Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

Autres

  • Asus a53s Battery www.all-laptopbattery.com

    If you’re a bloke and none-the-wiser when you hear the name Longchamp, then you’ll be forgiven but women worldwide know and love the brand. Why? It’s all down to its Le Pliage foldable travel bag. Amazingly, it has clocked up sales of over 2 billion units, with many new lines from this French leather goods company added to expand upon the name. All very nice, if you like that sort of thing, but can Longchamp reach the male market?Longchamp Boxford Hobo Bag The Boxford messenger is "metro class" without the silly fashion price. For contrast, think: the Burberry Horseferry Check at £850.So, back to the Boxford. It’ll suit gents who travel regularly abroad, where prestige and a logo might actually count for something. In keeping with the brand, the quality is very good. Available in black or brown, it’s made with a hardy polyester canvas fabric and trimmed in leather. It features an adjustable shoulder strap, a dual snap leather closure, reinforced bottom and three zippered exterior pockets for easy reach to the passport or mobile.The interior is lined with easy to clean fabric with two slide pockets on one side and zippered compartment on the opposite. As logo branding goes, the Longchamp leather rectangle stands out, but anyone with an eye for style will spot it a mile off and will chat with you for this alone. Honest.

    Known for high-class wheelie luggage, Samsonite also makes affordable man bags too, and plenty of them. Described as a 3-Way business case, the CityVibe makes the cut here as it makes it easy to lug your kit around by hand, over the shoulder or on the back. It’s also expandable to accommodate chunky items.Available in Urban Green, Jet Black and, new for 2015, Ash Grey. Ask any interior or fashion designer, grey is the new neutral. Samsonite makes the business case for the Business Case describing it as "the answer to the growing segment of business casual bags ..."Made from 100 per cent nylon, the main section has a laptop pocket, document compartment, phone stash and tablet slip surrounded with interior soft fleece for protection. Samsonite has earned a reputation for ongoing service, and any repairs are organised without a fuss, which is worth bearing in mind.In Australia, there are times when it feels like "just you" have been targeted with twenty buckets of monsoon rain. It’s on such occasions that Aussie bag maker STM seems like a safe bet for holdalls that cope with all weather conditions – wet or dry. What strikes you first about the Sequel, is just how little it weighs. It really does make light work of lugging a laptop and yet it’s tough, too.It can also can expand to take cables, chargers and all daily gear to pack in. It’s made from water resistant polyester has a reinforced base and self-repairing YKK zippers. The main flap can be secured one-handed with a single click-and-go brushed aluminium buckle.

    Inside, the laptop compartment is lined with soft nylex and high-density foam for protection, with a separate dedicated tablet slip pocket. On the outside, there’s a quick grab handle a rear document pocket and luggage pass through to secure the bag to the handle of a wheeled suitcase. There's also a reflective light loop for safety in the dark.The non-slip shoulder pad is very comfy even with heavy loads and the strap can be adjusted to carry cross body or over the shoulder. Available in olive green, graphite or red – it’s versatile, light and affordable.This Swedish brand is familiar to motorists in need of roof rack boxes. Yet, Thule is getting a name for itself for quality laptop backpacks, and it is confident enough to offer a whopping 25-year manufacturer’s guarantee. And yes, many backpacks in the past suffered a design flaw in everything falling to the bottom but the latest engineered bags have been designed to minimise this problem.Don’t expect fashion ruling style – this is a backpack, but the innovative interior is worth noting. This structured design in light nylon has a padded, top load sleeve for a laptop, plus padded slip for a tablet. Extra organisational pockets, and main area for gym or other kit. The crush-proof SafeZone section is for fragile gear like sunglasses and phone, while a front stash pocket and side pockets store small items and a water bottle easily. Padded straps make it easy on the back and sweaty-clothes are avoided due to airflow channels to dissipate the heat.

    It comes with stand out reflective bars for safe night rides – as for colour, play it safe in Shadow Grey, or more excitable types can opt for Corsair Blue. If you’re in it for the long haul, then that quarter of a century warranty is worth keeping in mind. The market expected the company to post earnings of 85 cents on US$25.64 billion in revenue. The company trumped the earnings figure by announcing it delivered 87 cents per share, but missed on revenue with a figure of $25.45bn. That's down seven per cent from 2014's corresponding quarter.Also down is revenue outside the Americas. As the graphs below show, the company is sliding in Europe and the Asia PacificCEO Meg Whitman reminded investors in the company's earnings call that “over 65% of our revenue [comes] from outside the United States and over half of that in EMEA, [so] we are disproportionately impacted by currency movements versus our competitors.”But the graphs below are “Adjusted to eliminate the effects of currency”, so reflect dips in revenue. Troubles in EMEA can perhaps be ascribed to Europe's ongoing economic struggles. Asia, however, is supposed to be the growth engine of the world. Whitman said geopolitical issues slowed sales in Russia and China.

