Blogs | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Sony VAIO VGN-FS Battery

    It also makes sense when one considers the official list of available Thunderbolt products, which includes an awful lot of storage devices and various bits of video production kit.But that list includes precious little that mainstream laptop-buyers would find tantalising. Baking Thunderbolt into laptops when punters won't find it useful is therefore far from sensible.Vulture South is no fan of declaring unloved technologies “dead”: one can still buy descendants of the Z80 processor. Technologies do, however, often reach a point at which they clearly won't ever be of concern to mainstream users.Acer losing interest in Thunderbolt probably may not be that tipping point. It probably is an uncomfortable moment for Intel: millions of potential annual sales evaporating and a major player walking away from the standard is impossible to spin as good news for Thunderbolt's future. Microsoft is once again slashing the price of its unwanted ARM-based Surface RT fondleslabs.

    The software giant has shaved 30 per cent off the price of a 32GB RT device now $349 and 25 per cent off the 64GB RT, now $449.A 32GB Surface with a black Touch cover has been cut by 25 per cent to $449 and a 64GB unit with same black Touch cover is reduced by 21 per cent to $549.Reductions are available through the Microsoft store in the US and through US retailers, Best Buy and Staples. The cuts do not seem to have made it to the UK, however. Intel-based Surface Pros are not being cut.The price cut marks the second chop in the price of an RT, following June's whopping 60 per cent off for students buying the 32GB version, and cuts of 58 per cent and 54 per cent respectively given off the 32GB machine with Touch cover and RT with Type cover. That offer runs until 31 August in more than 10 countries including the US and UK.Redmond has never said how many RTs were manufactured, but however many it made, it was too many. According to the most reliable and recent figures from market-trackers at IDC, Microsoft shipped just 900,000 Surface RTs and Pros in the first three months of 2013. Apple, by contrast, shifted 19.5 million iPads.Windows RT was supposed to be Microsoft’s thin and lightweight alternative to the iPad. Problem is, it cannot run existing Windows apps - and there's an obvious lack of new apps.

    The RT runs a version of Windows 8 that has been built for the ARM architecture.The unloved slablet and the Windows 8.0 OS have become emblematic of Microsoft’s struggle to transition into tablets and touch: it is struggling to keep existing desktop and laptop users who need to be convinced to adapt to Microsoft’s tablets and touch operating system as well as to win over a whole new segment of customer which will also need to be convinced of its merits.Windows 8 was supposed to be a no-compromise operating system that pushed everybody into this new way of working, only it backfired. Windows 8.1 represents a bit of a backpedal with the return of the Start button.The disconnect between what Microsoft wants to do and is being forced to do has been articulated by chief evangelist Steven Guggenheimer. In an interview here, Microsoft's cheerleader-in-chief predicted the desktop would “go away” over time but added quickly “it will never go away completely.”

    Review Part Two For years now, Apple’s MacBook Air has held its own as the ultimate in portability, inspiring the PC market to follow suit with the Ultrabook marque. While not all Ultrabooks attempt to ape the Air’s slimline form factor, they draw from the same line of Intel CPUs and often beat the iconic Apple on cost.Yet Apple has one trick up its sleeve that can be a clincher for some: Boot Camp - the ability to run Windows software on Mac hardware without resorting to a resource-sharing virtual machine.We’ve already seen what the build-to-order dual-core Intel Core i7 Air is capable of - so how does the dual-core 1.3GHz Intel Core i5-4250U CPU base model fare with its 4GB of mobile DDR3 RAM and a 128GB solid-state flash drive when you configure it for the best of both worlds?Despite having two USB 3.0 ports on the MacBook Air, it would seem that in Apple’s realm, not all USB ports are created equal. How do I know this? Through pain and misery, of course. I am referring to my efforts to use Boot Camp to start up Windows 7 on this model, something I’ve done on countless Intel-based Macs in the past as a way of benchmarking them against their PC counterparts.

