Blogs | Créer un Blog | Avertir le modérateur

  • Lenovo IdeaPad S10-2 laptop battery

    Dell staff didn’t refer to the Yoga or its manufacturer by name, but they did acknowledge that they weren’t the first to come up with this folds-right-back form-factor. However, they did claim that their implementation is better because it’s based around a “solid-surface” keyboard not a chiclet design.The latter, they claimed, is less robust when the computer is in tablet mode: keys can get damaged or knocked off, they insisted. Not so those on the XPS 11 as there are no discrete keycaps.More impressive is the XPS 11’s screen which runs to a 2560 x 1440 resolution. Indeed, Dell has updated its existing XPS 13 and XPS 15 notebooks with higher resolution panels: 1920 x 1080 on the 13-incher and a staggering 3200 x 1800 on the 15.6-inch range topper.All three machines feature a range of Haswell processors to choose from. As yet, however, Dell hasn’t said how much it will charge for them all or, indeed, when they will go on sale. Dell has revamped its tablet line-up, hoping to hook punters in - professionals in particular - with removable batteries, full-size USB ports, quad-core chippery and the revival of an old but apparently popular moniker, Venue Pro.

    Dell last used Venue Pro back in 2011 for its first and only foray into Windows Phone 7 handsets. They failed to light buyers’ fires, but Dell executives insisted this week that punters still respond positively to the brand, hence its use for the soon to be privately owned firm’s latest slates.Of which there are two: the Venue 8 Pro and the Venue 11 Pro. The numbers represent the screen size, in the last case rounded up from 10.8 inches. Resolutions are unimpressive: 1280 x 720 and 1920 x 1080, respectively. Both run Windows 8.1.The Venue 11 is the more interesting of the two: it’s the one with a “customer replaceable” battery, can take up to 8GB of Ram and sports 256GB of solid-state storage, expandable with SD cards. It’s also the machine with the full-size USB port, ready and waiting for peripherals or external drives.The 11 will be offered with a choice of processors ranging from Intel’s quad-core Atom-based but Pentium-branded Bay Trail platform up to the chip giant’s Core i5 Haswell processor. There will be a vPro i5 option too, Dell said in a nod toward corporate computing crews. Both tablets also support Trusted Platform 1.2.Dell also unwrapped a range of accessories for the new tablets, most notably a flat keyboard-cum-cover reminiscent of the one Microsoft offers for the Surface family. Dell’s version has moving keys with a 2mm travel, so it’s thin but still feels like something is happening when you type on it.

    The Thin Keyboard is for the Venue 11 Pro, as is a more laptop-like keyboard attachment to turn the tablet into a netbook. There’s a dock option too.Dell announced the Venue Pros today, but the tablets won’t arrive over here until early next month. Dell isn’t saying how much the Venue 8 Pro will cost, but the 11-inch version will start at £419 including VAT. Review Network-connected cars are nothing to get overly excited about these days and, to be honest, neither are fast hatchbacks.But the chance to a drive an unusually hot hatch with 4G connectivity was more than enough to stir El Reg’s auto desk out of its customary torpor. That’s how I found myself behind the wheel of Audi’s new S3 Quattro.The idea of a car hooked up to the internet over a cellular network is, again, nothing new. These days you can buy a mid-spec Renault Clio that can perform that trick, but Audi has been rather canny in that the system is entirely unlocked. Just buy your SIM with a mobile data package from any telco, pop it into the unit that takes up most of the space in the glove box and - bingo - you are connected to the great worldwide web at speeds of 20Mb/s or thereabouts.

    I should point out before I go any further that I didn’t actually manage to find a 4G signal with the S3. Having arrived at the hotel near Ascot early with a mind to kick back in the new spa for a few hours, I got shanghaied by the Audi press team, stuffed into an S3 and told to drive into London and see if I could pick up a Vodafone 4G signal.Two hours later I was in Hammersmith waiting in vain for the 3G icon on the screen to turn to a 4. So I did what any hack would do in that position and headed out of town and spanked the S3 back around the M25.Assuming you can find a Vodafone LTE signal or that you have a 4G SIM from EE or O2 in your wallet, then you can rummage around in the S3’s settings menu and create a secured WLAN to channel the interwebs to your tablet, laptop or phone.There’s more to it than that, though. The S3 and A3 Saloon are the launch models for the latest incarnation of Audi’s Connect platform, which lets you access Twitter, Facebook, email and texts while you are on the go, as well as spicing up the navigation system with extra Googleness.