    In the latter country, HP has a new plan: the expected divestment of China-based networking appendage H3C came to pass. As predicted, Tsinghua Unigroup now owns 51 per cent of the business. The deal also means Tsinghua picks up HP's server storage and technology services business in China. Around US$2.3bn will change hands, meaning H3C is valued at $4.5bn. HP still has skin in the game, but isn't in charge any more.HP CEO Meg Whitman reckons the deal means “In one move we have repositioned HP and shifted the entire technology landscape in the critical Chinese market to accelerate our overall performance and better serve our customers and partners.”Personal systems hauled $7.7bn through the door, a year-on-year dip of five per cent but with bright spots in units shipped (up two per cent) and laptop sales (shipments up 1.9 per cent and revenue up five per cent). Desktops revenue and unit shipments fell by 17 and 14 per cent respectively. Whitman reckons the company is managing the declining market about as well as is possible. Printing had a bad quarter with year-on-year drops for revenue (seven per cent), hardware slipped (four) supplies revenue (five) consumer hardware sales (six) and a one point uptick for business machine sales. The Enterprise Group reported an eight per cent decline in storage sales, but a five per cent jump in “converged” storage offset by a 18 per cent dip in “traditional” kit. Networking revenue was down 16 per cent year-on-year.

    "I'm pleased with where we ended the quarter, the continued success of our turnaround, and the progress we're making on separation. Despite some tough challenges, we executed well across many parts of our portfolio, sustained our commitment to innovation, and delivered the results we said we would. HP is becoming stronger as we head into the second half of our fiscal year and separation in November." Markets agree: the company's share price ended the day up 2.3 per cent at $33.83.Whitman also outlined HP's progress towards its split into two companies, suggesting the cost of doing so looks like being lower than first expected. The CEO also flagged “execution issues in pockets of the portfolio, including Software and Networking” but expressed confidence both will bounce back.With Aruba due to come aboard soon, the networking business will get a boost, but also the challenge of integrating a new acquisition. It's harder to see where the software business will find growth or calmer waters.

    Mobile computing is great. No longer are we chained to our desks when using technology and doing proper work. Not only are laptops getting smaller, lighter and cheaper, it is also possible to do real, productive stuff even more freely using phones and tablets.As is always the case in computing, though, the positives of convenience and functionality are offset by some negatives. And in the case of mobile computing the big one is governance.IT governance has many definitions. In my day job, governance is all about ensuring that the manner in which we connect and use our IT systems is auditable, trackable and accountable, primarily in the context of security and confidentiality.We will look at governance in the specific context of mobile devices: they are, after all, far harder to control and manage than the kit that sits on your office desks.The important differentiation is between devices your company owns and the ones it doesn't. You have absolute control over company owned devices, and the correct way to work is to control them utterly without compromise.

    When devices are owned by users, you need to put a barrier between the device and the corporate network. Don't, for instance, let them directly ActiveSync email between your mail server (more about how to do that later).The main rule for choosing a company device is that you should establish a standard and stick with it. You are not in the business of giving employees whatever cool toys they want to play with in the pub; you are in the business of providing them with devices that enable them to do their job when on the move, while ensuring that the effort and expense of supporting the devices is acceptable.Decide the requirements for mobile usage by talking to the people in the business who know what they are. I wish I had a fiver for every company I have seen that plumped for a cool-looking device, only to discover that it couldn't actually run the apps that the business needed. Decide what types of device you will let people have. Smartphones are the obvious one, of course, and laptops also appear on the list, but do some people warrant a tablet instead, or as well? Is a big phone better than a small one and a tablet? Try to settle on standard kits and have as few options as you can. List the platforms that exist for each device type and confirm that every application the users need can work on each platform. In many cases you won't be able to run an app natively on a device so you will have to present it via another means (such as a Windows session presented via a Terminal Services type connection). Cross off the platforms that can't do the job, then decide how you implement your standard kits with as few platforms as possible. If, for instance, you have the option of Apple or Android for smartphones but only Apple on tablets, go for Apple on both as it will be cheaper and easier to support a single operating system. With user-owned devices, don't try to support everything that people bring in. Decide what you can afford to support, and tell users with other devices that there are no guarantees and they can have best-efforts assistance at most. And if you have a bring-your-own-device policy where the company contributes to the purchase of users' machines, state clearly the types of device you are willing to contribute to and ban users from buying anything else. Company-owned mobile devices need to be strongly linked to the corporate infrastructure, because you need to be able to control them completely. This was the huge strength of BlackBerry until not so long ago: the handset hooked into the Enterprise Server which ruled its security and configuration.