    Now, before I list my futile efforts, you should know that there is a way to make this work and there’s even an Apple online knowledgebase article on the topic. There’s just one tiny detail here that needs to be adhered to which makes the difference between success and failure.First things first, though. Boot Camp is an Apple utility featured on all recent Macs that can start the machine up with Mac OS X or Microsoft Windows, once the latter is installed; the tool partitions the drive without a reformat and sets about downloading the Wintel drivers you’ll need to have stored on a USB stick prior to the Redmond operating system's installation. There are a few well documented twists and turns regarding drive formatting, but other than that, it’s usually plain sailing.So any Boot Camp old hand will be rather flummoxed as to why the darn thing restarts to a black screen with a blinking cursor instead of the Windows installer. Reboot and hold down the Alt/Option key, you say. That’ll allow you to choose your booting options to include the installer DVD resident in the attached external optical drive. If only life were so simple.

    I’m not quite sure how I managed it, but at one point I did get to the installer screen, but neither the mouse nor the keyboard were functional, so it was impossible to proceed further. I’m pretty sure I was using a USB stick with drivers from my last Boot Camp installation. According to the Apple website, the Boot Camp 5 support software has been around since March, so it seemed safe to assume it would work as no update was on offer and the MacBook Air (mid 2011 or later) was listed as supported. Don't be fooled.Attach a mouse, you say. Well, given one port was occupied by the external DVD drive with a Windows 7 disc and the other the Boot Camp drivers on a USB stick, this wasn’t going to be straightforward, and even briefly detaching the USB drivers stick and trying out the mouse didn’t work. It’s at times like these that you become acutely aware that two USB ports aren’t sufficient after all.Review Part One El Reg’s review of the latest 13-inch MacBook Air comes in two parts: here, I take a look at one of the build-to-order configurations offered by Apple, which upgrades the standard 1.3GHz Intel Core i5 processor, 4GB of 1066MHZ mobile DDR3 RAM, 128GB solid-state drive specification to a 1.7GHz Core i7 machine with 8GB of RAM and a 256GB SSD.

    Separately, you can read m’colleague Bob Dormon’s thoughts on the standard version of the new Air, which he tackled as a potential Windows machine. It’s worth a read even if you’re not a Windows user because the Boot Camp experience revealed some interesting changes Apple has made to the hardware in order, we reckon, to deliver the major improvement in battery life both machines provide.The reason I wanted to get hold of the upgraded version of the Air is, of course, because Apple’s mania for providing punters with sealed units containing "no user-serviceable parts within". I couldn’t just throw in the extra memory and storage myself. The Air’s memory is soldered onto the motherboard, leaving the Wi-Fi card and the SSD flash storage as the only readily removable components - and, as you’ll see, swapping out the SSD is a non-starter: it needs a special Apple cable to interface with the motherboard.

    Now I - and, I suspect, most of you lot too - find this irritating. I want to be able to increase my computer’s memory and storage capacities over time as I see fit. But I also find myself increasingly wondering whether that’s as sensible a view to take as it once was.My travel machine is still a 2010 Core 2 Duo-based 11-inch Air with a mere 2GB of RAM and I’ve not felt the need to increase that capacity, even though it gets used for pretty much all the ‘pro’ tasks I put my main, largely desk-bound machine to. I’ve wanted to upgrade it, and probably would have done if I could, but the truth is I’ve not actually needed to.Likewise, I don’t feel hindered by losing the ability to swap out a battery, largely because I’ve found by experience that a sensible charging regime and a few battery prolonging tricks can eke out a charge to keep me up and running until I can get to a power outlet - all without compromising how I use the computer. And if integrating the battery makes for a slimmer, less weighty, more portable machine, I’m all for it. That’s a trade I am willing to make, though it’s clearly not one other folk will want to accept, especially people who spend a lot of time on ten-hour-or-more flights.

    So people who expect to be able to tinker with the insides of their computers are not going to like the new Air any more than they did its predecessors. Possibly less so since Apple has - surprise, surprise - introduced a seemingly proprietary connector for the machine’s SSD. The good news is the machine’s battery life, which is considerably improved over previous MacBook Airs and of other vendors’ laptops too. Perhaps that extra battery in your pack really will be made redundant at last.Thanks for that should be laid at Intel’s door. Apple has upped the raw battery capacity a tad, and it’s made some other tweaks too, but it’s the Air’s Haswell processor from Chipzilla that really makes the difference. It’s not the only new technology the new Air incorporates: the new Mac also features the latest in Wi-Fi technology, 802.11ac, and SATA Express storage.I’ll look at these in turn shortly, but it’s worth first running through the rest of the 2013 Air’s attributes, though almost all of them were present on earlier models. The Air’s design is as slim and as aesthetically pleasing as ever, but its aluminium alloy shell has solid practical benefits too, as anyone who has ever dropped one onto a hard floor will attest: it’s as tough as.

