Ungeachtet der aktuell bestehenden Ungewissheit bezüglich eines Verkaufsstarts in Deutschland lässt sich festhalten, dass der berichtete US-Launch Mitte August das Galaxy Note 6 fast genau ein Jahr nach dem Vorgängermodell auf den Markt kommen ließe. Samsung hatte das Galaxy Note 5 am 13. August 2015 vorgestellt und nur eine Woche später in den US-Handel gebracht.
    Das Galaxy Note 6 soll den aktuellen Gerüchten nach wie die Galaxy S7 Reihe gegen Wasser und Staub geschützt sein (IP68 Zertifizierung) einen großen 4000-mAh-Akku, ein 5,8 Zoll Display, satte 6 Gigabyte RAM sowie einen USB Typ-C Port mitbringen und eventuell mit einem Iris-Scanner aufwarten. All diese Details wurden bislang allerdings natürlich von keiner offiziellen Stelle bestätigt.
    SamMobile berichtete jüngst außerdem von einem neuen Software-Feature, das Samsung zusammen mit dem Note 6 einführen könnte. Das Ganze wird als „Focus“ bezeichnet und soll eine ähnliche Funktionalität wie der BlackBerry Hub bieten. Das würde bedeuten, das neue Feature stellt einen zentralen Ort für die Verwaltung von E-Mails, SMS, Anrufen, Interaktionen in sozialen Netzwerken oder Kalender-Events und ähnliches dar.

    Erst kürzlich machte ein Renderbild die Runde im Netz, das angeblich Form und äußere Merkmale des kommenden „iPhone 7“ preisgibt. Darauf war allerdings nichts von dem zuvor in der Gerüchteküche hoch gehandelten Dual-Kamera-System zu sehen. Aufklärung diesbezüglich scheinen nun die aktuellsten Aussagen des KGI Securities Mitarbeiters Ming-Chi Kuo zu bringen. MacRumors berichtet darüber. Den Angaben des in der Vergangenheit schon mehrfach durch stimmige Insiderinformationen zu neuen Apple-Produkten aufgefallenen Analysten nach wird exklusiv das „iPhone 7 Plus“ eine Dual-Linsen-Kamera bieten und außerdem mit 3 Gigabyte RAM aufwarten, die unter anderem für aufwändigere Bildverarbeitungsprozesse genutzt werden können.
    In seinen früheren Notizen hatte Kuo zunächst zwei Varianten des iPhone 7 Plus erwähnt, an denen Apple arbeiten soll. Diese Thesen hat der Analyst nun aber komplett verworfen. Vielmehr geht er jetzt fest davon aus, dass Apple ein iPhone 7 mit dem etablierten einfachen Kameramodul sowie ein größeres iPhone 7 Plus mit Dual-Kameramodul auf den Markt bringen wird. Bezüglich der Displaygröße soll es bei 4,7 und 5,5 Zoll bleiben. Außerdem prognostiziert der Analyst, dass Apple im Jahr 2016 20 bis 30 Millionen Einheiten dieses iPhone 7 Plus verkaufen wird.

    Wegen des Dual-Kamera-Systems erwartet Kuo keinerlei Fertigungsprobleme oder Lieferengpässe beim iPhone 7 Plus. Er geht davon aus, dass die neue Technik dazu genutzt wird, der iPhone-Kamera optischen Zoom zu spendieren. Aufgrund von Design-Limitierungen könnte diese Funktion allerdings nicht besonders spektakulär sein.
    Neben diesen Spekulationen rund um das Dual-Kamera-System des iPhone 7 Plus gibt noch ein anderes Gerücht, demnach das Smartphone mit einem Smart Connector aufwarten wird. Diese Schnittstelle hat Apple mit dem 12,9 Zoll iPad Pro im letzten Jahr eingeführt und sie könnte beim großen iPhone beispielsweise für Wireless Charging genutzt werden. Ob das iPhone 7 Plus tatsächlich den Smart Connector mitbringt und letztendlich mit oder ohne 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss auskommt, ist derzeit aber völlig offen.
    Falls Apple später in diesem Jahr ein iPhone 7 Plus mit zwei Kameramodulen auf der Rückseite vorstellt, wäre es nicht das erste Flaggschiff-Smartphone mit einer solchen Technik. Zuletzt präsentierten etwa LG mit dem G5 und Huawei mit dem P9 Topmodelle mit einem ähnlichen Dual-Linsen-System. Ein absolutes Novum wäre es allerdings, dass sich die kleinere und die größere Ausführung von Apples iPhone-Flaggschiff so gravierend unterscheiden. Bis auf Displaygröße und -auflösung, den Gehäuseabmessungen geschuldeten unterschiedlich großen Akkus sowie einem optischen Bildstabilisator für die Kamera waren iPhone 6 und iPhone 6 Plus beziehungsweise iPhone 6s und iPhone 6s Plus in Sachen Form und technischen Möglichkeiten identisch.