    Nowadays the options for secure handset connectivity are many, so you can achieve the same goal with Apple, Android and Windows phones.Rule number one: don't feel you have to pander to the users. Enforce a complex unlock password on the device, and make sure it auto-locks after no more than three minutes of inactivity.Set it to auto-wipe corporate data (such as email) if it loses track with the enterprise server for more than a few days – after all, you can always resync the inbox later if it has been blown away.Restrict users' ability to install applications to only those that are relevant: this could mean you allow just corporate apps but I do tend also to define a whitelist of permitted third-party programs such as the British Airways and EasyJet flight apps, and BBC or Sky News (current affairs are often relevant to your business).If you want to provide business functionality on users' own devices, use a sandbox application that enforces all of the above on a private corner of the phone.So instead of allowing ActiveSync to be the on-board email program, you have an email program that is part of a mobile device management suite.

  • Akku ASUS G46VW

    Nokia 6275i Die Nokia Connection in Singapur wurde außerdem dazu genutzt, zwei neue Handy-Modelle für den CDMA-Markt vorzustellen, in dem Nokia bisher nur wenig Verbreitung gefunden hat. Das Nokia 6275i besitzt eine 2-Megapixel-Kamera, ein Display mit 240 x 320 Pixeln und bis zu 262.144 Farben, Bluetooth sowie einen micro-SD-Card-Steckplatz. Weniger komfortabel kommt das Nokia 2875i daher, das sich mit 1,3-Megapixel-Kamera und einem Display mit 128 x 160 Pixeln bei maximal 262.144 Farben begnügen muss.Das UMTS-Handy Nokia 6151 soll in den Farben Schwarz, Perlweiß, Orange, Hellblau und Limonengrün im vierten Quartal 2006 in den Handel kommen und dann ohne Vertrag etwa 280,- Euro kosten. Preislich darunter angesiedelt ist das Nokia 6080, das zunächst nur für den asiatischen Markt gedacht ist und dort ebenfalls im vierten Quartal 2006 kommen und dann für 210,- Euro ohne Vertrag den Besitzer wechseln soll. Bereits im dritten Quartal 2006 wird das Nokia 1110i für etwas über 50,- Euro ohne Vertrag zu haben sein.

    Verschiedene Anbieter haben bereits Notladegeräte vorgestellt, um Akkus in Mobiltelefonen mit Hilfe herkömmlicher Batterien wieder aufzuladen. Nun plant Energizer als einer der Großen im Batteriemarkt ein entsprechendes Akkuladegerät. Ein spezieller Chip soll für einen hohen Energietransfer zwischen Ladegerät und Akku sorgen. Auch für Apples iPod sowie aktuelle Spiele-Handhelds ist ein solches Notladegerät geplant. Ein spezieller Chip in dem batteriebetriebenen Akkuladegerät sorgt laut Energizer dafür, dass je nach Bedarf der Stromtransfer hoch oder niedrig eingestellt wird. Bei leerem Handy-Akku ist das Mobiltelefon bereits 30 Sekunden nach Beginn des Ladevorgangs wieder einsatzbereit, verspricht der Hersteller. Anders sieht es bei Multimedia-Handys aus, schränkt Energizer ein, erklärt aber nicht, was damit genau gemeint ist.

    Wie auch bei vergleichbaren Lösungen bestückt der Nutzer "Energi To Go" mit handelsüblichen AA-Batterien, verbindet diesen mit dem Handy, dem Musik-Player oder der mobilen Spielekonsole, um den darin enthaltenen Akku wieder mit Strom zu versorgen. Dies garantiert frischen Strom für mobile Geräte, auch wenn keine herkömmliche Stromversorgung verfügbar ist. Unerwähnt ließ der Hersteller wie lange ein Ladevorgang dauert, bis ein Akku wieder voll einsatzfähig ist.