  • Akku Asus k43u

    Von so manchem mag das, an dem Microsoft da arbeitet, etwas vorschnell mit Apples 3D Touch Technologie verglichen werden, welche beim iPhone 6s und iPhone 6s Plus zum Einsatz kommt. 3D Touch eröffnet für Anwender durch die Verwendung von drucksensitiven Sensoren ebenfalls neue Interaktionsmöglichkeiten mit einem Touchscreen. Jedoch demonstriert das Microsoft-Video deutlich, dass Pre-Touch Sensing – wenn es denn schlussendlich so funktioniert wie gezeigt - weit über das hinausgeht, was aktuell mit 3D Touch erreicht werden kann.
    Zunächst einmal ist zu sagen, dass Microsofts Technologie ganz ohne direkten Kontakt zwischen Finger und Touchscreen diverse Interaktionsmöglichkeiten bietet. Außerdem werden verschiedene Anwendungsszenarien automatisch durch Sensoren erkannt, also beispielsweise, ob der Anwender das Gerät einhändig bedient oder es mit zwei Händen hält, und wie weit entfernt vom Display sich ein Finger befindet.

    All diese Features führen dazu, dass die Pre-Touch Sensing Technologie mehrere Vorteile gegenüber herkömmlicher Interaktion mit einem Touchscreen bietet. Das Interface kann sich etwa automatisch so anpassen, dass es einmal besser für Einhand- und einmal besser für Zweihand-Bedienung geeignet ist, oder aber Bedienelemente werden nur dann angezeigt, wenn sich ein Finger in bestimmter Entfernung zum Bildschirm befindet.
    Die gesamte Bandbreite an Möglichkeiten, mit denen Microsofts Research Lab bislang experimentiert hat, lässt sich in dem Video recht gut nachvollziehen. Für die Microsoft-Ingenieure ist das Ganze allerdings derzeit noch nicht mehr als ein Experiment. Ob und, wenn ja, wann ein Gerät mit dieser Technologie tatsächlich auf den Markt kommen wird, ist im Moment noch völlig unklar.
    Apple hat nach der erfolgreich etablierten Kooperation mit IBM im Enterprise-Markt nun eine vergleichbare Partnerschaft mit dem deutschen Software-Hersteller SAP angekündigt. Resultat der Zusammenarbeit sollen Apps für iPad und iPhone sein, die sich direkt in mit SAP-Software realisierte Geschäftsprozesse einbinden lassen.

    Wie Apple und SAP in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gemeinsam bekannt gaben, hat die Zusammenarbeit das primäre Ziel, Anwendern im Unternehmensumfeld eine komfortable Möglichkeit an die Hand zu geben, jederzeit und überall auf iPad und iPhone Unternehmensprozesse einsehen zu können. Dies wird realisiert mit Hilfe der SAP Hana Cloud Plattform, die große Datenbestände in Echtzeit verwalten kann.
    Die beiden Partner planen, die für die Erstellung von iOS-Apps mit Anbindung an die SAP Hana Cloud Plattform nötigen Entwicklerwerkzeuge bis spätestens Ende des Jahres bereitzustellen. Firmen und Entwickler sollen dann damit ihre eigenen Wunsch-Apps für iPhone und iPad realisieren können. SAP wird zudem Schulungen für die Nutzung der Werkzeuge anbieten und darüber hinaus selbst einige native iOS-Apps für wichtige Geschäftsprozesse entwickeln - allesamt geschrieben mit Apples noch junger Programmiersprache Swift.
    Die Ankündigung der neuen Kooperation mit SAP ist ein weiteres klares Indiz dafür, dass Apple es tatsächlich sehr ernst meint mit seiner Expansion auf den Unternehmensmarkt. Nachdem einige Marktbeobachter den Schulterschluss mit IBM Mitte 2014 zunächst etwas skeptisch bewertet hatten, ist mittlerweile unmissverständlich klar, dass die Kalifornier mehr und mehr dafür tun, sinkende iPad- und iPhone-Verkaufszahlen im Verbrauchermarkt durch Erträge im Enterprise-Geschäft wettzumachen.
    Mehr als ein halbes Jahr vor dem offiziellen Marktstart von Windows 10 kündigte Microsoft im Januar 2015 an, es werde im ersten Verkaufsjahr ein kostenloses Upgrade auf das neue Betriebssystem für Geräte mit Windows 7 oder 8.1 geben. Im Laufe der vergangenen Monate, in denen wir uns stetig auf den ersten Geburtstag von Windows 10 am 29. Juli 2016 zubewegten, machten aber immer wieder Gerüchte die Runde, Microsoft könne dieses befristete Angebot eventuell auf unbestimmte Zeit verlängern. Diesen Spekulationen hat Microsoft nun ein für allemal eine klare Absage erteilt.