    Text communication has to be done through your mobile - no surprise there; you want your messages to reflect your regular phone number - but your Twitter and Facebook accounts are plugged directly into the car. Not so email, which has to be, like SMS, routed through your phone. In these days of IMAP servers, I’m not sure that’s necessary.Families can set up multiple social networking accounts via the MyAudi service. Once a customer signs up, they assign their chassis number to their account. Their partner or whoever can then do the same. MyAudi will assign a different PIN to each registered user. Once the PIN is entered when that person gets in the car, the S3 will download all of their presets for Facebook, Twitter and any other personalised online settings.Thankfully, any incoming social missives are read out to you by the satnav voice so you don’t need to take your eyes off the road and fix them on the admittedly rather fine 5.8-inch display that pops up out of the dashboard. Maybe it’s the Luddite in me poking his head up over the parapet here, but is anything that takes the driver’s attention away from the small patch of tarmac in front of the bonnet, even a vocal alert that someone you know has just bought broccoli, really a good idea? Especially in a car this fast.

    How fast? Well, the S3 can sprint to 62mph in 4.8 seconds and charge on to a limited top speed of 155mph. That’s thanks to an all-new 2.0-litre 295bhp turbocharged four pot engine, a permanent four-wheel drive Quattro drivetrain and a six-speed S-tronic gearbox. Lesser Audi S-tronics have seven speeds but I’m guessing the monumental torque generated by the S3’s engine - 380Nm between 1800 and 5500rpm - renders the extra ratio irrelevant.How many of Microsoft's ARM-powered Surface 2 fondleslabs has it sold so far during the presale period leading up to the tablet's October 22 launch? At least 11,000, as it turns out, because that's how many were snapped up by US passenger carrier Delta Air Lines."Delta is rolling out these new tablets to replace the traditional paper document flight bags you've probably seen pilots lug around in large briefcases, which weigh on average, a surprising 38 pounds each," Microsoft's Erwin Visser wrote in a blog post on Monday.

    According to Mike Wysocki, Delta's director of flight operations technical and operational support – say that three times fast – the weight savings will spare more than pilots' arms. They'll also help lighten Delta's planes."In fact, the airline expects to eliminate the use of 7.5 million sheets of paper annually while reducing carbon emissions by 26 million pounds on 1.2 million fewer gallons of fuel," Wysocki wrote in a guest post to Redmond's corporate blog.Doubtless Microsoft is pleased, too. Delta chose to go with the Surface 2, which is the ARM-powered version running Windows RT, rather than the more powerful Surface Pro 2.The last time Redmond tried to hawk a Windows RT tablet, almost nobody bought it. Microsoft took an eye-watering $900m charge on unsold inventory of its original Surface in July, suggesting it had as many as six million units gathering dust in its warehouses. Other figures indicated that nearly all sales of Microsoft's slabs went to the Surface Pro (and even those sales figures weren't stellar).

    This time around, Redmond is taking care to explain the differences between the Surface and the Surface Pro and the kinds of customers who might want each. In a nutshell, Surface Pro 2 is being marketed as a "laptop replacement", which Microsoft describes the ARM-powered Surface as "a tablet for business".That's dramatically different marketing than what Microsoft tried with its first-generation Surface. That original model was pitched as a consumer device, and its TV ads featured young people dancing around, snapping and unsnapping their tablets from their colorful keyboard covers. Business, apparently, wasn't on the menu.This time around, Microsoft has even cooked up a video to explain how the lightweight Surface 2 – which runs only Windows Store apps and isn't compatible with any traditional desktop Windows software, with the exception of Office – fits into Delta's business plans. This isn't the first time Delta has bet big on Microsoft products. In August, it announced that it had purchased Nokia Lumia 820 handsets running Windows Phone 8 for its global workforce of 19,000 flight attendants.It's a safe bet that Delta didn't pay full price for either device, given such large purchases and Delta's willingness to help out with Redmond's marketing pitch, but just what kind of discounts Microsoft extended is something we may never know.