    Energizer will das Akkuladegerät "Energi To Go" in den USA im September 2006 zum Preis von 19,99 US-Dollar in den Handel bringen. Ob das Akku-Ladegerät auch nach Deutschland kommt, ist derzeit unklar. Energizer plant außerdem ein Ladegerät für Apples iPod sowie die Spiele Handhelds PlayStation Portable, Game Boy Advance und Nintendo DS. Im Unterschied zum Handy-Ladegerät werden diese mit vier Batterien bestückt und für jeweils 29,99 US-Dollar angeboten.

     

    HTC, bisher vor allem als Hersteller von OEM-Smartphones bekannt, will künftig seine Geräte unter der HTC-Marke an den Kunden bringen. Bisher wurden die HTC-Geräte über die Qtek-Marken vertrieben. Zudem werden HTC-Smartphones seit Jahren in Deutschland von den vier großen Mobilfunknetzbetreibern angeboten und heißen dort je nach Anbieter mda, xda, vpa oder etwas irreführend pda. Zum Deutschlandstart bringt HTC im Juli 2006 zwei Windows-Mobile-Smartphones in den Handel. HTC TyTN Obwohl HTC fortan mit eigener Marke den Smartphone-Markt beackern will, versichert der Hersteller, das OEM-Geschäft ohne Einschränkungen weiterzuführen. Das OEM-Geschäft soll eine höhere Priorität behalten als die Vermarktung der Produkte unter eigener Marke. Ab dem 1. Juli 2006 will der Hersteller Smartphones unter der neuen HTC-Marke vertreiben. Ausgenommen hiervon bleiben bisherige und künftige OEM-Geräte, die weiterhin unter den Marken der Auftraggeber erscheinen werden.

    Für Kunden und Händler wurde die neue Webseite HTC.com gestartet, auf der Produktinformationen geboten werden und Support geleistet wird. Offenbar zu einem späteren Zeitpunkt ist auch ein Online-Shop geplant, von dem bisher noch nichts zu sehen ist, obwohl er bereits angekündigt wurde. Im Spätsommer 2006 soll ein europaweites Call-Center seinen Betrieb aufnehmen.

     

    Zu den ersten beiden Geräten unter der HTC-Marke zählen die beiden Windows-Mobile-Smartphones HTC TyTN und das HTC MTeoR, die beide Ende Juli 2006 in den Regalen stehen sollen. Das UMTS-Smartphone HTC TyTN entspricht technisch dem bereits von O2 vorgestellten Xda trion, das mit einer seitlich ausziehbaren QWERTZ-Tastatur bestückt ist. Das 112,5 x 58 x 21,95 mm messende Smartphone unterstützt neben UMTS auch HSDPA, die vier GSM-Netze, EDGE sowie GPRS, Bluetooth 2.0 und funkt per WLAN nach 802.11b/g.

    Das Mobiltelefon verfügt neben einer 2-Megapixel-Kamera mit 8fach-Digitalzoom und Blitzlicht auch über eine VGA-Kamera für UMTS-Videotelefonie. Der interne Speicher von 64 MByte kann über einen MicroSD-Kartensteckplatz erweitert werden und als Display kommt ein 2,8 Zoll großer Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und maximal 65.536 Farben zum Einsatz. Wie üblich setzt HTC auch hier auf Microsofts Smartphone-Betriebssystem, so dass im TyTN Windows Mobile 5.0 steckt, das in einem 128 MByte großen Flash-ROM sitzt.HTC verspricht, dass eine Akkuladung für maximal 4 Stunden Dauergespräche im UMTS-Modus ausreicht, während sich die Gesprächsdauer im GSM-Netz auf bis zu 5 Stunden erhöht. Im Bereitschaftsbetrieb hält der Akku des 176 Gramm wiegenden Geräts rund 10 Tage durch. Bei intensiver WLAN-Nutzung werden sich die Akkulaufzeiten nochmals drastisch verringern. Angaben dazu machte HTC nicht.