    Wie Yusuf Mehdi, Vizepräsident von Microsofts Windows- und Geräte-Sparte, in einem Blog-Post erläutert, wird das kostenlose Windows 10 Upgrade-Angebot tatsächlich wie ursprünglich angekündigt am 29. Juli 2016 enden. Danach bekommen Verbraucher das Betriebssystem entweder vorinstalliert auf einem neu erworbenen PC, oder es muss dafür der ganz normale Einzelhandelspreis bezahlt werden. Die Retail-Version von Windows 10 Home kostet aktuell rund 100 Euro.
    Mehdi erwähnt in seinem Beitrag leider nichts von Planungen des Unternehmens, nach dem 29. Juli 2016 eine günstigere Upgrade-Version von Windows 10 für all jene anzubieten, die erst irgendwann in der Zukunft von einer älteren Windows-Ausgabe auf die aktuelle umsteigen wollen oder können. Auch Nutzer mit einer gültigen Windows 7 oder 8/8.1 Lizenz müssen dann also - stand heute - den oben genannten Vollpreis bezahlen.
    Microsofts Hoffnung ist es jedoch ohnehin, noch vor dem Stichtag im Juli möglichst viele Nutzer, die einen Upgrade-fähigen PC haben, zum kostenlosen Umstieg auf Windows 10 bewegen zu können. Dazu hat das Unternehmen auch folgendes Youtube-Video veröffentlicht, in dem zehn der wichtigsten Gründe für ein Upgrade auf Windows 10 erläutert werden.

    Abgesehen von dem Hinweis auf das Ende des kostenlosen Upgrade-Angebots machte Mehdi in dem Blog-Beitrag eine zweite wichtige Ankündigung: Windows 10 läuft mittlerweile auf 300 Millionen aktiv genutzten Geräten. Somit wurde das Betriebssystem laut dem Microsoft-Manager in weniger als einem Jahr zu einem der größten Online-Services der Welt. Irgendwann im kommenden Sommer wird dieser Service in Form des sogenannten Anniversary Updates mit einer weiteren umfassenden und kostenlosen Aktualisierung versorgt werden, die zahlreiche neue Features mitbringt. Den aktuell kursierenden Insider-Informationen nach soll dieses Anniversary Update exakt zum ersten Geburtstag von Windows 10, also am 29. Juli 2016, erscheinen.
    Wieder einmal ist es die indische Import-Export-Datenbank Zauba, die zu einem bislang unbekannten Smartphone erste Einzelheiten verrät. In einem Eintrag auf der Zauba-Webseite ist ein Gerät mit der Modellnummer SM-A430 aufgetaucht, bei dem es sich eventuell um ein neues Mitglied für Samsungs Galaxy A Reihe handelt, das Galaxy A4.