    Delta says it spent "years" developing its "electronic flight bag" software for Surface 2 and that it will continue to work with Microsoft to "pursue technology and software innovations" for its workforce and its fleet. The Federal Aviation Administration's advisory committee reckons it's safe for air passengers to read ebooks and use tablets during takeoff and landing – as long as the built-in radios remain switched off.The US governmental body in charge of air transport isn't obliged to follow the recommendation of the 28-member committee, but it is likely to approve a change to the rules. The proposed amendment could permit flight-safe-mode electronics to be used during takeoff and landing by early next year, as the Associated Press reports.Flight-safe mode will still be needed for the first 10,000ft (3,000m) as the radios on mobile devices are still a concern, and phones soaring over cellular base stations are a right pain for the network operators, anyway. But anyone wanting to read an ebook, edit some PowerPoint or play a round of Candy Crush will be free to do so – as long as they don't need to go online to do it.Current rules don't allow the use of any device below 3,000m for fear that it will interfere with flight instruments. Above that height some airlines have Wi-Fi available, and a few run a GSM base station to enable (hugely expensive, satellite-backhauled) cellular roaming, but for the majority it's still flight mode all the way.

  • Akku Samsung 70a00D

    Die Fotos wurden den vorliegenden Informationen nach von einer anonymen Quelle aus Apples chinesischen Zuliefererkreisen an die Webseite Cult of Mac gesandt. Das darauf zu sehende Laptop-Gehäuse besteht offenbar aus Aluminium und scheint auf den ersten Blick dem bekannten MacBook Pro Design zu folgen. Allerdings fehlen die Aussparungen für die oberste Tastenreihe, sprich die Funktionstasten, die für gewöhnlich zu jeder Apple-Tastatur gehören. An deren Stelle rückt eine schmale Einkerbung, die genau so breit ist wie das Tastenfeld und in der rechten Ecke etwas beheimatet, das irgendein Anschluss sein dürfte. Die Schlussfolgerung liegt also nahe, dass die Einkerbung für die oben erwähnte OLED-Touch-Leiste vorgesehen ist.
    Auf weiteren Aufnahmen ist zu erkennen, dass sich an der linken und rechen Seite des vermeintlichen MacBook Pro Gehäuses insgesamt vier kleine Aussparungen befinden, die exakt zu USB Typ-C Anschlüssen passen. Platz für den bekannten MagSafe Stromanschluss aktueller MacBook Pro Modelle ist jedoch nirgendwo zu entdecken, was - vorausgesetzt die Aufnahmen zeigen tatsächlich das wofür wir es halten - bedeutet, dass die kommenden Notebooks nur über einen der USB Typ-C Ports geladen werden können. Das erste Gerät, bei dem Apple den MagSafe Stromanschluss wegrationalisierte, war die erste Generation des MacBook mit 12 Zoll Retina Display, das nur mit einer einzigen externen Schnittstelle in Form eines USB Typ-C Ports aufwartet.