    HTC MTeoR Kompakter und stärker an herkömmliche Handys erinnernd kommt das HTC-Modell MTeoR daher, das technisch dem xda IQ von O2 ähnelt, aber zusätzlich mit UMTS-Unterstützung daherkommt. Es ist mit einer herkömmlichen Handy-Klaviatur bestückt, so dass auf eine QWERTZ-Tastatur verzichtet werden muss. Das verhilft in Verbindung mit dem 2,2-Zoll-Display zu einem kompakten Gehäuse, das 112,4 x 49 x 14,8 mm misst. Der interne Speicher fasst 64 MByte und lässt sich über eine Micro-SD-Karte aufstocken.Das Display zeigt bis zu 65.536 Farben auf einer Fläche von 2,2 Zoll und bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Zum Bilderknipsen gibt es eine 1,3-Megapixel-Kamera und das UMTS-Smartphone ackert in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE sowie GPRS. Per Bluetooth und Infrarot ist ein drahtloser Datenaustausch möglich. Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 5.0 for Smartphones zum Einsatz.

    Die angegebene Akkulaufzeit des 120 Gramm wiegenden MTeoR gelten vermutlich nur für den GSM-Betrieb. Genaue Angaben bleibt der Hersteller hier schuldig. Demnach muss der Akku nach einem 5-Stunden-Telefonat wieder aufgeladen werden. Im Stand-by-Modus macht der Akku nach rund 9 Tagen schlapp.

     

    HTC will die beiden Smartphones TyTN und MTeoR Ende Juli 2006 in Deutschland auf den Markt bringen. Preisangaben blieb der Hersteller bislang schuldig.Aldi-Nord bringt ab dem 21. Juni 2006 mal wieder zwei Einfach-Handys unters Volk. Das eine Gerät entspricht dem Motorola SLVR L6 und kommt als Triband-Handy mit VGA-Kamera daher. Bei dem zweiten handelt es sich um das Siemens A31, ein Alt-Handy aus den restlichen Siemens-Beständen, das lediglich Dualband-Technik, Java MIDP 1.0 sowie WAP 1.2.1 zu bieten hat. Die Angebote sind angesichts der Technik an Bord zwar keine echten Schnäppchen, doch für ein Telefonat oder eine SMS hier und da geht der Preis in Ordnung. Motorola SLVR L6 Das teurere der beiden Einfach-Handys kommt aus dem Hause Motorola. Das flache Mobiltelefon im Metall-Look hat neben der VGA-Kamera, die auch Videos aufzeichnet, Bluetooth für den drahtlosen Datenaustausch auf kurze Distanz an Bord. Insgesamt fasst das Motorola SLVR L6 10 MByte, der Speicher ist nicht erweiterbar.

    Das Display zeigt wie für diese Klasse üblich bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln an. Per WAP-2.0-Browser kann der Besitzer über GPRS Klasse 10 im Internet surfen. Zusätzlich hat Motorola eine Freisprechfunktion spendiert.

     

    Siemens A31 Die Gesprächszeit soll knapp 6 Stunden betragen, im Stand-by-Modus hält das Motorola gut 14 Tage durch. Aldi bietet das Handy für 139,- Euro ohne Vertrag an.Das technisch gesehen etwas antiquierte Siemens A31 dagegen soll mit 69,99 Euro nur die Hälfte kosten. Alle diejenigen, die auf der Suche nach einem Handy ohne Kamera sind, dürften sich über das Angebot freuen. Das Dualband-Handy, das nur auf den Frequenzen 900 und 1.800 MHz funkt, hat ebenso wie das Motorola SLVR ein Display mit einer Darstellung von bis zu 65.536 Farben, allerdings fällt das Display mit 128 x 128 Pixeln Auflösung etwas kleiner aus. Auch der Speicher ist mit 1,5 MByte etwas winzig. So versteht es sich von selbst, dass eine Erweiterung via Speicherkarte nicht geplant ist. Bluetooth findet sich nicht an Bord, bei den Klingeltönen lassen sich maximal polyphone Sounds einstellen. Dafür ist das Handy mit Freisprechfunktion und Vibrationsalarm bestückt.

  • Akku Fujitsu Lifebook NH532

    Toshiba TS 705 Als Schnittstellen gibt Toshiba Bluetooth und USB 1.1 an, worüber die Synchronisation mit Outlook erfolgen kann. An Bord ist zudem ein HTML-Browser mit XHTML- und WAP-2.0-Unterstützung. Angaben dazu, welche Push-Dienste hier unterstützt werden, machte Toshiba nicht. Das UMTS-Telefon funkt in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS der Klasse 10.