    Wie die häufig in Sachen Samsung sehr gut informierte Publikation SamMobile berichtet, ist die Sichtung einer Modellnummer für sich genommen natürlich noch kein ausreichender Beweis dafür, dass das Galaxy A4 tatsächlich existiert. Die Vermutung drängt sich aber schon allein deshalb auf, weil das Samsung Galaxy A3 (2016) und das Samsung Galaxy A5 (2016) mit SM-A310 beziehungsweise SM-A510 sehr ähnliche Modellnummern aufweisen.
    Angenommen die Schlussfolgerungen von SamMobile sind zutreffend und Samsung arbeitet am Galaxy A4 offenbart der Eintrag in der Zauba-Datenbank aber leider kaum erhellende Details. Das aufgeführte Modell SM-A430 wurde nur für Testzwecke nach Indien eingeführt und soll nicht für den Verkauf bestimmt sein. Der angegebene Wert des Geräts von umgerechnet rund 414 Euro legt aber zumindest nahe, dass es sich um ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse handelt.
    Ergänzend zu den Zauba-Angaben informiert SamMobile, dass Samsung bislang keinen Markenschutz für ein Galaxy A4 beantragt hat. Das ist zwar kein ausreichender Grund gegen die Richtigkeit der Spekulationen, trägt aber auch nicht zu mehr Klarheit bei. Schlussendlich muss also einfach festgehalten werden, dass erst mal abgewartet werden muss, ob in den kommenden Wochen beziehungsweise Monaten noch mehr Infos zu dem Smartphone durchsickern.

    Zwei Wochen bevor Google die nächste große Version von Android (Android N) auf seiner alljährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O im Detail vorstellen wird, tut sich die aktuelle Android-Ausgabe nach wie vor schwer, Marktanteile zu gewinnen. Android 6.x Marshmallow läuft mittlerweile auf 7,5 Prozent aller aktiven Android-Geräte, die auch Zugriff auf den Google Play Store haben.
    Wie Googles offizielle Verteilungsstatistik der unterschiedlichen Android-Versionen für den Monat Mai verrät, ist Marshmallow nun immerhin die einzige Android-Version, die im Monatsvergleich zugelegt hat. Angeführt wird das Feld allerdings weiterhin von der im Jahr 2014 erschienen Version Android 5.x Lollipop, die auf einen Marktanteil von 35,6 Prozent kommt. Knapp dahinter reiht sich mit 32,5 Prozent KitKat aus dem Jahr 2013 ein, gefolgt vom 2012 erschienenen Jelly Bean mit 20,1 Prozent. Das mittlerweile fast fünf Jahre alte Ice Cream Sandwich hält hartnäckig an der 2-Prozent-Marke fest und das altehrwürdige Android 2.3 Gingerbread ist mit 2,2 Prozent Marktanteil offenbar ebenso nicht totzukriegen.

    Natürlich könnte die Betrachtung der Verteilungszahlen beim ein oder anderen etwas sentimentale Erinnerungen an vergangene Zeiten der Smartphone-Entwicklung aufkommen lassen, aber in erster Linie demonstrieren sie Monat für Monat wie schwer sich Googles Hardware-Partner tun, nicht mehr ganz aktuelle Geräte mit Betriebssystem-Updates zu versorgen. Beispielsweise ist daraus abzulesen, dass auf den allermeisten Smartphones, die im Jahr 2014 verkauft wurden, niemals Android 6.0 Marshmallow laufen wird.
    So manche Branchenkenner reagieren auf diese Beobachtung mit dem Hinweis, mittlerweile sei es nicht mehr so wichtig, dass die neueste Android-Version auf einem Gerät zum Einsatz kommt. Dieser Haltung zugrunde liegen die augenscheinlich vielen Parallelen zwischen Marshmallow und Lollipop, die in starkem Kontrast zu der großen Kluft stehen, die sich noch zwischen Ice Cream Sandwich und Gingerbread auftat. Allerdings muss dem Argument entgegengebracht werden, dass Marshmallow nichtsdestotrotz einige relevante neue Features mitbringt - etwas Google Now on Tap oder der Energiesparmodus Doze -, die ein Lollipop-Nutzer niemals zu Gesicht bekommen wird. Für alle, die ein weitgehend zufriedenstellend funktionierendes, rund zwei Jahre altes Smartphone besitzen, stehen die Chancen also gut, dass sie auf ein brandneues Gerät umsteigen müssen, wenn sie ebenso von Googles Innovationen profitieren wollen. Da wie eingangs erwähnt Android N bereits vor der Tür steht, wird sich diese Situation in wenigen Monaten sogar noch weiter zuspitzen. Die Gerätehersteller hingegen sollten von all dem profitieren können.