    Die letzten Erkenntnisse schließlich, die sich mit Hilfe der Bilder von Cult of Mac gewinnen lassen, sind die Position des Kopfhöreranschlusses sowie die Platzierung der Lautsprecher. Der 3,5 Millimeter Klinkenanschluss ist auf die rechte Seite gewandert, während sich die Lautsprecher jeweils links und rechts von der Tastatur befinden. Beim aktuellen MacBook Pro mit 13 Zoll Retina Display sitzen die Lautsprecher unterhalb des Tastatur, beim MacBook Pro mit 15 Zoll Retina Display ist die Lautsprecherpositionierung vergleichbar.
    Was leider auch der aktuelle Bilder-Leak noch nicht aufklären kann, ist der Vorstellungstermin der neuen MacBook Pro Generation. Zuletzt hieß es, die Geräte würden erst später in der zweiten Jahreshälfte 2016 auf den Markt kommen. Zugleich wird die offizielle Vorstellung aber immer wieder mit der kurz bevorstehenden WWDC (World Wide Developers Conference) 2016 von Apple in Verbindung gebracht.
    Intel hat heute während seiner Computex 2016 Pressekonferenz bestätigt, dass die Core-Prozessoren der 7. Generation tatsächlich wie zuvor vermutet im zweiten Halbjahr 2016 ihren Marktstart feiern werden. Erste Modellvarianten der neuen CPU-Familie, die beim US-Chiphersteller intern den Codenamen „Kaby Lake“ trägt und „Skylake“ nachfolgen wird, sollen bis zum Ende des Jahres in diversen Endgeräten zu finden sein. Läuft alles nach Plan, werden die ersten Kaby Lake Exemplare noch in diesem Quartal in die Serienproduktion gehen.

    Erstmals angekündigt wurden die Kaby Lake Prozessoren bereits im Juli 2015. Laut Intel sollen sie Optimierungen in den Bereichen Energieeffizienz, Leistungsfähigkeit und Multimedia-Funktionalität mitbringen sowie brandneue Betriebssystemfunktionen wie etwa die Gesichtserkennung von Windows 10 via Windows Hello noch besser unterstützen.
    Trotz Intels vollmundigen Versprechen muss sich aber jeder potentielle Kunde darüber im Klaren sein, dass Kaby Lake verglichen mit Skylake kein gewaltiger Sprung sein wird. Vielmehr handelt es sich dabei um die mittlerweile dritte Ausgabe der Core-Mikroarchitektur im 14 Nanometer-Fertigungsprozess. Nachdem Intel bereits eingestehen musste, die bekannte Tick-Tock-Strategie bei der Veröffentlichung neuer Core-Prozessoren nicht länger im relativ strikten 12-Monatsrhythmus fortführen zu können, markiert Kaby Lake in diesem Jahr also endgültig die Abkehr vom bisherigen Zyklus.

    Zum besseren Verständnis eine kurze Rückblende: Intel führte die 14-Nanometer-Prozessoren im Jahr 2014 mit dem „Tick“ Broadwell ein, für den 2015 mit dem „Tock" Skylake Architekturverbesserungen folgten. Anstelle eines brandneuen „Ticks“ mit noch modernerer Fertigungstechnologie wird in diesem Jahr mit Kaby Lake nun aber ein weiteren „Tock" mit Optimierungen erscheinen. Erst 2017 sollen dann die ersten 10 Nanometer Prozessoren folgen.
    Begründet hat Intels CEO Brian Krzanich die neue Marschroute mit den gewachsenen technischen Herausforderungen sowie physikalischen Limitierungen, die die Intel-Ingenieure mittlerweile regelmäßig bei der Chipentwicklung überwinden müssen.
    Der Chipgigant hat auf der Computex 2016 noch keinen exakten Termin genannt, wann die ersten Kaby Lake Prozessoren auf dem Markt beziehungsweise in neuen Endgeräten verbaut erhältlich sein werden. Allerdings hat Asus zu Beginn dieser Woche das 2-in-1 Transformer 3 angekündigt, welches mit einem Core-Prozessor der 7. Generation bestückt und in ein paar Monaten erhältlich sein soll. Es darf also offenbar schon kurz nach Beginn der zweiten Jahreshälfte mit dem Launch der CPUs gerechnet werden.
    Abgesehen von den Informationen zu Kaby Lake hat Intel verlauten lassen, dass auch Prozessoren der sogenannte "Apollo Lake" Familie noch in diesem Jahr verfügbar sein werden. Dabei wird es sich um weniger leistungsstarke Chips handeln, die beispielsweise als Celeron- oder Pentium-Modell in günstigeren 2-in-1s und Tablets zum Einsatz kommen sollen.