     

    Die Gesprächszeit im GSM-Netz soll 3 Stunden betragen. Im Ruhezustand steht der Akku laut Toshiba gute 10 Tage durch. Für das UMTS-Netz liegen keine Angaben zur Laufzeit vor. Das Taschentelefon misst 104 x 46 x 15 mm und wiegt 100 Gramm. Das Toshiba TS 705 soll im vierten Quartal 2006 in den Handel gelangen. Über die Preise wird derzeit noch verhandelt.Mit dem "Zen Vision W" präsentiert Creative auf der IFA einen portablen MP3-Player für Musik, Videos und Fotos mit 4,3-Zoll-Display im Format 16:9 und einer Auflösung von 480 x 272 Pixeln. Die eingebaute Festplatte fasst 30 GByte. Mit kleinerem Display, aber größerer Festplatte kommt zudem ein neues Modell der Reihe Zen Vision:M daher. Zen Vision W Der Zen Vision W verfügt über ein schwarzes Magnesiumgehäuse mit einem integrierten CompactFlash-Slot, über den sich Fotos direkt aus einer Digitalkamera importieren lassen. Per Adapter werden auch andere Speicherkartenformate unterstützt.Auch Videoinhalte gibt der Multimedia-Player wieder. Er unterstützt dabei die Videoformate MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4-SP, MJPEG, DivX 4 und 5 sowie XviD. Über den Videoausgang lassen sich die Videos zudem auf dem Fernseher wiedergeben, Fotos kann er hier mit bis zu 720 x 480 Pixeln ausgeben. Der austauschbare, aufladbare Akku soll bei der Videowiedergabe bis zu 4,5 Stunden durchhalten.

     

    Zen Vision W Im Audio-Bereich kann der Zen Vision W mit den Formaten WMA und MP3 umgehen und unterstützt Microsofts-DRM-System, so dass Musik-Downloads aus Online-Shops wie Musicload oder Napster genutzt werden können. Hinzu kommen ein integriertes FM-Radio mit 32 Senderspeichern und ein integriertes Mikrofon.In der Bedienung wartet das Gerät unter anderem mit einer "Zoom-to-Full-Funktion" auf, die das Hineinzoomen in beliebige Inhalte und deren Anpassung an das Breitbild-Display erlaubt. Auch ein Organizer, der sich mit Microsoft Outlook synchronisieren lässt, ist enthalten. Der Anschluss an den PC erfolgt per USB 2.0.Der Zen Vision W wird erstmals auf der IFA in Berlin (Stand 104 in Halle 2.1) gezeigt, ab Oktober 2006 soll er dann im Handel stehen. Zu welchem Preis, steht noch nicht fest.Ebenfalls auf der IFA gezeigt wird ein neues Modell des Zen Vision:M, nun mit einer 60-GByte-Festplatte. Er bietet ähnliche Funktionen wie der Zen Vision W, verfügt aber über ein deutlich kleineres Display. Auch dieses Gerät soll im Oktober 2006 zu haben sein, ein Preis steht aber ebenfalls noch nicht fest.

    LG hat im Rahmen der Internationalen Funkausstellung (IFA) drei neue Mobiltelefone vorgestellt. So gibt es das Modell Chocolate nun auch in Weiß. Außerdem soll mit dem KG810 eine Klappvariante des Chocolate mit Touchpad und 1,3-Megapixel-Kamera auf den Markt kommen. Das dritte Handy im Bunde der Neuvorstellungen ist das HSDPA-Handy KU730. LG Chocolate weiß Bei der weißen Variante des Modells Chocolate hat sich außer der Farbe nichts geändert. In beiden Modellen steckt ein TFT-Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln, auf dem sich bis zu 262.144 Farben darstellen lassen. Die 1,3-Megapixel-Kamera verfügt über ein 4faches Digitalzoom mit Kameralicht für Aufnahmen in dunkler Umgebung. Videos zeichnet die Kamera mit einer Auflösung von 176 x 144 Pixeln auf. Ein integrierter MP3-Player spielt auch die Musikformate WMA, AAC, AAC+ sowie AAC++.

    LG Chocolate weiß Für Klingeltöne, Bilder, Videos und Musikdateien steht ein interner Speicher von 128 MByte bereit, der sich allerdings nicht erweitern lässt. Durch Unterstützung von UMS (USB Mass Storage) meldet sich der interne Speicher wie ein Wechselspeicher im Betriebssystem an. Das Tri-Band-Gerät für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS der Klasse 10 und verfügt über Bluetooth sowie einen USB-Anschluss.