    Microsoft hat in dieser Woche wieder eine frische Windows 10 Vorschauversion für Windows Insider im Fast Ring vorbereitet – allerdings gegenwärtig nur von der Desktop-Version des Betriebssystems, nicht aber vom Mobil-Ableger. Die neue Insider Preview Build 14342 kann ab sofort heruntergeladen werden und bringt im Vergleich zu den letzten beiden Preview-Ausgaben in erster Line weitere Optimierungen und Fehlerkorrekturen mit. Außerdem haben unter anderem der Browser Edge, die Universal Windows Platform (UWP) App von Skype sowie die Ubuntu Bash Feature-Updates bekommen.
    Mit der Windows 10 Insider Preview Build 14342 führt Microsoft die Möglichkeit für Nutzer ein, erste Erweiterungen für Edge ganz einfach über den Windows Store zu installieren. Bislang musste diese etwas umständlich manuell dem Browser hinzugefügt werden. Zudem gibt es mit AdBlock und AdBlock Plus jetzt die ersten Werbeblocker für Edge.

    Die Edge-Erweiterungen lassen sich gegenwärtig wirklich nur bei Einsatz eines der aktuellen Windows 10 Insider Preview Builds aktivieren und ausprobieren. Für alle Nutzer will Microsoft die Funktion mit Veröffentlichung des Windows 10 Anniversary Updates im Sommer freischalten. Die Auswahl an Erweiterungen ist derzeit ohnehin noch sehr begrenzt. Neben den genannten Werbeblockern werden noch Pin It Button, Mouse Gestures, Reddit Enhancement Suite, Microsoft Translator und OneNote Web Clipper angeboten.
    In Build 14342 unterstützt Edge des Weiteren nun Wischgesten, um im Browser-Verlauf vor- und zurückzuspringen, sowie Echtzeit-Web-Benachrichtigungen. Letzteres bedeutet, Webseiten können – durch eine kleine Anpassung - ähnlich wie Apps Benachrichtigungen zum Windows Action Center schicken. Eine Seite, die dieses Feature bereits unterstützt, ist der Web-Client von Skype. Apropos Skype: Microsoft hat in der aktuellen Insider Build der noch sehr jungen Skype UWP Preview App einen Dark Mode spendiert und die Möglichkeit implementiert, zwischen mehreren Skype-Konten hin und her zu wechseln.

    Zu den restlichen Änderungen der aktuellen Vorschauversion gehören beispielsweise kleinere Verbesserungen für den Feedback Hub, ein neues Icon für den Windows Ink Bereich in der Taskleiste oder die Möglichkeit, bestimmte Webseiten so umzuleiten, dass sie anstelle mit dem Browser mit einer App geöffnet werden. Microsoft merkt an, dass derzeit noch keine Apps verfügbar sind, die dieses Feature unterstützen, aber das soll sich bald ändern. Unter „Einstellungen System Apps für Websites“ findet sich schon mal das zugehörige Konfigurationsmenü.
    Build 14342 markiert auch das Ende für eine von Microsofts mitgelieferten Apps. Das Tool WiFi Sense, mit dem Nutzer WLAN-Passwörter und SSIDs mit Bekannten teilen konnten, wird ersatzlos gestrichen, da es laut offiziellen Angaben kaum genutzt wurde.
    Was Fehlerkorrekturen sowie weiterhin bestehende Probleme betrifft, gibt es dafür natürlich auch bei der Windows 10 Insider Preview Build 14342 jeweils wieder detaillierte Beschreibungen. Im zur Vorschauversion gehörenden Blog-Beitrag sind alle Einzelheiten nachzulesen. Insgesamt erwähnt Microsoft 25 behobene Fehler und nur noch ein paar wenige wirklich größere Bugs, die zum Teil lediglich eine kleinere Nutzergruppe betreffen sollten. Es scheint also ganz so als liege das Windows-Entwicklerteam auf Kurs, um das Anniversary Update wie schon mal angedeutet Ende Juli für alle Windows 10 Nutzer veröffentlichen zu können.