    Sony ist gerade dabei, mal wieder auf dem Smartphone-Mark anzugreifen. Nach der Ankündigung der Marktstarts von Xperia X und Xperia XA stellt der japanische Elektronikriese nun das Einsteiger-Modell Xperia E5 vor. Das Android 6.0 Marshmallow Smartphone wird im 3. Quartal 2016 zum empfohlenen Verkaufspreis von 199 Euro im deutschen Handel erhältlich sein.
    Mit dem Xperia E5 hat Sony jetzt den Nachfolger für das Xperia E4 des Vorjahres und den neuen Einstieg in die aktuelle Xperia-Line-up präsentiert. Genau wie das Xperia XA wartet es mit einem 5 Zoll großen Display auf, das mit 1280 x 720 Pixel auflöst. Angetrieben wird es von dem MediaTek-SoC MT6735, das mit einer Taktfrequenz von 1,3 Gigahertz arbeitet und auf 1,5 Gigabyte RAM zurückgreifen kann.

    Die weitere Ausstattung des Xperia E5 setzt sich zusammen aus 16 Gigabyte Flash-Speicher, microSD-Kartenslot, 5 Megapixel Frontkamera und 13 Megapixel Hauptkamera (mit LED-Blitz) auf der Rückseite sowie einem 2300-mAh-Akku plus Unterstützung für LTE, WLAN, Bluetooth 4.1 und GPS. Das vorinstallierte Android 6.0 wurde natürlich von Sony nach eigenen Vorstellungen leicht modifiziert.
    Laut Datenblatt bringt das Smartphone, das mit typischen Xperia-Industriedesign aufwartet,147 Gramm auf die Waage und ist maximal 8,2 Millimeter dick. Das Gehäuse besteht allerdings aufgrund des niedrigeren Preispunktes nicht aus Metall und schicker Glasrückseite, sondern überwiegend aus Kunststoff.

    Der US-Chiphersteller Qualcomm stellt zur Computex 2016 die besonders sparsame SoC-Lösung Snapdragon Wear 1100 vor. Wie die Bezeichnung es bereits andeutet, soll der neue Chipsatz ausschließlich in Wearable-Geräten verbaut werden, und aufgrund der geringen Leistung sind tragbare Geräte mit speziellem Funktionsumfang wie beispielsweise Fitnesstracker ein prädestiniertes Einsatzgebiet.
    Der gerade frisch enthüllte Snapdragon Wear 1100 ist der kleine Bruder des bereits zu einem früheren Zeitpunkt von Qualcomm vorgestellten Snapdragon Wear 2100. Letzterer verfügt allerdings über vier CPU-Kerne und eignet sich bestens für Smartwatches, während das neue SoC hingegen nur einen einzelnen CPU-Kern mit ARM Cortex A7 Design zu bieten hat.

  • Akku DELL XPS L501x

    Die Bilder hat wie meistens Evan Blass über seinen Twitter-Account @evleaks veröffentlicht. Dieses Mal sind es gleich mehrere Bilder des Gerätes – Das Entwickler-Gerät eines T-Mobile-USA-Mitarbeiters - aber eines dieser Bilder erregt die größte Aufmerksamkeit. Das liegt an der entfernten Rückseite, wodurch der Blick auf den wechselbaren Akku frei gegeben wird. Wie groß dieser ist wird LG morgen bekannt geben, wenn die Hauptveranstaltung in der britischen Hauptstadt London stattfindet.Aber auch einem weiteren Kritikpunkt hat sich LG bei seinem kommenden LG G3 angenommen und das ist der interne Flash-Speicher. Dieser wird den bisherigen Informationen zufolge wieder entweder 16 oder 32 GB groß sein. Allerdings lässt dieser sich nun mit einer MicroSD-Speicherkarte um bis zu 128 GB erweitern. Das ist die Größe die der verbaute Snapdragon 801 unterstützt. Erste Speicherkarten mit einer solchen Kapazität bietet SanDisk zumindest in den USA schon zum Verkauf an.