     

    Zu den weiteren Leistungsdaten zählen MMS-Unterstützung, Kalender, Aufgabenliste, ein Browser nach WAP 2.0, Java MIDP 2.0, ein POP3-E-Mail-Client sowie ein Vibrationsalarm. Wie das schwarze, so misst auch das weiße Chocolate 95 x 48 x 15 mm und wiegt 83 Gramm. Bei den Akkulaufzeiten hat sich ebenfalls nichts verbessert: Schon nach rund 3 Stunden Gesprächszeit muss der Akku wieder ans Netz, auch die Bereitschaftsdauer fällt mit etwa 8 Tagen bescheiden aus.

    Von Dells Rückruf für insgesamt 4,1 Millionen Notebook-Akkus des Herstellers Sony sind auch Geräte betroffen, die bisher als unverdächtig galten. Dell bestätigte gegenüber Golem.de, den Katalog der Seriennummern um zwei Einträge erweitert zu haben. Wie ein Dell-Sprecher aber betonte, erhöht sich die Zahl der zurückgerufenen Stromspender nicht, ebenso sind jetzt nicht andere als die bisher bekannten Akkus zurückgerufen worden. Sony hatte die beiden Seriennummern J1524 und OR331 schlicht vergessen anzugeben. Sie stehen jetzt in Dells Liste der zurückgerufenen Modelle. Laut Dell stammen Akkus mit dieser Aufschrift aus derselben Charge wie die bisher als gefährlich eingestuften Geräte - es werden also nicht noch mehr Akkus als bisher zurückgerufen, es war bislang nur noch nicht bekannt, welche der verschiedenen Seriennummern insgesamt betroffen sind. Sony habe, so Dell, die gesamte Charge der Akkus zurückgerufen.

    Damit empfiehlt es sich für Besitzer von Dell-Notebooks, die Rückruf-Webseite nochmals aufzusuchen und die dortigen Seriennummern mit denen des eigenen Akkus zu vergleichen. In einem zweiten Schritt kann dann über ein Formular das Austauschgerät direkt bestellt werden, der betroffene Akku kann bis zum Eintreffen des Ersatzes beim Kunden verbleiben. Dell warnt jedoch ausdrücklich davor, die zurückgerufenen Energiespeicher weiter zu verwenden. Auch Apple hatte kurz darauf seine von Sony bezogenen Akkus zurückgerufen, dort gibt es aber keine zuvor nicht als betroffen bekannten Seriennummern, teilte ein Apple-Sprecher mit.

     

    Dell hatte am 15. August 2006 sein Rückrufprogramm gestartet, von dem nahezu alle Notebook-Linien der vergangenen zwei Jahre betroffen sind. Die fehlerhaften Akkus können sich überhitzen und stellen eine Brandgefahr dar. Der PC-Hersteller will sie allesamt für den Kunden kostenlos austauschen. Sony, welche die Akkus gefertigt hatten, rechnet für sein Unternehmen mit Kosten von rund 200 Millionen Euro durch diesen Rückruf.

    Wie Dell nach Erscheinen dieser Meldung mitteilte, sind von den zwei neuen Seriennummern 63 Akkus in Deutschland bei 9 Kunden betroffen. Mit diesen Kunden habe Dell bereits Kontakt aufgenommen, und den Austausch in die Wege geleitet. Das Unternehmen geht nicht davon aus, dass weitere Ergänzungen der Seriennummern erfolgen werden.Forscher der US-Universität "Rensselaer Polytechnic Institute" haben einen einfachen Weg entwickelt, um Kohlenstoff-Nanoröhren auf Papier und Plastikoberflächen aufzutragen. Sie nutzen dazu einen herkömmlichen Tintenstrahldrucker, dessen Patronen mit einer Nanoröhrenlösung gefüllt werden. Mit der am "Rensselaer Nanotechnology Center" entwickelten Methode sollen sich diverse Anordnungen basierend auf Kohlenstoff-Nanoröhren herstellen lassen, von flexibler Elektronik über leitendes Gewebe bis hin zu chemischen Sensoren.