    Um den Premium-Anspruch das LG G3 zu untermauern, scheint der Hersteller seinem Top-Modell für dieses Jahr wohl tatsächlich eine Rückseite aus Metall zu spendieren. Das geht aus einem weiteren Foto hervor, dass zusammen mit dem anderen Foto in einer kleinen Galerie veröffentlicht wurde. Ob auch die schwarzen und weißen Modelle ein Gehäuse aus Metall besitzen oder ob es sich dabei um eine spezielle Version des LG G3 handelt geht aus den Bildern leider nicht hervor.Nach dem Xperia Z Ultra von Sony wäre das Galaxy Note 4 von Samsung damit das zweite Phablet dem Süßwasser nichts anhaben kann. Die Informationen stammen von SamMobile, die was Samsung-Geräte betrifft in der Regel ziemlich gut informiert sind. Die Kollegen berichten von einem Kamera-Modus namens Aqua Capture, der sich an den Aqua-Modus des Galaxy S4 Active aus dem letzten Jahr orientieren soll. Das wäre zudem ein Indiz dafür, dass das Gehäuse des Galaxy Note 4 eine höhere IP-Schutzklasse haben könnte als das aktuelle Flaggschiff Galaxy S5. Dieses ist IP67-zertifiziert und kann bis zu 30 Minuten bis 1 Meter Wassertiefe untergetaucht werden.

    Aber das wird nicht die einzige Neuheit des Phablet sein. Wie SamMobile weiter berichtet, wird Samsung dem Smartphone einige Swipe-Gesten spendieren wie man sie bereits vom HTC One M8 kennt. Dabei handelt es sich um Wischgesten, die im Standby-Modus des Gerätes bestimmte Funktionen auslösen können. Bisher wird das als „Swipe to Launch Motion Launcher“ bezeichnet.Weiterhin wird Samsung wieder den Download Booster einbauen, bei welchem sehr große Daten sowohl über WLAN als auch LTE heruntergeladen werden können. Ein entsprechend großes LTE-Volumen ist dafür jedoch sehr zu empfehlen. Und nicht zuletzt der Fingerabdruck-Sensor in der Home-Taste wird es auch im Galaxy Note 4 geben. Jedoch wird dieser durch Smart Fingerprint erweitert, was möglicherweise noch mehr Einstell-Möglichkeiten für diesen Sensor umfasst.

    Ob es allerdings tatsächlich ein dreiseitiges Display im Galaxy Note 4 geben wird ist noch unklar. Zuletzt war die Rede von einem 5,7 Zoll großen Display mit 2.560 x 1.440 Pixel Auflösung und einer Kamera mit 20 Megapixel Auflösung.Ob es sich dabei um die schon etwas länger spekulierte Gear Solo handelt geht aus den neuen Gerüchten nicht hervor, die vom renommierten Wall Street Journal veröffentlicht wurden. Unwahrscheinlich wäre das allerdings nicht, da die Gear Solo mit einer USIM-Funktion ausgestattet sein soll, was Telefonate und das Surfen im mobilen Internet auch ohne ein verbundenes Smartphone ermöglichen würde.Bisher brauchen die SmartWatches von Samsung – aktuell sind das die Gear 2 und Gear Fit – ein verbundenes Smartphone der Galaxy-Reihe, damit sie überhaupt genutzt werden können. Sie dienen sozusagen als ein erweitertes Display für Benachrichtigungen aller Art und zur Steuerung des Smartphones, ohne das man es aus seiner Tasche holen muss. Die vermutete Gear Solo selbst brauch wie schon erwähnt kein Smartphone zum funktionieren, da sie im Prinzip selbst ein Smartphone ist. Die Uhr wird Telefonieren können, SMS und E-Mails verschicken und besitzt sogar Bluetooth, GPS und eine Kamera um Fotos machen zu können.