    Seit 1991 sind Kohlenstoff-Nanoröhren ein Thema, das Forschung und Wissenschaft bewegt. Diese Form von molekularem Kohlenstoff verfügt über vielversprechende Eigenschaften, die gerade bei Computerchips gefragt sind. Sie verkraften unter anderem höhere Ladungsdichten als die heute in Transistoren verwendeten Leiter. Zudem sind die Strukturen deutlich kleiner. Jede Nanoröhre besteht dabei aus einem oder mehreren nahtlosen konzentrischen Zylindern aus Graphit. Sie können bei einem Bruchteil des Gewichts rund 100-mal stärker sein als Stahl, einige nehmen 100-mal mehr elektrische Ladungen auf als Kupfer und ihre Halbleitereigenschaften können zur Entwicklung von Transistoren genutzt werden, die kleiner und schneller sind als aktuelle Transistoren auf Basis von Silizium.

    Die Herstellung von Anordnungen auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren ist bislang aber recht kompliziert und erfordert teure Geräte. Die Forscher am Rensselaer Nanotechnology Center um Robert Vajtai haben nun einen einfachen Weg gefunden, um Muster aus Nanoröhren auf Oberflächen anzuordnen. Zusammen mit Krisztián Kordás und Géza Tóth von der Universität Oulu (Finnland) nutzen sie herkömmliche Tintenstrahlsdrucker, um diese Muster zu erzeugen. Dazu füllen sie einfache Tintenpatronen mit einer Lösung, die Kohlenstoff-Nanoröhren enthält. Das gedruckte Ergebnis ist in der Lage, Ladungen zu speichern, sind die Nanoröhren doch gute Leiter.

     

    Anwendungsgebiete für ihren Ansatz sehen die Forscher z.B. bei flexibler Elektronik für Displays, Antennen und Akkus, die in Papier oder Kleidung integriert werden können. Kleidung könnte so als Notebook-Akku dienen oder die gesamte Elektronik eines Handys aufnehmen. Zudem könnte man auf diesem Weg Geld mit elektronischen Tags versehen. Auch eine elektronische Zeitung auf Papier, deren Schrift sich verändert, sei denkbar, so Vajtai.Zudem ließe sich die Technik für chemische Sensoren einsetzen, denn einige der gedruckten Muster reagierten ganz besonders auf einzelne chemische Stoffe.Samsung hat mit der Digimax L70 eine kompakte Digitalkamera mit einem 1/2,5 Zoll großen 7,2-Megapixel-Sensor und einem 3fach-Zoom-Objektiv vorgestellt. Die auf das Kleinbildformat umgerechnete Brennweite reicht von 37,5 bis 112,5 mm bei Anfangsblendenöffnungen von F2,7 bis F5,2. Der Makrobereich beginnt bei 15 Zentimetern Motivabstand. Digimax L70 Eine optische Stabilisierung bietet die Kamera zwar nicht, aber mit der elektronischen Anti-Shake-Reduktion (ASR) versucht Samsung ähnliche Resultate zu erzielen. Die ASR-Funktion erzeugt automatisch zwei Aufnahmen mit derselben ISO- und Blendeneinstellung: eine unterbelichtete mit kurzer Verschlusszeit für die Fokusinformation und ein exakt belichtetes, aber verwackeltes Bild mit entsprechend langer Verschlusszeit für die Farbinformation. Diese beiden Fotos werden intern zu einem Bild kombiniert.

    Das 2,5 Zoll große Display mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln dient als Sucherersatz. Anstelle eines Steuerkreuzes sind berührungsempfindliche Elemente auf der Rückseite angebracht. Durch Berühren der entsprechenden Sensorfläche wird der gewünschte Menü-Punkt angewählt, durch Klicken auf die Fläche die Auswahl bestätigt. Samsung führte dieses Bedienkonzept mit den Modellen der NV-Serie ein.

     

    Alternativ zur Mehrfeld-Belichtungsmessung kann auch mit Spot-Charakteristik gearbeitet werden. Zur Belichtungssteuerung bietet die Kamera neben der Programmautomatik noch elf Voreinstellungen für typische Fotosituationen. Zudem lassen sich automatische Intervallaufnahmen anfertigen. Neben Weißabgleich-Voreinstellungen und einer Automatik gibt es einen individuellen Weißabgleich. Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 16 und 1/2.000 Sekunde. Samsung gibt für die neue Digimax eine Aufnahmebereitschaft von weniger als einer Sekunde und eine Bildfolgezeit von unter einer Sekunde an. Die Auslöseverzögerung beziffert der koreanische Hersteller mit rund 0,01 Sekunden. Der Empfindlichkeitsbereich des Sensors lässt sich zwischen ISO 100, 200, 400 und 800 einstellen - manuell oder automatisch über die Kamera-Elektronik.