    Wann genau die mittlerweile vierte SmartWatch vorgestellt werden soll ist nicht bekannt. Bisher heißt es dass die smarte Uhr im Juni/Juli vorgestellt werden soll, wobei die Pläne auch wieder eingestampft werden könnten von Samsung falls die Unterstützung von den Netzbetreibern fehlt. Die Akzeptanz von SmartWatches steigt nur langsam, woran die zumeist kurze Akku-Ausdauer von wenigen Tagen mit die Schuld trägt. Es wäre sehr interessant zu wissen, ob und wenn ja wie Samsung dieses spezielle Problem gelöst hat.Die größten Neuerungen sind allesamt für den Bereich der Sicherheit vorgesehen. Mit Samsung Knox 2.0 werden vom Galaxy S4 nun auch Zertifikate und VPN-Verbindungen für Unternehmen unterstützt. Ebenso ist das getrennte Verwalten von privaten und geschäftlichen Anrufen weiterentwickelt und für spezielle Unternehmensanwendungen steht mit dem Samsung Knox Marketplace ein eigener App Store bereit. Außerdem lassen sich nun alle Apps von Google Play in den einzelnen Daten-Containern direkt installieren.

    Die zweite Neuheit ist der Kids Mode bzw. Kindermodus, der erstmals zusammen mit dem Galaxy S5 auf dem MWC 2014 vorgestellt wurde. Dabei handelt es sich um einen eigenen Daten-Container mit einer für Kinder vorgesehenen Oberfläche. Über einen eigenen Store lassen sich Kinderfreundliche Apps herunterladen und installieren, ohne das der Nachwuchs auf die eigenen privaten und geschäftlichen Daten zugreifen kann. Selbst die Nutzungsdauer lässt sich als Elternteil einschränken, damit Kinder sich nicht zu lange mit dem Gerät beschäftigen.Neben diesen beiden Neuerungen hat Samsung zusätzlich das Energie-Management für das Smartphone optimiert, sodass der Akku nun länger durchhalten sollte.Das Update auf die Version I9505XXUGNE5 ist für brandingfreie Geräte des Galaxy S4 vorgesehen, die bereits das verfügbare Update auf Android 4.4.2 KitKat installiert haben. Aktuell wird nur das europäische Modell mit einem Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor von Qualcomm unterstützt. Die nicht in Deutschland erhältliche Version mit einem Samsung Exynos 5410 Octa-Core bekommt das Update nach bisherigen Informationen derzeit nicht. Das OTA-Update ist etwa 130 MB groß, weswegen der Download über WLAN zu empfehlen ist. Auch über die Desktop-Software Samsung Kies ist das Update mittlerweile verfügbar.

    Denn der Hintergrundgedanke von Projekt Ara – ursprünglich von Motorola entwickelt – ist die freie Wahl der Komponenten, die in einem solchen Smartphone stecken. Die ganz große Besonderheit sind die vom Nutzer selbst austauschbaren Module, von denen es welche für den Akku gibt, Funkverbindungen, Display, Speicher, Kamera und selbst für den Prozessor sind verschiedene Module vorgesehen. Da ist die mögliche Exklusivität für den japanischen Toshiba-Konzern für die Prozessoren eine sehr merkwürdige Sache.Laut der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei Asia plant Toshiba drei verschiedene Prozessoren bereitzustellen, die sich vermutlich in die Bereiche Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse einordnen lassen. Die Exklusivität soll den Informationen zufolge über ein Jahr nach der Erstveröffentlichung von Projekt Ara andauern. Auch wenn das mit der Exklusivität nicht stimmen sollte, so ist Toshiba laut dem Bericht zumindest einer der bevorzugten Partner für das Modul-basierte Smartphone aus der Feder von Google.

    Auch wenn Toshiba bisher im Smartphone-Markt wenn überhaupt als Hersteller von Smartphones aufgetreten ist, kann der Konzern auf einiges an Erfahrung im Prozessor-markt zurückblicken. Beispielsweise entwickelte der Konzern in Kooperation mit Sony und IBM den Cell-Prozessor für die Playstation 3 und auch im Bereich der Embedded-Devices ist Toshiba mit eigenen Prozessoren aktiv. So ganz unerfahren ist der Konzern für diese Aufgabe somit nicht.Woran genau das Fehlschlagen der Installation liegt ist nicht bekannt, aber es scheint in erster Linie die von Vodafone verkauften Geräte des LG G Flex zu betreffen. Nach dem Download des knapp 590 MB großen Update-Pakets, schlägt die Installation von Android 4.4.2 KitKat mit der Meldung „Ungültiges Softwarepaket“ fehl. Auch ein wiederholter Download führt zu demselben Ergebnis. Die einzige bisher bekannte und auch tadellos funktionierende Lösung ist ein Update des LG-Phablets über die Desktop-Software für Windows namens LG PC Suite.

    Das Programm gibt es als kostenlosen Download auf der LG-Webseite im Support-Bereich des LG G Flex zum Download oder über diesen Link. Wahlweise kann es auch über das LG G Flex selbst installiert werden. Dazu muss das Phablet mit dem Knick einfach per USB-Kabel an den PC angeschlossen werden, als Verbindungsart „Download“ ausgewählt werden und schon sollte sich das Programm installieren.Innerhalb der LG PC Suite selbst sollte nach recht kurzer Zeit automatisch der Hinweis auf ein Update für das Gerät erscheinen, welches mit einer kleinen Bestätigung heruntergeladen und anschließend installiert wird. Auch wenn es theoretisch nicht notwendig ist, sollte eine Sicherung der Daten im voraus vorgenommen werden. Sicher ist schließlich sicher.Neben dem neusten Android-Betriebssystem bringt das Update unter anderem LG Knock Code mit sich, welcher das Entsperren des Smartphones aus dem Standby heraus mit einer Klopfgeste ermöglicht. Entgegen früherer Vermutungen kann das Phablet nach wie vor keine Videos in 4K-Auflösung aufnehmen. Außerdem gibt s Verbesserungen beim Telefonieren via Bluetooth und für Benachrichtigungen bei laufender Musik.

    Bei diesem Smartphone handelt es sich den bisherigen Informationen und Gerüchten zufolge um ein HTC One M8, welches anstelle des hochwertigen Aluminium-Gehäuses eines aus Kunststoff haben wird. Auf diese Weise will der taiwanische Konzern eine günstigere Version seines aktuellen flaggschiff-Smartphone auf den Markt bringen, um zusätzliche Kunden anzusprechen. Auch wenn ein Aluminium-Gehäuse den Preis von über 600 Euro fühlbar macht, will nicht jeder ein Gehäuse aus Metall bei seinem Smartphone haben.Die Fotos des HTC One M8 Ace zeigen das unverkennbare Design des Schwester-Modells. Allerdings sind die Lautsprecher-Löcher der BoomSound Stereo-Lautsprecher über die gesamte Vorderseite verteilt was zugegebenermaßen etwas sehr befremdlich aussieht. Auf der anderen Seite wird ein früher Leak dadurch wieder bestätigt, welcher Anlass für viele Spekulationen war. Während sich auf den Seiten die Einschübe für Sim-Karte und MicroSD befinden, scheint die Power-Taste zum ein- und ausschalten des Gerätes mittig auf der Oberseite platziert zu sein. Ansonsten deuten sich abgerundete Kanten an den Seitenrändern an.

    Mit welcher Hardware das HTC One M8 Ace ausgestattet sein wird ist zu diesem Zeitpunkt noch Spekulation. Es wird jedoch bisher angenommen, dass nahezu dieselbe Technik verbaut ist wie im größeren HTC One M8. Das deutet unter anderem die auf der Rückseite zu sehende Duo Kamera an, welche bekanntlich eine der großen Besonderheiten des HTC-Flaggschiff-Smartphones ist. Allerdings soll das Display mit 4,7 Zoll in der Diagonale etwas kleiner ausfallen laut Evan Blass.Denn seit gestern hat Google sowohl in Deutschland als auch in Frankreich seine Abteilung Google Play Kiosk im kompletten Umfang freigeschaltet. Nachdem etliche kostenfreie Publikationen verfügbar waren, lassen sich ab sofort Zeitschriften und Magazine im Google Play Store kaufen oder gleich abonnieren. Gekauft werden können die Inhalte sowohl in der Web-Version des Google Play Store oder auch im Client für Android-Geräte. In der App Google Play Kiosk selbst ist keine Kaufoption implementiert, beziehungsweise wird man in den Google Play Store weitergeleitet.